Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Darumb wann ich betrachte denn
Menschen der eine vernunfftige seele vnd
einen jrdischen Leib hat/ was in jhm vnter
diesen beiden theilen die Heuptquelle sey
das der Mensch böses thut vnd sündiget/
oder auch GOtte dienen vnd jhn anruffen
sol/ so ists die seele vnd nicht der Leib/ der Got-
tes anklage oder gebott hören/ verstehen/ an-
nehmen vnd ins werck richten kan. Ist dem-
nach gewisse/ in betrachtung der seelen vnd
des jrdischen lebens mit seinen gliedern/
welche beyde theil im Menschen sind/ man
der Mensch Gottes anklage oder gebott ver-
nehmen sol/ das die seele eygentlich ange-
klaget vnd angesprochen werde/ weil der jrdi-
sche leib Gottes anklage nicht hören kan.
Welches so warhafftig/ dz kein vernunfftiger
Mensch solches verneinen kan/ wo er nicht
freventlicher muthwilliger weise Sophisticiren
vnd grübeln wil.

2. Hierauß hastu nun Christlicher
Leser fürs ander zu schliessen/ dz es nicht vn-
recht sondern warhäfftig geredt sey in be-
trachtung der Erbsünde:
Das Her-Besihe das
ander Buch
C. 4. Pag.
48. 49. 50.
51. 52.

tze die Seele ist der Mörder/ Lügener/
vnd nicht die Hende oder das Maul.

Denn die seele/ in welcher der wille der
verstand vnd die lust ist/ hat ermordet das
gantze Menschliche geschlechte/ in dem die
Erbsünde hinnein gelassen. Dan die seele

hat erst-
F v

Darumb wann ich betrachte denn
Menſchen der eine vernunfftige ſeele vnd
einen jrdiſchen Leib hat/ was in jhm vnter
dieſen beiden theilen die Heuptquelle ſey
das der Menſch boͤſes thut vnd ſuͤndiget/
oder auch GOtte dienen vnd jhn anruffen
ſol/ ſo iſts die ſeele vnd nicht der Leib/ der Got-
tes anklage oder gebott hoͤren/ verſtehen/ an-
nehmen vnd ins werck richten kan. Iſt dem-
nach gewiſſe/ in betrachtung der ſeelen vnd
des jrdiſchen lebens mit ſeinen gliedern/
welche beyde theil im Menſchen ſind/ man
der Menſch Gottes anklage oder gebott ver-
nehmen ſol/ das die ſeele eygentlich ange-
klaget vñ angeſprochen werde/ weil der jrdi-
ſche leib Gottes anklage nicht hoͤren kan.
Welches ſo warhafftig/ dz kein vernũfftiger
Menſch ſolches verneinen kan/ wo er nicht
freventlicher muthwilliger weiſe Sophiſticiren
vnd gruͤbeln wil.

2. Hierauß haſtu nun Chriſtlicher
Leſer fuͤrs ander zu ſchlieſſen/ dz es nicht vn-
recht ſondern warhaͤfftig geredt ſey in be-
trachtung der Erbſuͤnde:
Das Her-Beſihe das
ander Buch
C. 4. Pag.
48. 49. 50.
51. 52.

tze die Seele iſt der Moͤrder/ Luͤgener/
vnd nicht die Hende oder das Maul.

Denn die ſeele/ in welcher der wille der
verſtand vnd die luſt iſt/ hat ermordet das
gantze Menſchliche geſchlechte/ in dem die
Erbſuͤnde hinnein gelaſſen. Dan die ſeele

