Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilthey, Wilhelm: Die Einbildungskraft des Dichters: Bausteine für eine Poetik. In: Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet. (= Philosphische Aufsätze, 10.) Leipzig, 1887, S. 303–482.

Bild:
<< vorherige Seite

pdi_347.001
Nachbildungen entspringt in den Kinderjahren der Dichter die pdi_347.002
Verwebung poetischer Figuren aus Märchen, Romanen, Schauspielen pdi_347.003
in die Wirklichkeit, die wir von Goethe und Dickens pdi_347.004
kennen. Die Grenzen der Phantasie in Bezug auf Nachbildung pdi_347.005
hat Goethe, offenbar aus eigener Erfahrung, hervorgehoben. "Die pdi_347.006
Phantasie kann sich nie eine Vortrefflichkeit so vollkommen pdi_347.007
denken, als sie im Individuum wirklich erscheint. Nur vager, pdi_347.008
neblichter, unbestimmter, grenzenloser denkt sie sich die Phantasie, pdi_347.009
aber niemals in der charakteristischen Vollständigkeit der pdi_347.010
Wirklichkeit."1)

pdi_347.011

Der Dichter unterscheidet sich auch durch die energische pdi_347.012
Beseelung der Bilder und die so entstehende Befriedigung pdi_347.013
in einer von Gefühlen gesättigten Anschauung. Die pdi_347.014
Energie seines Lebensgefühls lässt Zustandsbilder vieler Lagen pdi_347.015
seines Lebens entstehen und ihm gegenwärtig bleiben. Goethe pdi_347.016
sagt: "Claude Lorrain kannte die reale Welt bis in ihr kleinstes pdi_347.017
Detail auswendig, und er gebrauchte sie als Mittel, um die Welt pdi_347.018
seiner schönen Seele auszudrücken. Und das ist eben die wahre pdi_347.019
Idealität." Dasselbe findet im Dichter statt.2) Als man Chamisso pdi_347.020
nach der Bedeutung seines Peter Schlemihl fragte, lehnte pdi_347.021
er eine Aeusserung darüber ab und bemerkte: "er wolle mit der pdi_347.022
Poesie selten etwas; wenn eine Anekdote, ein Wort, ein Bild pdi_347.023
(in diesem Fall eine scherzhafte Unterredung mit Fouque) ihn pdi_347.024
selber von der Seite der linken Pfote bewege, denke er, es pdi_347.025
müsse auch Anderen so gehen, und nun ringe er mühsam mit pdi_347.026
der Sprache, bis es herauskomme."

pdi_347.027

Aus dem Dargelegten erklärt sich, dass die grossen Dichter pdi_347.028
von einem unwiderstehlichen Drange vorangetrieben werden, pdi_347.029
Erlebniss irgend einer mächtigen Art, das ihrer Natur gemäss pdi_347.030
ist, zu erfahren, zu wiederholen und in sich zu sammeln. So pdi_347.031
hat Shakespeare mit dem fieberhaften Puls seiner Helden ein pdi_347.032
Leben voll Erfahrungen durchstürmt. Sohn eines wohlhabenden pdi_347.033
Landbesitzers, dann Lehrling eines Advocaten, mit achtzehn

1) pdi_347.034
Goethe, Unterhaltungen mit Müller, S. 81.
2) pdi_347.035
"Eckermann II 126.

pdi_347.001
Nachbildungen entspringt in den Kinderjahren der Dichter die pdi_347.002
Verwebung poetischer Figuren aus Märchen, Romanen, Schauspielen pdi_347.003
in die Wirklichkeit, die wir von Goethe und Dickens pdi_347.004
kennen. Die Grenzen der Phantasie in Bezug auf Nachbildung pdi_347.005
hat Goethe, offenbar aus eigener Erfahrung, hervorgehoben. „Die pdi_347.006
Phantasie kann sich nie eine Vortrefflichkeit so vollkommen pdi_347.007
denken, als sie im Individuum wirklich erscheint. Nur vager, pdi_347.008
neblichter, unbestimmter, grenzenloser denkt sie sich die Phantasie, pdi_347.009
aber niemals in der charakteristischen Vollständigkeit der pdi_347.010
Wirklichkeit.“1)

