Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

bleibt; nur besorge ich, daß die Juden, zumalen ihre
Rabbinen eben so wenig, wie Jesuiten und Domini-
kaner fähig sind tolerante Gesinnungen anzunehmen.
Da möchte man denn auch mit mehrerem Rechte und
in strengerm Verstande von den Juden sagen: sint
ut sunt aut non sint
. Die Toleranz, die meiner Mey-
nung nach als eine Conditio sine qua non, abseiten
der Juden zngestanden und ausgeübt werden müste,
bestünde in Folgendem:

1) daß auch über den gröbsten Sünder kein Bann
ausgesprochen werden dürfe, der selbigem ausserhalb
der Synagoge
im mindesten nachtheilig seyn könn-
te; verlangt der Sünder in diese eingelassen zu
werden, so mag der Rabbi ihn in einen Sack krie-
chen oder andere Narrenspossen mit ihm vornehmen
lassen, nur daß selbige ausserhalb der Synagoge kei-
ne weitere Folgen haben.

2) Wenn sich die Rabbiner über ihre Glaubens-
artikel nicht vereinigen können, so sey es Ihnen er-
laubt sich in so viele Secten zu theilen als es ihnen
beliebt;

3) findet sich ein Jude, der so vernünftig ist,
keinen Rabbi zur Beruhigung seines Gewissens nö-
thig zu haben, der keine Synagoge besuchen mag,
Schweinfleisch zu essen Lust hat, am Sabbat Briefe

schreibt

bleibt; nur beſorge ich, daß die Juden, zumalen ihre
Rabbinen eben ſo wenig, wie Jeſuiten und Domini-
kaner faͤhig ſind tolerante Geſinnungen anzunehmen.
Da moͤchte man denn auch mit mehrerem Rechte und
in ſtrengerm Verſtande von den Juden ſagen: ſint
ut ſunt aut non ſint
. Die Toleranz, die meiner Mey-
nung nach als eine Conditio ſine qua non, abſeiten
der Juden zngeſtanden und ausgeuͤbt werden muͤſte,
beſtuͤnde in Folgendem:

1) daß auch uͤber den groͤbſten Suͤnder kein Bann
ausgeſprochen werden duͤrfe, der ſelbigem auſſerhalb
der Synagoge
im mindeſten nachtheilig ſeyn koͤnn-
te; verlangt der Suͤnder in dieſe eingelaſſen zu
werden, ſo mag der Rabbi ihn in einen Sack krie-
chen oder andere Narrenspoſſen mit ihm vornehmen
laſſen, nur daß ſelbige auſſerhalb der Synagoge kei-
ne weitere Folgen haben.

2) Wenn ſich die Rabbiner uͤber ihre Glaubens-
artikel nicht vereinigen koͤnnen, ſo ſey es Ihnen er-
laubt ſich in ſo viele Secten zu theilen als es ihnen
beliebt;

3) findet ſich ein Jude, der ſo vernuͤnftig iſt,
keinen Rabbi zur Beruhigung ſeines Gewiſſens noͤ-
thig zu haben, der keine Synagoge beſuchen mag,
Schweinfleiſch zu eſſen Luſt hat, am Sabbat Briefe

ſchreibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="126"/>
bleibt; nur be&#x017F;orge ich, daß die Juden, zumalen ihre<lb/>
Rabbinen eben &#x017F;o wenig, wie Je&#x017F;uiten und Domini-<lb/>
kaner fa&#x0364;hig &#x017F;ind tolerante Ge&#x017F;innungen anzunehmen.<lb/>
Da mo&#x0364;chte man denn auch mit mehrerem Rechte und<lb/>
in &#x017F;trengerm Ver&#x017F;tande von den Juden &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">&#x017F;int<lb/>
ut &#x017F;unt aut non &#x017F;int</hi>. Die Toleranz, die meiner Mey-<lb/>
nung nach als eine <hi rendition="#aq">Conditio &#x017F;ine qua non,</hi> ab&#x017F;eiten<lb/>
der Juden znge&#x017F;tanden und ausgeu&#x0364;bt werden mu&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;nde in Folgendem:</p><lb/>
          <p>1) daß auch u&#x0364;ber den gro&#x0364;b&#x017F;ten Su&#x0364;nder kein Bann<lb/>
ausge&#x017F;prochen werden du&#x0364;rfe, der &#x017F;elbigem <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
der Synagoge</hi> im minde&#x017F;ten nachtheilig &#x017F;eyn ko&#x0364;nn-<lb/>
te; verlangt der Su&#x0364;nder in die&#x017F;e eingela&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
werden, &#x017F;o mag der Rabbi ihn in einen Sack krie-<lb/>
chen oder andere Narrenspo&#x017F;&#x017F;en mit ihm vornehmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, nur daß &#x017F;elbige au&#x017F;&#x017F;erhalb der Synagoge kei-<lb/>
ne weitere Folgen haben.</p><lb/>
          <p>2) Wenn &#x017F;ich die Rabbiner u&#x0364;ber ihre Glaubens-<lb/>
artikel nicht vereinigen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o &#x017F;ey es Ihnen er-<lb/>
laubt &#x017F;ich in &#x017F;o viele Secten zu theilen als es ihnen<lb/>
beliebt;</p><lb/>
          <p>3) findet &#x017F;ich ein Jude, der &#x017F;o vernu&#x0364;nftig i&#x017F;t,<lb/>
keinen Rabbi zur Beruhigung &#x017F;eines Gewi&#x017F;&#x017F;ens no&#x0364;-<lb/>
thig zu haben, der keine Synagoge be&#x017F;uchen mag,<lb/>
Schweinflei&#x017F;ch zu e&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;t hat, am Sabbat Briefe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chreibt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0134] bleibt; nur beſorge ich, daß die Juden, zumalen ihre Rabbinen eben ſo wenig, wie Jeſuiten und Domini- kaner faͤhig ſind tolerante Geſinnungen anzunehmen. Da moͤchte man denn auch mit mehrerem Rechte und in ſtrengerm Verſtande von den Juden ſagen: ſint ut ſunt aut non ſint. Die Toleranz, die meiner Mey- nung nach als eine Conditio ſine qua non, abſeiten der Juden zngeſtanden und ausgeuͤbt werden muͤſte, beſtuͤnde in Folgendem: 1) daß auch uͤber den groͤbſten Suͤnder kein Bann ausgeſprochen werden duͤrfe, der ſelbigem auſſerhalb der Synagoge im mindeſten nachtheilig ſeyn koͤnn- te; verlangt der Suͤnder in dieſe eingelaſſen zu werden, ſo mag der Rabbi ihn in einen Sack krie- chen oder andere Narrenspoſſen mit ihm vornehmen laſſen, nur daß ſelbige auſſerhalb der Synagoge kei- ne weitere Folgen haben. 2) Wenn ſich die Rabbiner uͤber ihre Glaubens- artikel nicht vereinigen koͤnnen, ſo ſey es Ihnen er- laubt ſich in ſo viele Secten zu theilen als es ihnen beliebt; 3) findet ſich ein Jude, der ſo vernuͤnftig iſt, keinen Rabbi zur Beruhigung ſeines Gewiſſens noͤ- thig zu haben, der keine Synagoge beſuchen mag, Schweinfleiſch zu eſſen Luſt hat, am Sabbat Briefe ſchreibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/134
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/134>, abgerufen am 04.08.2021.