Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Gleich wie der Baum des lebens
mitten im Paradiß stund/ vnd solche
früchte trug/ das wer davon aß/ der
lebet ewiglich/ wie GOtt der Herr/
Gen. 3. spricht: Nun aber/ das der
Mensch nicht ausstrecke seine Hand/
vnd breche von dem Baum des Lebens/
vnd Esse/ vnd lebe ewiglich/ da ließ
jhn Gott/ auß den Garten/ das er das
feld bawet: Also hat Gott in das Pa-
radieß Gärtlein der Christlichen Kir-
chen CHristum JEsum in das mittel
gesetzet/ auff das alle gleubigen von
jhm jhr leben vnd krafft empfingen.

Dem stimmet zu was lib. 1. p. 457. ge-
schrieben stehet da der Author also redet:

Da nun diese begierde/ vnd aller
gröseste Hoffart dem Menschen ein-
gebildet/ da folget der fall/ der vnge-
horsam vnnd vbertretung des gebots
Gottes an dem verbotenen Baum:
Da ist das bilde Gottes erloschen/ der
H. Geist von Menschen gewichen/
vnd das bilde des Sathans eingerü-
cket.

So redet er auch lib. 2. p. 362.

Die Schrifft sagt/ Adam sey

gesetzet

Gleich wie der Baum des lebens
mitten im Paradiß ſtund/ vnd ſolche
fruͤchte trug/ das wer davon aß/ der
lebet ewiglich/ wie GOtt der Herr/
Gen. 3. ſpricht: Nun aber/ das der
Menſch nicht ausſtrecke ſeine Hand/
vñ breche von dem Baum des Lebens/
vnd Eſſe/ vnd lebe ewiglich/ da ließ
jhn Gott/ auß den Garten/ das er das
feld bawet: Alſo hat Gott in das Pa-
radieß Gaͤrtlein der Chriſtlichen Kir-
chen CHriſtum JEſum in das mittel
geſetzet/ auff das alle gleubigen von
jhm jhr leben vnd krafft empfingen.

Dem ſtimmet zu was lib. 1. p. 457. ge-
ſchrieben ſtehet da der Author alſo redet:

Da nun dieſe begierde/ vnd aller
groͤſeſte Hoffart dem Menſchen ein-
gebildet/ da folget der fall/ der vnge-
horſam vnnd vbertretung des gebots
Gottes an dem verbotenen Baum:
Da iſt das bilde Gottes erloſchen/ der
H. Geiſt von Menſchen gewichen/
vnd das bilde des Sathans eingeruͤ-
cket.

So redet er auch lib. 2. p. 362.

Die Schrifft ſagt/ Adam ſey

geſetzet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
          <p>Gleich wie der Baum des lebens<lb/>
mitten im Paradiß &#x017F;tund/ vnd &#x017F;olche<lb/>
fru&#x0364;chte trug/ das wer davon aß/ der<lb/>
lebet ewiglich/ wie GOtt der Herr/<lb/><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3. &#x017F;pricht: Nun aber/ das der<lb/>
Men&#x017F;ch nicht aus&#x017F;trecke &#x017F;eine Hand/<lb/>
vn&#x0303; breche von dem Baum des Lebens/<lb/>
vnd E&#x017F;&#x017F;e/ vnd lebe ewiglich/ da ließ<lb/>
jhn Gott/ auß den Garten/ das er das<lb/>
feld bawet: Al&#x017F;o hat Gott in das Pa-<lb/>
radieß Ga&#x0364;rtlein der Chri&#x017F;tlichen Kir-<lb/>
chen CHri&#x017F;tum JE&#x017F;um in das mittel<lb/>
ge&#x017F;etzet/ auff das alle gleubigen von<lb/>
jhm jhr leben vnd krafft empfingen.</p><lb/>
          <p>Dem &#x017F;timmet zu was <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 1. p.</hi> 457.</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;tehet da der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Author</hi></hi> al&#x017F;o redet:</p><lb/>
          <p>Da nun die&#x017F;e begierde/ vnd aller<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;e&#x017F;te Hoffart dem Men&#x017F;chen ein-<lb/>
gebildet/ da folget der fall/ der vnge-<lb/>
hor&#x017F;am vnnd vbertretung des gebots<lb/>
Gottes an dem verbotenen Baum:<lb/>
Da i&#x017F;t das bilde Gottes erlo&#x017F;chen/ der<lb/>
H. Gei&#x017F;t von Men&#x017F;chen gewichen/<lb/>
vnd das bilde des Sathans eingeru&#x0364;-<lb/>
cket.</p><lb/>
          <p>So redet er auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 2. p.</hi> 362.</hi></p><lb/>
          <p>Die Schrifft &#x017F;agt/ Adam &#x017F;ey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;etzet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Gleich wie der Baum des lebens mitten im Paradiß ſtund/ vnd ſolche fruͤchte trug/ das wer davon aß/ der lebet ewiglich/ wie GOtt der Herr/ Gen. 3. ſpricht: Nun aber/ das der Menſch nicht ausſtrecke ſeine Hand/ vñ breche von dem Baum des Lebens/ vnd Eſſe/ vnd lebe ewiglich/ da ließ jhn Gott/ auß den Garten/ das er das feld bawet: Alſo hat Gott in das Pa- radieß Gaͤrtlein der Chriſtlichen Kir- chen CHriſtum JEſum in das mittel geſetzet/ auff das alle gleubigen von jhm jhr leben vnd krafft empfingen. Dem ſtimmet zu was lib. 1. p. 457. ge- ſchrieben ſtehet da der Author alſo redet: Da nun dieſe begierde/ vnd aller groͤſeſte Hoffart dem Menſchen ein- gebildet/ da folget der fall/ der vnge- horſam vnnd vbertretung des gebots Gottes an dem verbotenen Baum: Da iſt das bilde Gottes erloſchen/ der H. Geiſt von Menſchen gewichen/ vnd das bilde des Sathans eingeruͤ- cket. So redet er auch lib. 2. p. 362. Die Schrifft ſagt/ Adam ſey geſetzet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/47
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/47>, abgerufen am 11.05.2021.