pdi_347.011

  Der Dichter unterscheidet sich auch durch die energische pdi_347.012
Beseelung der Bilder und die so entstehende Befriedigung pdi_347.013
in einer von Gefühlen gesättigten Anschauung. Die pdi_347.014
Energie seines Lebensgefühls lässt Zustandsbilder vieler Lagen pdi_347.015
seines Lebens entstehen und ihm gegenwärtig bleiben. Goethe pdi_347.016
sagt: „Claude Lorrain kannte die reale Welt bis in ihr kleinstes pdi_347.017
Detail auswendig, und er gebrauchte sie als Mittel, um die Welt pdi_347.018
seiner schönen Seele auszudrücken. Und das ist eben die wahre pdi_347.019
Idealität.“ Dasselbe findet im Dichter statt.2) Als man Chamisso pdi_347.020
nach der Bedeutung seines Peter Schlemihl fragte, lehnte pdi_347.021
er eine Aeusserung darüber ab und bemerkte: „er wolle mit der pdi_347.022
Poesie selten etwas; wenn eine Anekdote, ein Wort, ein Bild pdi_347.023
(in diesem Fall eine scherzhafte Unterredung mit Fouqué) ihn pdi_347.024
selber von der Seite der linken Pfote bewege, denke er, es pdi_347.025
müsse auch Anderen so gehen, und nun ringe er mühsam mit pdi_347.026
der Sprache, bis es herauskomme.“

pdi_347.027

  Aus dem Dargelegten erklärt sich, dass die grossen Dichter pdi_347.028
von einem unwiderstehlichen Drange vorangetrieben werden, pdi_347.029
Erlebniss irgend einer mächtigen Art, das ihrer Natur gemäss pdi_347.030
ist, zu erfahren, zu wiederholen und in sich zu sammeln. So pdi_347.031
hat Shakespeare mit dem fieberhaften Puls seiner Helden ein pdi_347.032
Leben voll Erfahrungen durchstürmt. Sohn eines wohlhabenden pdi_347.033
Landbesitzers, dann Lehrling eines Advocaten, mit achtzehn

