Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

gesetzet in das Paradyß/ vnd Gott hat
jhm gezeiget den Baum des Lebens
vnd Todtes/ vnd für dem Baum
des Todtes gewarnet/ da ist er gesetzet
zwischen zeit vnd ewigkeit/ dz er möchte
nach dem ewigen vber sich trachten
in dem engen wege. Also war jhm für-
gelegt Leben vnd Todt/ Liecht vnd Fin-
sterniß. Wie es nun mit Adam zugien-
ge/ also ist es noch Dan nach dem Fall
kompt Christus/ weiset vns von Adam
aus dem bretten Weg zu sich selber in
den engen Weg vhn allen nothzwang.

Lieber sage mir nun Christlicher Leser
ob H. Johann Arndes die Historia vom fall
Adae dem Buchstabe nach verleugnet habe.

IV. Frage:

Es ist war das er den
Buchstaben in seinem würden

lasse/ aber wz ist das einsprechen Got-
tes oder Gottes Antwort/ das er
den seinen gibt.

Antwort:

DAs einsprechen GOttes in eine
gleubige seele geschicht Durch be-

trachtung

geſetzet in das Paradyß/ vnd Gott hat
jhm gezeiget den Baum des Lebens
vnd Todtes/ vnd fuͤr dem Baum
des Todtes gewarnet/ da iſt er geſetzet
zwiſchen zeit vñ ewigkeit/ dz er moͤchte
nach dem ewigen vber ſich trachten
in dem engen wege. Alſo war jhm fuͤr-
gelegt Leben vnd Todt/ Liecht vnd Fin-
ſterniß. Wie es nun mit Adam zugien-
ge/ alſo iſt es noch Dan nach dem Fall
kompt Chriſtus/ weiſet vns von Adam
aus dem bretten Weg zu ſich ſelber in
den engen Weg vhn allen nothzwang.

Lieber ſage mir nun Chriſtlicher Leſer
ob H. Johann Arndes die Hiſtoria vom fall
Adæ dem Buchſtabe nach verleugnet habe.

IV. Frage:

Es iſt war das er den
Buchſtaben in ſeinem wuͤrden

laſſe/ aber wz iſt das einſprechen Got-
tes oder Gottes Antwort/ das er
den ſeinen gibt.

Antwort:

DAs einſprechen GOttes in eine
gleubige ſeele geſchicht Durch be-

trachtung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/>
ge&#x017F;etzet in das Paradyß/ vnd Gott hat<lb/>
jhm gezeiget den Baum des Lebens<lb/>
vnd Todtes/ vnd fu&#x0364;r dem Baum<lb/>
des Todtes gewarnet/ da i&#x017F;t er ge&#x017F;etzet<lb/>
zwi&#x017F;chen zeit vn&#x0303; ewigkeit/ dz er mo&#x0364;chte<lb/>
nach dem ewigen vber &#x017F;ich trachten<lb/>
in dem engen wege. Al&#x017F;o war jhm fu&#x0364;r-<lb/>
gelegt Leben vnd Todt/ Liecht vnd Fin-<lb/>
&#x017F;terniß. Wie es nun mit Adam zugien-<lb/>
ge/ al&#x017F;o i&#x017F;t es noch Dan nach dem Fall<lb/>
kompt Chri&#x017F;tus/ wei&#x017F;et vns von Adam<lb/>
aus dem bretten Weg zu &#x017F;ich &#x017F;elber in<lb/>
den engen Weg vhn allen nothzwang.</p><lb/>
          <p>Lieber &#x017F;age mir nun Chri&#x017F;tlicher Le&#x017F;er<lb/>
ob H. Johann Arndes die Hi&#x017F;toria vom fall<lb/>
Ad<hi rendition="#aq">æ</hi> dem Buch&#x017F;tabe nach verleugnet habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">IV.</hi></hi> Frage:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Es i&#x017F;t war das er den<lb/>
Buch&#x017F;taben in &#x017F;einem wu&#x0364;rden</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ aber wz i&#x017F;t das ein&#x017F;prechen Got-<lb/><hi rendition="#c">tes oder Gottes Antwort/ das er<lb/>
den &#x017F;einen gibt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As ein&#x017F;prechen GOttes in eine<lb/>
gleubige &#x017F;eele ge&#x017F;chicht <hi rendition="#fr">Durch be-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">trachtung</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] geſetzet in das Paradyß/ vnd Gott hat jhm gezeiget den Baum des Lebens vnd Todtes/ vnd fuͤr dem Baum des Todtes gewarnet/ da iſt er geſetzet zwiſchen zeit vñ ewigkeit/ dz er moͤchte nach dem ewigen vber ſich trachten in dem engen wege. Alſo war jhm fuͤr- gelegt Leben vnd Todt/ Liecht vnd Fin- ſterniß. Wie es nun mit Adam zugien- ge/ alſo iſt es noch Dan nach dem Fall kompt Chriſtus/ weiſet vns von Adam aus dem bretten Weg zu ſich ſelber in den engen Weg vhn allen nothzwang. Lieber ſage mir nun Chriſtlicher Leſer ob H. Johann Arndes die Hiſtoria vom fall Adæ dem Buchſtabe nach verleugnet habe. IV. Frage: Es iſt war das er den Buchſtaben in ſeinem wuͤrden laſſe/ aber wz iſt das einſprechen Got- tes oder Gottes Antwort/ das er den ſeinen gibt. Antwort: DAs einſprechen GOttes in eine gleubige ſeele geſchicht Durch be- trachtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/48
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/48>, abgerufen am 12.04.2021.