Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dincklage, Emmy von: Der Striethast. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 16. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [180]–219. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Humor: Na -- na, Meister, unsere Braut kann sich wohl sehen lassen, man muß den Kindern ihren Willen geben mit ihren Freiereien!

Anntrin aber konnte einer Hoffnung nicht froh werden, welche in dieser unerklärlichen Art von Sanne ausging. Die Erbin entbehrte ihre stille, thätige Mutter um so schmerzlicher, als jetzt alle häusliche Arbeitslast auf sie selbst fiel, auch der Vater war still traurig, und sie reichten sich die Hände und sprachen: Wir Zwei sind jetzt wie allein in der Welt!

Nicht lange währte es, so forderte Sanne ihren Neffen auf, einmal nach dem kranken Felgenbauer zu sehen. Leffert wußte, daß nach einem solchen Besuche der Bewerber seiner Tochter zu einer neuen Anfrage mit erwünschter Antwort berechtigt sei; die Tochter meinte zwar: Es ist dankenswerth von Sanne Möhe, aber sie hat etwas dabei, und ich kann mich nicht freuen!

Die Hexenleute, schon durch den Schneider "gewahrschauet" (benachrichtigt), empfingen den gebornen Slootmann ohne Erstaunen. Es sah Alles recht gut und schicksam auf dem Felgenhofe aus -- bis auf die Bewohner selbst! Da war die Mutter, deren großes, grobes Gesicht durch eine Geschwulst an der Wange entstellt war. Diese Geschwulst bestand schon seit Jahren und konnte sich auch nie verlieren. Hätten alle Aerzte der Welt ihre Entstehung und ihre Heilung beschworen -- Niemand konnte ihnen glauben, denn man wußte

Humor: Na — na, Meister, unsere Braut kann sich wohl sehen lassen, man muß den Kindern ihren Willen geben mit ihren Freiereien!

Anntrin aber konnte einer Hoffnung nicht froh werden, welche in dieser unerklärlichen Art von Sanne ausging. Die Erbin entbehrte ihre stille, thätige Mutter um so schmerzlicher, als jetzt alle häusliche Arbeitslast auf sie selbst fiel, auch der Vater war still traurig, und sie reichten sich die Hände und sprachen: Wir Zwei sind jetzt wie allein in der Welt!

Nicht lange währte es, so forderte Sanne ihren Neffen auf, einmal nach dem kranken Felgenbauer zu sehen. Leffert wußte, daß nach einem solchen Besuche der Bewerber seiner Tochter zu einer neuen Anfrage mit erwünschter Antwort berechtigt sei; die Tochter meinte zwar: Es ist dankenswerth von Sanne Möhe, aber sie hat etwas dabei, und ich kann mich nicht freuen!

Die Hexenleute, schon durch den Schneider „gewahrschauet“ (benachrichtigt), empfingen den gebornen Slootmann ohne Erstaunen. Es sah Alles recht gut und schicksam auf dem Felgenhofe aus — bis auf die Bewohner selbst! Da war die Mutter, deren großes, grobes Gesicht durch eine Geschwulst an der Wange entstellt war. Diese Geschwulst bestand schon seit Jahren und konnte sich auch nie verlieren. Hätten alle Aerzte der Welt ihre Entstehung und ihre Heilung beschworen — Niemand konnte ihnen glauben, denn man wußte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="5">
        <p><pb facs="#f0034"/>
Humor: Na &#x2014; na, Meister, unsere Braut kann sich wohl sehen lassen, man muß den      Kindern ihren Willen geben mit ihren Freiereien!</p><lb/>
        <p>Anntrin aber konnte einer Hoffnung nicht froh werden, welche in dieser unerklärlichen Art von      Sanne ausging. Die Erbin entbehrte ihre stille, thätige Mutter um so schmerzlicher, als jetzt      alle häusliche Arbeitslast auf sie selbst fiel, auch der Vater war still traurig, und sie      reichten sich die Hände und sprachen: Wir Zwei sind jetzt wie allein in der Welt!</p><lb/>
        <p>Nicht lange währte es, so forderte Sanne ihren Neffen auf, einmal nach dem kranken      Felgenbauer zu sehen. Leffert wußte, daß nach einem solchen Besuche der Bewerber seiner Tochter      zu einer neuen Anfrage mit erwünschter Antwort berechtigt sei; die Tochter meinte zwar: Es ist      dankenswerth von Sanne Möhe, aber sie hat etwas dabei, und ich kann mich nicht freuen!</p><lb/>
        <p>Die Hexenleute, schon durch den Schneider &#x201E;gewahrschauet&#x201C; (benachrichtigt), empfingen den      gebornen Slootmann ohne Erstaunen. Es sah Alles recht gut und schicksam auf dem Felgenhofe aus      &#x2014; bis auf die Bewohner selbst! Da war die Mutter, deren großes, grobes Gesicht durch eine      Geschwulst an der Wange entstellt war. Diese Geschwulst bestand schon seit Jahren und konnte      sich auch nie verlieren. Hätten alle Aerzte der Welt ihre Entstehung und ihre Heilung      beschworen &#x2014; Niemand konnte ihnen glauben, denn man wußte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Humor: Na — na, Meister, unsere Braut kann sich wohl sehen lassen, man muß den Kindern ihren Willen geben mit ihren Freiereien! Anntrin aber konnte einer Hoffnung nicht froh werden, welche in dieser unerklärlichen Art von Sanne ausging. Die Erbin entbehrte ihre stille, thätige Mutter um so schmerzlicher, als jetzt alle häusliche Arbeitslast auf sie selbst fiel, auch der Vater war still traurig, und sie reichten sich die Hände und sprachen: Wir Zwei sind jetzt wie allein in der Welt! Nicht lange währte es, so forderte Sanne ihren Neffen auf, einmal nach dem kranken Felgenbauer zu sehen. Leffert wußte, daß nach einem solchen Besuche der Bewerber seiner Tochter zu einer neuen Anfrage mit erwünschter Antwort berechtigt sei; die Tochter meinte zwar: Es ist dankenswerth von Sanne Möhe, aber sie hat etwas dabei, und ich kann mich nicht freuen! Die Hexenleute, schon durch den Schneider „gewahrschauet“ (benachrichtigt), empfingen den gebornen Slootmann ohne Erstaunen. Es sah Alles recht gut und schicksam auf dem Felgenhofe aus — bis auf die Bewohner selbst! Da war die Mutter, deren großes, grobes Gesicht durch eine Geschwulst an der Wange entstellt war. Diese Geschwulst bestand schon seit Jahren und konnte sich auch nie verlieren. Hätten alle Aerzte der Welt ihre Entstehung und ihre Heilung beschworen — Niemand konnte ihnen glauben, denn man wußte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T13:59:48Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T13:59:48Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dincklage_striethast_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dincklage_striethast_1910/34
Zitationshilfe: Dincklage, Emmy von: Der Striethast. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 16. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [180]–219. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dincklage_striethast_1910/34>, abgerufen am 21.09.2021.