1) pdi_347.034
Goethe, Unterhaltungen mit Müller, S. 81.
2) pdi_347.035
"Eckermann II 126.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="347"/><lb n="pdi_347.001"/>
Nachbildungen entspringt in den Kinderjahren der Dichter die <lb n="pdi_347.002"/>
Verwebung poetischer Figuren aus Märchen, Romanen, Schauspielen <lb n="pdi_347.003"/>
in die Wirklichkeit, die wir von Goethe und Dickens <lb n="pdi_347.004"/>
kennen. Die Grenzen der Phantasie in Bezug auf Nachbildung <lb n="pdi_347.005"/>
hat Goethe, offenbar aus eigener Erfahrung, hervorgehoben. &#x201E;Die <lb n="pdi_347.006"/>
Phantasie kann sich nie eine Vortrefflichkeit so vollkommen <lb n="pdi_347.007"/>
denken, als sie im Individuum wirklich erscheint. Nur vager, <lb n="pdi_347.008"/>
neblichter, unbestimmter, grenzenloser denkt sie sich die Phantasie, <lb n="pdi_347.009"/>
aber niemals in der charakteristischen Vollständigkeit der     <lb n="pdi_347.010"/>
Wirklichkeit.&#x201C;<note xml:id="PDI_347_1" place="foot" n="1)"><lb n="pdi_347.034"/>
Goethe, Unterhaltungen mit Müller, S. 81.</note></p>
          <lb n="pdi_347.011"/>
          <p>  Der Dichter unterscheidet sich auch durch die energische <lb n="pdi_347.012"/> <hi rendition="#g">Beseelung</hi> der <hi rendition="#g">Bilder</hi> und die so entstehende Befriedigung <lb n="pdi_347.013"/>
in einer von <hi rendition="#g">Gefühlen gesättigten</hi> Anschauung. Die <lb n="pdi_347.014"/>
Energie seines Lebensgefühls lässt Zustandsbilder vieler Lagen <lb n="pdi_347.015"/>
seines Lebens entstehen und ihm gegenwärtig bleiben. Goethe <lb n="pdi_347.016"/>
sagt: &#x201E;Claude Lorrain kannte die reale Welt bis in ihr kleinstes <lb n="pdi_347.017"/>
Detail auswendig, und er gebrauchte sie als Mittel, um die Welt <lb n="pdi_347.018"/>
seiner schönen Seele auszudrücken. Und das ist eben die wahre     <lb n="pdi_347.019"/>
Idealität.&#x201C; Dasselbe findet im Dichter statt.<note xml:id="PDI_347_2" place="foot" n="2)"><lb n="pdi_347.035"/>
"Eckermann II 126.</note> Als man Chamisso <lb n="pdi_347.020"/>
nach der Bedeutung seines Peter Schlemihl fragte, lehnte <lb n="pdi_347.021"/>
er eine Aeusserung darüber ab und bemerkte: &#x201E;er wolle mit der <lb n="pdi_347.022"/>
Poesie selten etwas; wenn eine Anekdote, ein Wort, ein Bild <lb n="pdi_347.023"/>
(in diesem Fall eine scherzhafte Unterredung mit Fouqué) ihn <lb n="pdi_347.024"/>
selber von der Seite der linken Pfote bewege, denke er, es <lb n="pdi_347.025"/>
müsse auch Anderen so gehen, und nun ringe er mühsam mit <lb n="pdi_347.026"/>
der Sprache, bis es herauskomme.&#x201C;</p>
          <lb n="pdi_347.027"/>
          <p>  Aus dem Dargelegten erklärt sich, dass die grossen Dichter <lb n="pdi_347.028"/>
von einem unwiderstehlichen Drange vorangetrieben werden, <lb n="pdi_347.029"/>
Erlebniss irgend einer mächtigen Art, das ihrer Natur gemäss <lb n="pdi_347.030"/>
ist, zu erfahren, zu wiederholen und in sich zu sammeln. So <lb n="pdi_347.031"/>
hat Shakespeare mit dem fieberhaften Puls seiner Helden ein <lb n="pdi_347.032"/>
Leben voll Erfahrungen durchstürmt. Sohn eines wohlhabenden <lb n="pdi_347.033"/>
Landbesitzers, dann Lehrling eines Advocaten, mit achtzehn
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0049] pdi_347.001 Nachbildungen entspringt in den Kinderjahren der Dichter die pdi_347.002 Verwebung poetischer Figuren aus Märchen, Romanen, Schauspielen pdi_347.003 in die Wirklichkeit, die wir von Goethe und Dickens pdi_347.004 kennen. Die Grenzen der Phantasie in Bezug auf Nachbildung pdi_347.005 hat Goethe, offenbar aus eigener Erfahrung, hervorgehoben. „Die pdi_347.006 Phantasie kann sich nie eine Vortrefflichkeit so vollkommen pdi_347.007 denken, als sie im Individuum wirklich erscheint. Nur vager, pdi_347.008 neblichter, unbestimmter, grenzenloser denkt sie sich die Phantasie, pdi_347.009 aber niemals in der charakteristischen Vollständigkeit der pdi_347.010 Wirklichkeit.“ 1) pdi_347.011   Der Dichter unterscheidet sich auch durch die energische pdi_347.012 Beseelung der Bilder und die so entstehende Befriedigung pdi_347.013 in einer von Gefühlen gesättigten Anschauung. Die pdi_347.014 Energie seines Lebensgefühls lässt Zustandsbilder vieler Lagen pdi_347.015 seines Lebens entstehen und ihm gegenwärtig bleiben. Goethe pdi_347.016 sagt: „Claude Lorrain kannte die reale Welt bis in ihr kleinstes pdi_347.017 Detail auswendig, und er gebrauchte sie als Mittel, um die Welt pdi_347.018 seiner schönen Seele auszudrücken. Und das ist eben die wahre pdi_347.019 Idealität.“ Dasselbe findet im Dichter statt. 2) Als man Chamisso pdi_347.020 nach der Bedeutung seines Peter Schlemihl fragte, lehnte pdi_347.021 er eine Aeusserung darüber ab und bemerkte: „er wolle mit der pdi_347.022 Poesie selten etwas; wenn eine Anekdote, ein Wort, ein Bild pdi_347.023 (in diesem Fall eine scherzhafte Unterredung mit Fouqué) ihn pdi_347.024 selber von der Seite der linken Pfote bewege, denke er, es pdi_347.025 müsse auch Anderen so gehen, und nun ringe er mühsam mit pdi_347.026 der Sprache, bis es herauskomme.“ pdi_347.027   Aus dem Dargelegten erklärt sich, dass die grossen Dichter pdi_347.028 von einem unwiderstehlichen Drange vorangetrieben werden, pdi_347.029 Erlebniss irgend einer mächtigen Art, das ihrer Natur gemäss pdi_347.030 ist, zu erfahren, zu wiederholen und in sich zu sammeln. So pdi_347.031 hat Shakespeare mit dem fieberhaften Puls seiner Helden ein pdi_347.032 Leben voll Erfahrungen durchstürmt. Sohn eines wohlhabenden pdi_347.033 Landbesitzers, dann Lehrling eines Advocaten, mit achtzehn 1) pdi_347.034 Goethe, Unterhaltungen mit Müller, S. 81. 2) pdi_347.035 "Eckermann II 126.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887/49
Zitationshilfe: Dilthey, Wilhelm: Die Einbildungskraft des Dichters: Bausteine für eine Poetik. In: Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet. (= Philosphische Aufsätze, 10.) Leipzig, 1887, S. 303–482, hier S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887/49>, abgerufen am 01.07.2022.