Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Auszüge
aus Briefen
.

1.

-- Ich stimme also von ganzem Herzen Ihrem
ganzen Plan und Ihren Vorschlägen bey. Nur
einige Erinnerungen, die mir noch übrig blei-
ben. Die Religionsgesetze, sowohl der cärimo-
nialische als der dogmatische Theil, sind doch auch
wohl Mitursachen der Verachtung, welcher die Ju-
den so allgemein sich ausgesetzt haben, und mich
dünkt, die Obrigkeit wäre wohl befugt, eine Ver-
änderung derselben, wenigstens was das Verhält-
niß zum Staat betrift, zu veranlassen. Diese Re-
ligionsgrundsätze sind auch, wie Sie in Absicht der
Sabbathsfeyer sehr richtig bemerken, durch talmudi-
sche und rabbinische Zusätze von der mosaischen Ori-
ginalität so abgekommen, daß ich glaube der grös-
sere Theil der Ursachen von der heutigen Gering-
schätzung des Geschlechts, die nun gleichsam natio-
nal in Europa ist, sey eben in diesen Neuerungen zu
suchen. Auch durch die mancherley Schriften der
Proselyten sind die heutige durch die Rabhinen von

Zeit
Auszuͤge
aus Briefen
.

1.

Ich ſtimme alſo von ganzem Herzen Ihrem
ganzen Plan und Ihren Vorſchlaͤgen bey. Nur
einige Erinnerungen, die mir noch uͤbrig blei-
ben. Die Religionsgeſetze, ſowohl der caͤrimo-
nialiſche als der dogmatiſche Theil, ſind doch auch
wohl Miturſachen der Verachtung, welcher die Ju-
den ſo allgemein ſich ausgeſetzt haben, und mich
duͤnkt, die Obrigkeit waͤre wohl befugt, eine Ver-
aͤnderung derſelben, wenigſtens was das Verhaͤlt-
niß zum Staat betrift, zu veranlaſſen. Dieſe Re-
ligionsgrundſaͤtze ſind auch, wie Sie in Abſicht der
Sabbathsfeyer ſehr richtig bemerken, durch talmudi-
ſche und rabbiniſche Zuſaͤtze von der moſaiſchen Ori-
ginalitaͤt ſo abgekommen, daß ich glaube der groͤſ-
ſere Theil der Urſachen von der heutigen Gering-
ſchaͤtzung des Geſchlechts, die nun gleichſam natio-
nal in Europa iſt, ſey eben in dieſen Neuerungen zu
ſuchen. Auch durch die mancherley Schriften der
Proſelyten ſind die heutige durch die Rabhinen von

Zeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0120" n="112"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Auszu&#x0364;ge<lb/>
aus Briefen</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;timme al&#x017F;o von ganzem Herzen Ihrem<lb/>
ganzen Plan und Ihren Vor&#x017F;chla&#x0364;gen bey. Nur<lb/>
einige Erinnerungen, die mir noch u&#x0364;brig blei-<lb/>
ben. Die Religionsge&#x017F;etze, &#x017F;owohl der ca&#x0364;rimo-<lb/>
niali&#x017F;che als der dogmati&#x017F;che Theil, &#x017F;ind doch auch<lb/>
wohl Mitur&#x017F;achen der Verachtung, welcher die Ju-<lb/>
den &#x017F;o allgemein &#x017F;ich ausge&#x017F;etzt haben, und mich<lb/>
du&#x0364;nkt, die Obrigkeit wa&#x0364;re wohl befugt, eine Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung der&#x017F;elben, wenig&#x017F;tens was das Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß zum Staat betrift, zu veranla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Re-<lb/>
ligionsgrund&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;ind auch, wie Sie in Ab&#x017F;icht der<lb/>
Sabbathsfeyer &#x017F;ehr richtig bemerken, durch talmudi-<lb/>
&#x017F;che und rabbini&#x017F;che Zu&#x017F;a&#x0364;tze von der mo&#x017F;ai&#x017F;chen Ori-<lb/>
ginalita&#x0364;t &#x017F;o abgekommen, daß ich glaube der gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Theil der Ur&#x017F;achen von der heutigen Gering-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzung des Ge&#x017F;chlechts, die nun gleich&#x017F;am natio-<lb/>
nal in Europa i&#x017F;t, &#x017F;ey eben in die&#x017F;en Neuerungen zu<lb/>
&#x017F;uchen. Auch durch die mancherley Schriften der<lb/>
Pro&#x017F;elyten &#x017F;ind die heutige durch die Rabhinen von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0120] Auszuͤge aus Briefen. 1. — Ich ſtimme alſo von ganzem Herzen Ihrem ganzen Plan und Ihren Vorſchlaͤgen bey. Nur einige Erinnerungen, die mir noch uͤbrig blei- ben. Die Religionsgeſetze, ſowohl der caͤrimo- nialiſche als der dogmatiſche Theil, ſind doch auch wohl Miturſachen der Verachtung, welcher die Ju- den ſo allgemein ſich ausgeſetzt haben, und mich duͤnkt, die Obrigkeit waͤre wohl befugt, eine Ver- aͤnderung derſelben, wenigſtens was das Verhaͤlt- niß zum Staat betrift, zu veranlaſſen. Dieſe Re- ligionsgrundſaͤtze ſind auch, wie Sie in Abſicht der Sabbathsfeyer ſehr richtig bemerken, durch talmudi- ſche und rabbiniſche Zuſaͤtze von der moſaiſchen Ori- ginalitaͤt ſo abgekommen, daß ich glaube der groͤſ- ſere Theil der Urſachen von der heutigen Gering- ſchaͤtzung des Geſchlechts, die nun gleichſam natio- nal in Europa iſt, ſey eben in dieſen Neuerungen zu ſuchen. Auch durch die mancherley Schriften der Proſelyten ſind die heutige durch die Rabhinen von Zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/120
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/120>, abgerufen am 13.06.2021.