Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Hedwig: Der Jesuitismus im Hausstande. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Küche oder Speisekammer wonneschmunzelnd ihr Einge-
machtes anbetet, wenn sie Freudenthränen vergießt über
den bräunlichen Gänsebraten, oder gemeinschaftlich mit
der Butter dahinschmilzt in Lust und Behagen beim
Anblick der aufgegangenen Mehlspeise.

Gott erhalte ihr das kindliche Gemüth.

Wenn die Hausfrau aber daraus die Berechtigung
herleitet, ein Musterbild für das ganze Geschlecht sein
zu wollen, wenn sie ihre Art für die einzig mögliche
erklärt, wenn sie ihr Küchengepräge der ganzen Frauen-
welt ausdrücken will, dann erwacht mit Recht der Zorn
der Andern und es ist an der Zeit, sie energisch und
verächtlich in ihre Schranken zu weisen.

Die vier Wände dürfen nicht zum Ghetto werden,
in das man ein Pariageschlecht einpfercht.



Mein Zweck in diesem Aufsatz war, den heuchlerischen
Heiligenschein von Madonna Hausfraus Haupt, den eine
heuchlerische Gesellschaft darum gewoben, zu lösen. Diese
Gesellschaft ruft ihr zu: "Du deutsche Hausfrau, nur
Du bist die Hüterin und Erhalterin der idealen Güter
der Menschheit, und wenn Dich die bösen Buben, die
Fortschrittsgeister, locken, so folge nicht.

Küche oder Speisekammer wonneschmunzelnd ihr Einge-
machtes anbetet, wenn sie Freudenthränen vergießt über
den bräunlichen Gänsebraten, oder gemeinschaftlich mit
der Butter dahinschmilzt in Lust und Behagen beim
Anblick der aufgegangenen Mehlspeise.

Gott erhalte ihr das kindliche Gemüth.

Wenn die Hausfrau aber daraus die Berechtigung
herleitet, ein Musterbild für das ganze Geschlecht sein
zu wollen, wenn sie ihre Art für die einzig mögliche
erklärt, wenn sie ihr Küchengepräge der ganzen Frauen-
welt ausdrücken will, dann erwacht mit Recht der Zorn
der Andern und es ist an der Zeit, sie energisch und
verächtlich in ihre Schranken zu weisen.

Die vier Wände dürfen nicht zum Ghetto werden,
in das man ein Pariageschlecht einpfercht.



Mein Zweck in diesem Aufsatz war, den heuchlerischen
Heiligenschein von Madonna Hausfraus Haupt, den eine
heuchlerische Gesellschaft darum gewoben, zu lösen. Diese
Gesellschaft ruft ihr zu: „Du deutsche Hausfrau, nur
Du bist die Hüterin und Erhalterin der idealen Güter
der Menschheit, und wenn Dich die bösen Buben, die
Fortschrittsgeister, locken, so folge nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="120"/>
Küche oder Speisekammer wonneschmunzelnd ihr Einge-<lb/>
machtes anbetet, wenn sie Freudenthränen vergießt über<lb/>
den bräunlichen Gänsebraten, oder gemeinschaftlich mit<lb/>
der Butter dahinschmilzt in Lust und Behagen beim<lb/>
Anblick der aufgegangenen Mehlspeise.</p><lb/>
          <p>Gott erhalte ihr das kindliche Gemüth.</p><lb/>
          <p>Wenn die Hausfrau aber daraus die Berechtigung<lb/>
herleitet, ein Musterbild für das ganze Geschlecht sein<lb/>
zu wollen, wenn sie ihre Art für die einzig mögliche<lb/>
erklärt, wenn sie ihr Küchengepräge der ganzen Frauen-<lb/>
welt ausdrücken will, dann erwacht mit Recht der Zorn<lb/>
der Andern und es ist an der Zeit, sie energisch und<lb/>
verächtlich in ihre Schranken zu weisen.</p><lb/>
          <p>Die vier Wände dürfen nicht zum Ghetto werden,<lb/>
in das man ein Pariageschlecht einpfercht.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Mein Zweck in diesem Aufsatz war, den heuchlerischen<lb/>
Heiligenschein von Madonna Hausfraus Haupt, den eine<lb/>
heuchlerische Gesellschaft darum gewoben, zu lösen. Diese<lb/>
Gesellschaft ruft ihr zu: &#x201E;Du deutsche Hausfrau, nur<lb/>
Du bist die Hüterin und Erhalterin der idealen Güter<lb/>
der Menschheit, und wenn Dich die bösen Buben, die<lb/>
Fortschrittsgeister, locken, so folge nicht.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0128] Küche oder Speisekammer wonneschmunzelnd ihr Einge- machtes anbetet, wenn sie Freudenthränen vergießt über den bräunlichen Gänsebraten, oder gemeinschaftlich mit der Butter dahinschmilzt in Lust und Behagen beim Anblick der aufgegangenen Mehlspeise. Gott erhalte ihr das kindliche Gemüth. Wenn die Hausfrau aber daraus die Berechtigung herleitet, ein Musterbild für das ganze Geschlecht sein zu wollen, wenn sie ihre Art für die einzig mögliche erklärt, wenn sie ihr Küchengepräge der ganzen Frauen- welt ausdrücken will, dann erwacht mit Recht der Zorn der Andern und es ist an der Zeit, sie energisch und verächtlich in ihre Schranken zu weisen. Die vier Wände dürfen nicht zum Ghetto werden, in das man ein Pariageschlecht einpfercht. Mein Zweck in diesem Aufsatz war, den heuchlerischen Heiligenschein von Madonna Hausfraus Haupt, den eine heuchlerische Gesellschaft darum gewoben, zu lösen. Diese Gesellschaft ruft ihr zu: „Du deutsche Hausfrau, nur Du bist die Hüterin und Erhalterin der idealen Güter der Menschheit, und wenn Dich die bösen Buben, die Fortschrittsgeister, locken, so folge nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-07-10T17:06:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-07-10T17:06:15Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_jesuitismus_1873
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_jesuitismus_1873/128
Zitationshilfe: Dohm, Hedwig: Der Jesuitismus im Hausstande. Berlin, 1873, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_jesuitismus_1873/128>, abgerufen am 15.08.2022.