Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Rechte Lehre/ Prediget vns aber sanfft/ scha-
wet vns Täuscherey.
Eben dasselbe klaget auch der
Heilige Prophet Jeremias/ das es mit seinen Pre-
digten bey dem ruchlosen hauffen einen solchen aus-
gang gewonnen/ wie ers beschreibet Jerem. 20. v. 7.
mit diesen worten: Herr du hast mich vberredet/
vnd ich hab mich vberreden lassen/ du bist mir
zu starck gewest/ vnd hast gewonnen. Aber ich
bin drüber zu Spott worden täglich vnd jeder-
man verlachet mich.
So klaget auch der H. Pro-
phet Hoseas cap. 4. v. 4. Das das Volck seine
Predigten also angehöret vnd auffgenom-
men/ als wenn es jhm Frey stünde nach wol-
gefallen die Priester zu schelten.

Solches verkehrtes richten vnd vrtheilen vber
das Heilige Lehrampt ist auch im Newen Testament
bey den Kindern des vnglaubens vorgelauffen/ darütz
ber der Sohn Gottes klaget Matth. 11. v. 16. da er
also spricht: Weme sol ich diß geschlecht verglei-
chen/ es ist den Kindlein gleich/ die an dem Mar-
ckte sitzen/ vnd ruffen gegen jhre Gesellen vnd
sprechen/ wir haben euch gepfiffen/ vnnd jhr
woltet nicht tantzen/ wir haben euch geklaget vnd
jhr woltet nicht weinen. Johannes ist kommen/
Aß nicht/ vnd Tranck nicht/ so sagen sie/ Er hat
den Teuffel. Des Menschen Sohn ist kommen
Isst vnd Trincket/ so sagen sie/ sihe/ wie ist der
Mensch ein fresser vnd ein Weinsäuffer/ der

Zöllner

Rechte Lehre/ Prediget vns aber ſanfft/ ſcha-
wet vns Taͤuſcherey.
Eben daſſelbe klaget auch der
Heilige Prophet Jeremias/ das es mit ſeinen Pre-
digten bey dem ruchloſen hauffen einen ſolchen aus-
gang gewonnen/ wie ers beſchreibet Jerem. 20. v. 7.
mit dieſen worten: Herr du haſt mich vberredet/
vnd ich hab mich vberreden laſſen/ du biſt mir
zu ſtarck geweſt/ vnd haſt gewonnen. Aber ich
bin druͤber zu Spott worden taͤglich vnd jeder-
man verlachet mich.
So klaget auch der H. Pro-
phet Hoſeas cap. 4. v. 4. Das das Volck ſeine
Predigten alſo angehoͤret vnd auffgenom-
men/ als wenn es jhm Frey ſtuͤnde nach wol-
gefallen die Prieſter zu ſchelten.

Solches verkehrtes richten vnd vrtheilen vber
das Heilige Lehrampt iſt auch im Newen Teſtament
bey den Kindern des vnglaubens vorgelauffen/ daruͤtz
ber der Sohn Gottes klaget Matth. 11. v. 16. da er
alſo ſpricht: Weme ſol ich diß geſchlecht verglei-
chen/ es iſt den Kindlein gleich/ die an dem Mar-
ckte ſitzen/ vnd ruffen gegen jhre Geſellen vnd
ſprechen/ wir haben euch gepfiffen/ vnnd jhr
woltet nicht tantzen/ wir haben euch geklaget vñ
jhr woltet nicht weinen. Johannes iſt kommen/
Aß nicht/ vnd Tranck nicht/ ſo ſagen ſie/ Er hat
den Teuffel. Des Menſchen Sohn iſt kom̃en
Iſſt vnd Trincket/ ſo ſagen ſie/ ſihe/ wie iſt der
Menſch ein freſſer vnd ein Weinſaͤuffer/ der