hat erſt-
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="[93]"/>
          <p>Darumb wann ich betrachte denn<lb/>
Men&#x017F;chen der eine vernunfftige &#x017F;eele vnd<lb/>
einen jrdi&#x017F;chen Leib hat/ was in jhm vnter<lb/>
die&#x017F;en beiden theilen die <hi rendition="#fr">Heuptquelle</hi> &#x017F;ey<lb/>
das der Men&#x017F;ch bo&#x0364;&#x017F;es thut vnd &#x017F;u&#x0364;ndiget/<lb/>
oder auch GOtte dienen vnd jhn anruffen<lb/>
&#x017F;ol/ &#x017F;o i&#x017F;ts die &#x017F;eele vnd nicht der Leib/ der Got-<lb/>
tes anklage oder gebott ho&#x0364;ren/ ver&#x017F;tehen/ an-<lb/>
nehmen vnd ins werck richten kan. I&#x017F;t dem-<lb/>
nach gewi&#x017F;&#x017F;e/ in betrachtung der &#x017F;eelen vnd<lb/>
des jrdi&#x017F;chen lebens mit &#x017F;einen gliedern/<lb/>
welche beyde theil im Men&#x017F;chen &#x017F;ind/ man<lb/>
der Men&#x017F;ch Gottes anklage oder gebott ver-<lb/>
nehmen &#x017F;ol/ das die &#x017F;eele eygentlich ange-<lb/>
klaget vn&#x0303; ange&#x017F;prochen werde/ weil der jrdi-<lb/>
&#x017F;che leib Gottes anklage nicht ho&#x0364;ren kan.<lb/>
Welches &#x017F;o warhafftig/ dz kein vernu&#x0303;fftiger<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;olches verneinen kan/ wo er nicht<lb/>
freventlicher muthwilliger wei&#x017F;e <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sophi&#x017F;ticiren</hi></hi><lb/>
vnd gru&#x0364;beln wil.</p><lb/>
          <p>2. Hierauß ha&#x017F;tu nun Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Le&#x017F;er fu&#x0364;rs ander zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ dz es nicht vn-<lb/>
recht &#x017F;ondern warha&#x0364;fftig geredt &#x017F;ey <hi rendition="#fr">in be-<lb/>
trachtung der Erb&#x017F;u&#x0364;nde:</hi> Das Her-<note place="right">Be&#x017F;ihe das<lb/>
ander Buch<lb/><hi rendition="#aq">C. 4. Pag.</hi><lb/>
48. 49. 50.<lb/>
51. 52.</note><lb/>
tze die Seele i&#x017F;t der Mo&#x0364;rder/ Lu&#x0364;gener/<lb/>
vnd nicht die Hende oder das Maul.</p><lb/>
          <p>Denn die &#x017F;eele/ in welcher der wille der<lb/>
ver&#x017F;tand vnd die lu&#x017F;t i&#x017F;t/ hat ermordet das<lb/>
gantze Men&#x017F;chliche ge&#x017F;chlechte/ in dem die<lb/>
Erb&#x017F;u&#x0364;nde hinnein gela&#x017F;&#x017F;en. Dan die &#x017F;eele<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F v</fw><fw place="bottom" type="catch">hat er&#x017F;t-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0093] Darumb wann ich betrachte denn Menſchen der eine vernunfftige ſeele vnd einen jrdiſchen Leib hat/ was in jhm vnter dieſen beiden theilen die Heuptquelle ſey das der Menſch boͤſes thut vnd ſuͤndiget/ oder auch GOtte dienen vnd jhn anruffen ſol/ ſo iſts die ſeele vnd nicht der Leib/ der Got- tes anklage oder gebott hoͤren/ verſtehen/ an- nehmen vnd ins werck richten kan. Iſt dem- nach gewiſſe/ in betrachtung der ſeelen vnd des jrdiſchen lebens mit ſeinen gliedern/ welche beyde theil im Menſchen ſind/ man der Menſch Gottes anklage oder gebott ver- nehmen ſol/ das die ſeele eygentlich ange- klaget vñ angeſprochen werde/ weil der jrdi- ſche leib Gottes anklage nicht hoͤren kan. Welches ſo warhafftig/ dz kein vernũfftiger Menſch ſolches verneinen kan/ wo er nicht freventlicher muthwilliger weiſe Sophiſticiren vnd gruͤbeln wil. 2. Hierauß haſtu nun Chriſtlicher Leſer fuͤrs ander zu ſchlieſſen/ dz es nicht vn- recht ſondern warhaͤfftig geredt ſey in be- trachtung der Erbſuͤnde: Das Her- tze die Seele iſt der Moͤrder/ Luͤgener/ vnd nicht die Hende oder das Maul. Beſihe das ander Buch C. 4. Pag. 48. 49. 50. 51. 52. Denn die ſeele/ in welcher der wille der verſtand vnd die luſt iſt/ hat ermordet das gantze Menſchliche geſchlechte/ in dem die Erbſuͤnde hinnein gelaſſen. Dan die ſeele hat erſt- F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/93
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/93>, abgerufen am 13.05.2021.