Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

besamet. Wie der Teuffel Gottes
Nahmen lestert/ vndanckbar ist gegen
seinen Schöpffer. Wie er vnbarm-
hertzig/ zörnig/ rachgierig: So hat er
die Seele des Menschen mit solchem
Gifft auch verderbet. Wie der Teuf-
fel gern vber die Menschen herschet/
vnd sich selbst Ehret: Also hat er auch
die Menschliche seele verderbet/ das
ein Hoffertiger seinen Nehesten/ für
einen Narren in seinem Hertzen ach-
tet/ für einen heillosen nichtigen Men-
schen/ mit grossen sünden besudelt/
vnd begehret jhm für einen Fußsche-
mel zu haben.

Wie der Teuffel ein Mörder
ist: Also hat er auch die Seele zur
Mörderin gemacht.

Object. II.

Es ist war des Teuffels
art/ Eygenschafft vnd same hat

der Mensch durch den sünden fall an-
genommen/ weil er das ebenbilde Gottes
verlohren/ Aber ist das nicht zu hart geredt das
H. Johan Arend schreibet der Mensch sey
Bestialisch Viehisch vnd Thie-
risch worden?

Antwort:
Es

beſamet. Wie der Teuffel Gottes
Nahmen leſtert/ vndanckbar iſt gegen
ſeinen Schoͤpffer. Wie er vnbarm-
hertzig/ zoͤrnig/ rachgierig: So hat er
die Seele des Menſchen mit ſolchem
Gifft auch verderbet. Wie der Teuf-
fel gern vber die Menſchen herſchet/
vnd ſich ſelbſt Ehret: Alſo hat er auch
die Menſchliche ſeele verderbet/ das
ein Hoffertiger ſeinen Neheſten/ fuͤr
einen Narren in ſeinem Hertzen ach-
tet/ fuͤr einen heilloſen nichtigen Men-
ſchen/ mit groſſen ſuͤnden beſudelt/
vnd begehret jhm fuͤr einen Fußſche-
mel zu haben.

Wie der Teuffel ein Moͤrder
iſt: Alſo hat er auch die Seele zur
Moͤrderin gemacht.

Object. II.

Es iſt war des Teuffels
art/ Eygenſchafft vnd ſame hat

der Menſch durch den ſuͤnden fall an-
genommen/ weil er das ebenbilde Gottes
verlohren/ Aber iſt das nicht zu hart geredt das
H. Johan Arend ſchreibet der Menſch ſey
Beſtialiſch Viehiſch vnd Thie-
riſch worden?

Antwort:
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="[86]"/>
be&#x017F;amet. Wie der Teuffel Gottes<lb/>
Nahmen le&#x017F;tert/ vndanckbar i&#x017F;t gegen<lb/>
&#x017F;einen Scho&#x0364;pffer. Wie er vnbarm-<lb/>
hertzig/ zo&#x0364;rnig/ rachgierig: So hat er<lb/>
die Seele des Men&#x017F;chen mit &#x017F;olchem<lb/>
Gifft auch verderbet. Wie der Teuf-<lb/>
fel gern vber die Men&#x017F;chen her&#x017F;chet/<lb/>
vnd &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Ehret: Al&#x017F;o hat er auch<lb/>
die Men&#x017F;chliche &#x017F;eele verderbet/ das<lb/>
ein Hoffertiger &#x017F;einen Nehe&#x017F;ten/ fu&#x0364;r<lb/>
einen Narren in &#x017F;einem Hertzen ach-<lb/>
tet/ fu&#x0364;r einen heillo&#x017F;en nichtigen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ mit gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;nden be&#x017F;udelt/<lb/>
vnd begehret jhm fu&#x0364;r einen Fuß&#x017F;che-<lb/>
mel zu haben.</p><lb/>
          <p>Wie der Teuffel ein Mo&#x0364;rder<lb/>
i&#x017F;t: Al&#x017F;o hat er auch die Seele zur<lb/>
Mo&#x0364;rderin gemacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Object. II.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Es i&#x017F;t war des Teuffels<lb/>
art/ Eygen&#x017F;chafft vnd &#x017F;ame hat</hi><lb/>
der Men&#x017F;ch durch den &#x017F;u&#x0364;nden fall an-<lb/>
genommen/ weil er das ebenbilde Gottes<lb/>
verlohren/ Aber i&#x017F;t das nicht zu hart geredt das<lb/><hi rendition="#c">H. Johan Arend &#x017F;chreibet der Men&#x017F;ch &#x017F;ey<lb/>
Be&#x017F;tiali&#x017F;ch Viehi&#x017F;ch vnd Thie-<lb/>
ri&#x017F;ch worden?</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort:</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[86]/0086] beſamet. Wie der Teuffel Gottes Nahmen leſtert/ vndanckbar iſt gegen ſeinen Schoͤpffer. Wie er vnbarm- hertzig/ zoͤrnig/ rachgierig: So hat er die Seele des Menſchen mit ſolchem Gifft auch verderbet. Wie der Teuf- fel gern vber die Menſchen herſchet/ vnd ſich ſelbſt Ehret: Alſo hat er auch die Menſchliche ſeele verderbet/ das ein Hoffertiger ſeinen Neheſten/ fuͤr einen Narren in ſeinem Hertzen ach- tet/ fuͤr einen heilloſen nichtigen Men- ſchen/ mit groſſen ſuͤnden beſudelt/ vnd begehret jhm fuͤr einen Fußſche- mel zu haben. Wie der Teuffel ein Moͤrder iſt: Alſo hat er auch die Seele zur Moͤrderin gemacht. Object. II. Es iſt war des Teuffels art/ Eygenſchafft vnd ſame hat der Menſch durch den ſuͤnden fall an- genommen/ weil er das ebenbilde Gottes verlohren/ Aber iſt das nicht zu hart geredt das H. Johan Arend ſchreibet der Menſch ſey Beſtialiſch Viehiſch vnd Thie- riſch worden? Antwort: Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/86
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [86]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/86>, abgerufen am 12.04.2021.