Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
GOTT
spricht alle-
zeit die seele
an

Vnnd hiermit wil ich dirs tau-
sentmahl gesagt haben/ das Gott alle
zeit die Seele anspricht vnd anklagt/
vnd nicht die eusserlichen Glieder. Dz
Hertz/ die Seele/ ist der Mörder/ Lü-
gener vnd nicht die Hende oder das
Maul. Wen Gott spricht/ Ruff mich
an in der noth/ so gebeut er der Seele
vnd nicht dem Maul: Wer das nicht
mercket/ der bleibet ein Naar in der
H. Schrifft/ vnd verstehet nimmer-
mehr die Erbsünde/ die Busse/ newe
geburth/ ja keinen artickel recht.

Antwort.

DAs hastu leicht zuerlernen aus die-
sen worten/ die von der Erbsünde/
welche innerlich im Hertzen oder in
der seelen jhre residentz vnnd sitz
hat/ reden vnd handeln.

Wann nun Gott der Herr den Men-
schen anklaget/ oder anredet/ so redet oder
klaget anfenglich vornemblich vnd ey-
gentlich
er nicht an die eusserliche zunge/
eusserliche ohren/ Nase/ den Rücken/ den
Bauch/ die Füsse vnd eusserlichen Glieder.
Den diese eusserliche Glieder haben weder
verstand noch willen/ vnd können nicht hö-
ren was Gott wolle.

Darumb
GOTT
ſpricht alle-
zeit die ſeele
an

Vnnd hiermit wil ich dirs tau-
ſentmahl geſagt haben/ das Gott alle
zeit die Seele anſpricht vnd anklagt/
vnd nicht die euſſerlichen Glieder. Dz
Hertz/ die Seele/ iſt der Moͤrder/ Luͤ-
gener vnd nicht die Hende oder das
Maul. Wen Gott ſpricht/ Ruff mich
an in der noth/ ſo gebeut er der Seele
vnd nicht dem Maul: Wer das nicht
mercket/ der bleibet ein Naar in der
H. Schrifft/ vnd verſtehet nimmer-
mehr die Erbſuͤnde/ die Buſſe/ newe
geburth/ ja keinen artickel recht.

Antwort.

DAs haſtu leicht zuerlernen aus die-
ſen worten/ die von der Erbſuͤnde/
welche innerlich im Hertzen oder in
der ſeelen jhre reſidentz vnnd ſitz
hat/ reden vnd handeln.

Wann nun Gott der Herr den Men-
ſchen anklaget/ oder anredet/ ſo redet oder
klaget anfenglich vornemblich vnd ey-
gentlich
er nicht an die euſſerliche zunge/
euſſerliche ohren/ Naſe/ den Ruͤcken/ den
Bauch/ die Fuͤſſe vnd euſſerlichen Glieder.
Den dieſe euſſerliche Glieder haben weder
verſtand noch willen/ vnd koͤnnen nicht hoͤ-
ren was Gott wolle.

Darumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="[92]"/>
          <note place="left">GOTT<lb/>
&#x017F;pricht alle-<lb/>
zeit die &#x017F;eele<lb/>
an</note>
          <p>Vnnd hiermit wil ich dirs tau-<lb/>
&#x017F;entmahl ge&#x017F;agt haben/ das Gott alle<lb/>
zeit die Seele an&#x017F;pricht vnd anklagt/<lb/>
vnd nicht die eu&#x017F;&#x017F;erlichen Glieder. Dz<lb/>
Hertz/ die Seele/ i&#x017F;t der Mo&#x0364;rder/ Lu&#x0364;-<lb/>
gener vnd nicht die Hende oder das<lb/>
Maul. Wen Gott &#x017F;pricht/ Ruff mich<lb/>
an in der noth/ &#x017F;o gebeut er der Seele<lb/>
vnd nicht dem Maul: Wer das nicht<lb/>
mercket/ der bleibet ein Naar in der<lb/>
H. Schrifft/ vnd ver&#x017F;tehet nimmer-<lb/>
mehr die Erb&#x017F;u&#x0364;nde/ die Bu&#x017F;&#x017F;e/ newe<lb/>
geburth/ ja keinen artickel recht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As ha&#x017F;tu leicht zuerlernen aus die-<lb/>
&#x017F;en worten/ die von der Erb&#x017F;u&#x0364;nde/<lb/>
welche innerlich im Hertzen oder in<lb/>
der &#x017F;eelen jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">re&#x017F;identz</hi></hi> vnnd &#x017F;itz<lb/>
hat/ reden vnd handeln.</p><lb/>
          <p>Wann nun Gott der Herr den Men-<lb/>
&#x017F;chen anklaget/ oder anredet/ &#x017F;o redet oder<lb/>
klaget <hi rendition="#fr">anfenglich vornemblich</hi> vnd <hi rendition="#fr">ey-<lb/>
gentlich</hi> er nicht an die eu&#x017F;&#x017F;erliche zunge/<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erliche ohren/ Na&#x017F;e/ den Ru&#x0364;cken/ den<lb/>
Bauch/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd eu&#x017F;&#x017F;erlichen Glieder.<lb/>
Den die&#x017F;e eu&#x017F;&#x017F;erliche Glieder haben weder<lb/>
ver&#x017F;tand noch willen/ vnd ko&#x0364;nnen nicht ho&#x0364;-<lb/>
ren was Gott wolle.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Darumb</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[92]/0092] Vnnd hiermit wil ich dirs tau- ſentmahl geſagt haben/ das Gott alle zeit die Seele anſpricht vnd anklagt/ vnd nicht die euſſerlichen Glieder. Dz Hertz/ die Seele/ iſt der Moͤrder/ Luͤ- gener vnd nicht die Hende oder das Maul. Wen Gott ſpricht/ Ruff mich an in der noth/ ſo gebeut er der Seele vnd nicht dem Maul: Wer das nicht mercket/ der bleibet ein Naar in der H. Schrifft/ vnd verſtehet nimmer- mehr die Erbſuͤnde/ die Buſſe/ newe geburth/ ja keinen artickel recht. Antwort. DAs haſtu leicht zuerlernen aus die- ſen worten/ die von der Erbſuͤnde/ welche innerlich im Hertzen oder in der ſeelen jhre reſidentz vnnd ſitz hat/ reden vnd handeln. Wann nun Gott der Herr den Men- ſchen anklaget/ oder anredet/ ſo redet oder klaget anfenglich vornemblich vnd ey- gentlich er nicht an die euſſerliche zunge/ euſſerliche ohren/ Naſe/ den Ruͤcken/ den Bauch/ die Fuͤſſe vnd euſſerlichen Glieder. Den dieſe euſſerliche Glieder haben weder verſtand noch willen/ vnd koͤnnen nicht hoͤ- ren was Gott wolle. Darumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/92
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [92]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/92>, abgerufen am 16.04.2021.