Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilthey, Wilhelm: Die Einbildungskraft des Dichters: Bausteine für eine Poetik. In: Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet. (= Philosphische Aufsätze, 10.) Leipzig, 1887, S. 303–482.

Bild:
<< vorherige Seite

pdi_322.001
Sie war ein lebendiges, wirkendes Denken, wirkend auf die pdi_322.002
Dichtung, die Kritik, das Verständniss und die literarhistorische pdi_322.003
oder philologische Erkenntniss. Und nur sofern philosophisches pdi_322.004
Denken wirkt, hat es ein Recht, zu existiren.

pdi_322.005

Die erste Errungenschaft dieser deutschen Aesthetik ist pdi_322.006
ein wichtiger Satz, abstrahirt aus der Entwicklung, welche die pdi_322.007
Poesie in der modernen Zeit durchlaufen hatte und die nun in pdi_322.008
der Epoche Goethes und Schillers deutlich überschaut werden pdi_322.009
konnte. In dem Vorgang von Differenzirung, in welchem die pdi_322.010
einzelnen Systeme der Cultur bei den neueren Völkern seit dem pdi_322.011
Ausgang des Mittelalters sich immer entschiedener trennten, hat pdi_322.012
sich auch die Kunst als eine selbständige Lebensäusserung von pdi_322.013
eigenem Gehalt entwickelt. Und indem nun im 18. Jahrhundert pdi_322.014
in Deutschland die Poesie zur herrschenden Macht wurde, indem pdi_322.015
sie, durch Selbstbesinnung über die in ihr wirkende seelische pdi_322.016
Kraft, ihres genialen Vermögens eine eigene Welt hervorzubringen pdi_322.017
inne wurde, indem man die Verkörperung dieses genialen pdi_322.018
Vermögens in Goethe genoss, entstand die für die Poesie grundlegende pdi_322.019
Erkenntniss: die Poesie ist nicht die Nachahmung einer pdi_322.020
Wirklichkeit, welche ebenso schon vor ihr bestände; sie ist pdi_322.021
nicht eine Einkleidung von Wahrheiten, von einem geistigen pdi_322.022
Gehalt, der gleichsam vor ihr da wäre; das ästhetische Vermögen pdi_322.023
ist eine schöpferische Kraft zur Erzeugung eines die pdi_322.024
Wirklichkeit überschreitenden und in keinem abstracten Denken pdi_322.025
gegebenen Gehaltes, ja einer Art und Weise, die Welt zu betrachten. pdi_322.026
So wurde der Poesie ein selbständiges Vermögen, pdi_322.027
Leben und Welt zu schauen, zuerkannt; sie wurde zu einem pdi_322.028
Organ des Weltverständnisses erhoben und trat neben Wissenschaft pdi_322.029
und Religion. Wahrheiten und Ueberspannungen waren pdi_322.030
in diesem Satze gemischt, und man darf sagen, dass eine künftige pdi_322.031
Poetik grosse Mühe haben wird, Beides zu scheiden.

pdi_322.032

Der Erste, welcher die Natur dieser ästhetischen Genialität pdi_322.033
in einer Formel zu entwickeln unternahm, war Schiller. Man sehe pdi_322.034
von der unvollkommenen Begründung durch eine Trieblehre ab: pdi_322.035
für Schiller ist Schönheit lebende, athmende Gestalt. Diese wird pdi_322.036
da hervorgebracht, wo die Anschauung im Bilde das Leben

pdi_322.001
Sie war ein lebendiges, wirkendes Denken, wirkend auf die pdi_322.002
Dichtung, die Kritik, das Verständniss und die literarhistorische pdi_322.003
oder philologische Erkenntniss. Und nur sofern philosophisches pdi_322.004
Denken wirkt, hat es ein Recht, zu existiren.