Zoͤllner
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
Rechte Lehre/ Prediget vns aber &#x017F;anfft/ &#x017F;cha-<lb/>
wet vns Ta&#x0364;u&#x017F;cherey.</hi> Eben da&#x017F;&#x017F;elbe klaget auch der<lb/>
Heilige Prophet Jeremias/ das es mit &#x017F;einen Pre-<lb/>
digten bey dem ruchlo&#x017F;en hauffen einen &#x017F;olchen aus-<lb/>
gang gewonnen/ wie ers be&#x017F;chreibet Jerem. 20. v. 7.<lb/>
mit die&#x017F;en worten: <hi rendition="#fr">Herr du ha&#x017F;t mich vberredet/<lb/>
vnd ich hab mich vberreden la&#x017F;&#x017F;en/ du bi&#x017F;t mir<lb/>
zu &#x017F;tarck gewe&#x017F;t/ vnd ha&#x017F;t gewonnen. Aber ich<lb/>
bin dru&#x0364;ber zu Spott worden ta&#x0364;glich vnd jeder-<lb/>
man verlachet mich.</hi> So klaget auch der H. Pro-<lb/>
phet Ho&#x017F;eas cap. 4. v. 4. Das <hi rendition="#fr">das Volck &#x017F;eine<lb/>
Predigten al&#x017F;o angeho&#x0364;ret vnd auffgenom-<lb/>
men/ als wenn es jhm Frey &#x017F;tu&#x0364;nde nach wol-<lb/>
gefallen die Prie&#x017F;ter zu &#x017F;chelten.</hi></p><lb/>
        <p>Solches verkehrtes richten vnd vrtheilen vber<lb/>
das Heilige Lehrampt i&#x017F;t auch im Newen Te&#x017F;tament<lb/>
bey den Kindern des vnglaubens vorgelauffen/ daru&#x0364;tz<lb/>
ber der Sohn Gottes klaget Matth. 11. v. 16. da er<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Weme &#x017F;ol ich diß ge&#x017F;chlecht verglei-<lb/>
chen/ es i&#x017F;t den Kindlein gleich/ die an dem Mar-<lb/>
ckte &#x017F;itzen/ vnd ruffen gegen jhre Ge&#x017F;ellen vnd<lb/>
&#x017F;prechen/ wir haben euch gepfiffen/ vnnd jhr<lb/>
woltet nicht tantzen/ wir haben euch geklaget vn&#x0303;<lb/>
jhr woltet nicht weinen. Johannes i&#x017F;t kommen/<lb/>
Aß nicht/ vnd Tranck nicht/ &#x017F;o &#x017F;agen &#x017F;ie/ Er hat<lb/>
den Teuffel. Des Men&#x017F;chen Sohn i&#x017F;t kom&#x0303;en<lb/>
I&#x017F;&#x017F;t vnd Trincket/ &#x017F;o &#x017F;agen &#x017F;ie/ &#x017F;ihe/ wie i&#x017F;t der<lb/>
Men&#x017F;ch ein fre&#x017F;&#x017F;er vnd ein Wein&#x017F;a&#x0364;uffer/ der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zo&#x0364;llner</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Rechte Lehre/ Prediget vns aber ſanfft/ ſcha- wet vns Taͤuſcherey. Eben daſſelbe klaget auch der Heilige Prophet Jeremias/ das es mit ſeinen Pre- digten bey dem ruchloſen hauffen einen ſolchen aus- gang gewonnen/ wie ers beſchreibet Jerem. 20. v. 7. mit dieſen worten: Herr du haſt mich vberredet/ vnd ich hab mich vberreden laſſen/ du biſt mir zu ſtarck geweſt/ vnd haſt gewonnen. Aber ich bin druͤber zu Spott worden taͤglich vnd jeder- man verlachet mich. So klaget auch der H. Pro- phet Hoſeas cap. 4. v. 4. Das das Volck ſeine Predigten alſo angehoͤret vnd auffgenom- men/ als wenn es jhm Frey ſtuͤnde nach wol- gefallen die Prieſter zu ſchelten. Solches verkehrtes richten vnd vrtheilen vber das Heilige Lehrampt iſt auch im Newen Teſtament bey den Kindern des vnglaubens vorgelauffen/ daruͤtz ber der Sohn Gottes klaget Matth. 11. v. 16. da er alſo ſpricht: Weme ſol ich diß geſchlecht verglei- chen/ es iſt den Kindlein gleich/ die an dem Mar- ckte ſitzen/ vnd ruffen gegen jhre Geſellen vnd ſprechen/ wir haben euch gepfiffen/ vnnd jhr woltet nicht tantzen/ wir haben euch geklaget vñ jhr woltet nicht weinen. Johannes iſt kommen/ Aß nicht/ vnd Tranck nicht/ ſo ſagen ſie/ Er hat den Teuffel. Des Menſchen Sohn iſt kom̃en Iſſt vnd Trincket/ ſo ſagen ſie/ ſihe/ wie iſt der Menſch ein freſſer vnd ein Weinſaͤuffer/ der Zoͤllner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/8
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/8>, abgerufen am 13.05.2021.