pdi_322.005

  Die erste Errungenschaft dieser deutschen Aesthetik ist pdi_322.006
ein wichtiger Satz, abstrahirt aus der Entwicklung, welche die pdi_322.007
Poesie in der modernen Zeit durchlaufen hatte und die nun in pdi_322.008
der Epoche Goethes und Schillers deutlich überschaut werden pdi_322.009
konnte. In dem Vorgang von Differenzirung, in welchem die pdi_322.010
einzelnen Systeme der Cultur bei den neueren Völkern seit dem pdi_322.011
Ausgang des Mittelalters sich immer entschiedener trennten, hat pdi_322.012
sich auch die Kunst als eine selbständige Lebensäusserung von pdi_322.013
eigenem Gehalt entwickelt. Und indem nun im 18. Jahrhundert pdi_322.014
in Deutschland die Poesie zur herrschenden Macht wurde, indem pdi_322.015
sie, durch Selbstbesinnung über die in ihr wirkende seelische pdi_322.016
Kraft, ihres genialen Vermögens eine eigene Welt hervorzubringen pdi_322.017
inne wurde, indem man die Verkörperung dieses genialen pdi_322.018
Vermögens in Goethe genoss, entstand die für die Poesie grundlegende pdi_322.019
Erkenntniss: die Poesie ist nicht die Nachahmung einer pdi_322.020
Wirklichkeit, welche ebenso schon vor ihr bestände; sie ist pdi_322.021
nicht eine Einkleidung von Wahrheiten, von einem geistigen pdi_322.022
Gehalt, der gleichsam vor ihr da wäre; das ästhetische Vermögen pdi_322.023
ist eine schöpferische Kraft zur Erzeugung eines die pdi_322.024
Wirklichkeit überschreitenden und in keinem abstracten Denken pdi_322.025
gegebenen Gehaltes, ja einer Art und Weise, die Welt zu betrachten. pdi_322.026
So wurde der Poesie ein selbständiges Vermögen, pdi_322.027
Leben und Welt zu schauen, zuerkannt; sie wurde zu einem pdi_322.028
Organ des Weltverständnisses erhoben und trat neben Wissenschaft pdi_322.029
und Religion. Wahrheiten und Ueberspannungen waren pdi_322.030
in diesem Satze gemischt, und man darf sagen, dass eine künftige pdi_322.031
Poetik grosse Mühe haben wird, Beides zu scheiden.

pdi_322.032

  Der Erste, welcher die Natur dieser ästhetischen Genialität pdi_322.033
in einer Formel zu entwickeln unternahm, war Schiller. Man sehe pdi_322.034
von der unvollkommenen Begründung durch eine Trieblehre ab: pdi_322.035
für Schiller ist Schönheit lebende, athmende Gestalt. Diese wird pdi_322.036
da hervorgebracht, wo die Anschauung im Bilde das Leben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="322"/><lb n="pdi_322.001"/>
Sie war ein lebendiges, wirkendes Denken, wirkend auf die <lb n="pdi_322.002"/>
Dichtung, die Kritik, das Verständniss und die literarhistorische <lb n="pdi_322.003"/>
oder philologische Erkenntniss. Und nur sofern philosophisches <lb n="pdi_322.004"/>
Denken wirkt, hat es ein Recht, zu existiren.</p>
          <lb n="pdi_322.005"/>
          <p>  Die <hi rendition="#g">erste</hi> Errungenschaft dieser deutschen Aesthetik ist <lb n="pdi_322.006"/>
ein wichtiger <hi rendition="#g">Satz,</hi> abstrahirt aus der Entwicklung, welche die <lb n="pdi_322.007"/>
Poesie in der modernen Zeit durchlaufen hatte und die nun in <lb n="pdi_322.008"/>
der Epoche Goethes und Schillers deutlich überschaut werden <lb n="pdi_322.009"/>
konnte. In dem Vorgang von Differenzirung, in welchem die <lb n="pdi_322.010"/>
einzelnen Systeme der Cultur bei den neueren Völkern seit dem <lb n="pdi_322.011"/>
Ausgang des Mittelalters sich immer entschiedener trennten, hat <lb n="pdi_322.012"/>
sich auch die Kunst als eine selbständige Lebensäusserung von <lb n="pdi_322.013"/>
eigenem Gehalt entwickelt. Und indem nun im 18. Jahrhundert <lb n="pdi_322.014"/>
in Deutschland die Poesie zur herrschenden Macht wurde, indem <lb n="pdi_322.015"/>
sie, durch Selbstbesinnung über die in ihr wirkende seelische <lb n="pdi_322.016"/>
Kraft, ihres genialen Vermögens eine eigene Welt hervorzubringen <lb n="pdi_322.017"/>
inne wurde, indem man die Verkörperung dieses genialen <lb n="pdi_322.018"/>
Vermögens in Goethe genoss, entstand die für die Poesie grundlegende <lb n="pdi_322.019"/>
Erkenntniss: die Poesie ist nicht die Nachahmung einer <lb n="pdi_322.020"/>
Wirklichkeit, welche ebenso schon vor ihr bestände; sie ist <lb n="pdi_322.021"/>
nicht eine Einkleidung von Wahrheiten, von einem geistigen <lb n="pdi_322.022"/>
Gehalt, der gleichsam vor ihr da wäre; das ästhetische Vermögen <lb n="pdi_322.023"/>
ist eine schöpferische Kraft zur Erzeugung eines die <lb n="pdi_322.024"/>
Wirklichkeit überschreitenden und in keinem abstracten Denken <lb n="pdi_322.025"/>
gegebenen Gehaltes, ja einer Art und Weise, die Welt zu betrachten. <lb n="pdi_322.026"/>
So wurde der Poesie ein selbständiges Vermögen, <lb n="pdi_322.027"/>
Leben und Welt zu schauen, zuerkannt; sie wurde zu einem <lb n="pdi_322.028"/>
Organ des Weltverständnisses erhoben und trat neben Wissenschaft <lb n="pdi_322.029"/>
und Religion. Wahrheiten und Ueberspannungen waren <lb n="pdi_322.030"/>
in diesem Satze gemischt, und man darf sagen, dass eine künftige <lb n="pdi_322.031"/>
Poetik grosse Mühe haben wird, Beides zu scheiden.</p>
          <lb n="pdi_322.032"/>
          <p>  Der Erste, welcher die Natur dieser ästhetischen Genialität <lb n="pdi_322.033"/>
in einer Formel zu entwickeln unternahm, war Schiller. Man sehe <lb n="pdi_322.034"/>
von der unvollkommenen Begründung durch eine Trieblehre ab: <lb n="pdi_322.035"/>
für Schiller ist Schönheit lebende, athmende Gestalt. Diese wird <lb n="pdi_322.036"/>
da hervorgebracht, wo die Anschauung im Bilde das Leben
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0024] pdi_322.001 Sie war ein lebendiges, wirkendes Denken, wirkend auf die pdi_322.002 Dichtung, die Kritik, das Verständniss und die literarhistorische pdi_322.003 oder philologische Erkenntniss. Und nur sofern philosophisches pdi_322.004 Denken wirkt, hat es ein Recht, zu existiren. pdi_322.005   Die erste Errungenschaft dieser deutschen Aesthetik ist pdi_322.006 ein wichtiger Satz, abstrahirt aus der Entwicklung, welche die pdi_322.007 Poesie in der modernen Zeit durchlaufen hatte und die nun in pdi_322.008 der Epoche Goethes und Schillers deutlich überschaut werden pdi_322.009 konnte. In dem Vorgang von Differenzirung, in welchem die pdi_322.010 einzelnen Systeme der Cultur bei den neueren Völkern seit dem pdi_322.011 Ausgang des Mittelalters sich immer entschiedener trennten, hat pdi_322.012 sich auch die Kunst als eine selbständige Lebensäusserung von pdi_322.013 eigenem Gehalt entwickelt. Und indem nun im 18. Jahrhundert pdi_322.014 in Deutschland die Poesie zur herrschenden Macht wurde, indem pdi_322.015 sie, durch Selbstbesinnung über die in ihr wirkende seelische pdi_322.016 Kraft, ihres genialen Vermögens eine eigene Welt hervorzubringen pdi_322.017 inne wurde, indem man die Verkörperung dieses genialen pdi_322.018 Vermögens in Goethe genoss, entstand die für die Poesie grundlegende pdi_322.019 Erkenntniss: die Poesie ist nicht die Nachahmung einer pdi_322.020 Wirklichkeit, welche ebenso schon vor ihr bestände; sie ist pdi_322.021 nicht eine Einkleidung von Wahrheiten, von einem geistigen pdi_322.022 Gehalt, der gleichsam vor ihr da wäre; das ästhetische Vermögen pdi_322.023 ist eine schöpferische Kraft zur Erzeugung eines die pdi_322.024 Wirklichkeit überschreitenden und in keinem abstracten Denken pdi_322.025 gegebenen Gehaltes, ja einer Art und Weise, die Welt zu betrachten. pdi_322.026 So wurde der Poesie ein selbständiges Vermögen, pdi_322.027 Leben und Welt zu schauen, zuerkannt; sie wurde zu einem pdi_322.028 Organ des Weltverständnisses erhoben und trat neben Wissenschaft pdi_322.029 und Religion. Wahrheiten und Ueberspannungen waren pdi_322.030 in diesem Satze gemischt, und man darf sagen, dass eine künftige pdi_322.031 Poetik grosse Mühe haben wird, Beides zu scheiden. pdi_322.032   Der Erste, welcher die Natur dieser ästhetischen Genialität pdi_322.033 in einer Formel zu entwickeln unternahm, war Schiller. Man sehe pdi_322.034 von der unvollkommenen Begründung durch eine Trieblehre ab: pdi_322.035 für Schiller ist Schönheit lebende, athmende Gestalt. Diese wird pdi_322.036 da hervorgebracht, wo die Anschauung im Bilde das Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887/24
Zitationshilfe: Dilthey, Wilhelm: Die Einbildungskraft des Dichters: Bausteine für eine Poetik. In: Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet. (= Philosphische Aufsätze, 10.) Leipzig, 1887, S. 303–482, hier S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887/24>, abgerufen am 01.07.2022.