Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

serung der Juden, und hat die natürliche Tendenz
sie in 20 oder höchstens zweymal 20 Jahren, also mit
Ablauf dieses Menschenalters, zu Christen zu machen.
Ich zweifle aber, ob es seinen Zweck erreicht, ein grös-
ser Theil der Juden könnte wohl gar bey einem sol-
chen Toleranz-Edict Lust bekommen, aus dem Lande
zu gehn.


M.

8.

-- Ich habe nur dieses noch bey Ihren Vorschlä-
gen, denen ich sonst vollkommen beytrete, zu erin-
nern: 1) Die Armenanstalten der Christen und Ju-
den müssen, wie auch Sie zu billigen scheinen,
völlig mit einander verbunden werden. Gleiche
Lasten erzeugen Freundschaft und Liebe. 2) Den
Bann wünschte ich bey allen möglichen Re-
ligionspartheyen, also auch bey den Juden,
weg. 3) Die jüdischen Civilgesetze müßten in vielen
Dingen mit neuen auf ihren itzigen Zustand mehr
passenden vertauscht werden, so wie man in manchen

Staa-

ſerung der Juden, und hat die natuͤrliche Tendenz
ſie in 20 oder hoͤchſtens zweymal 20 Jahren, alſo mit
Ablauf dieſes Menſchenalters, zu Chriſten zu machen.
Ich zweifle aber, ob es ſeinen Zweck erreicht, ein groͤſ-
ſer Theil der Juden koͤnnte wohl gar bey einem ſol-
chen Toleranz-Edict Luſt bekommen, aus dem Lande
zu gehn.


M.

8.

Ich habe nur dieſes noch bey Ihren Vorſchlaͤ-
gen, denen ich ſonſt vollkommen beytrete, zu erin-
nern: 1) Die Armenanſtalten der Chriſten und Ju-
den muͤſſen, wie auch Sie zu billigen ſcheinen,
voͤllig mit einander verbunden werden. Gleiche
Laſten erzeugen Freundſchaft und Liebe. 2) Den
Bann wuͤnſchte ich bey allen moͤglichen Re-
ligionspartheyen, alſo auch bey den Juden,
weg. 3) Die juͤdiſchen Civilgeſetze muͤßten in vielen
Dingen mit neuen auf ihren itzigen Zuſtand mehr
paſſenden vertauſcht werden, ſo wie man in manchen

Staa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="138"/><hi rendition="#fr">&#x017F;erung</hi> der Juden, und hat die natu&#x0364;rliche Tendenz<lb/>
&#x017F;ie in 20 oder ho&#x0364;ch&#x017F;tens zweymal 20 Jahren, al&#x017F;o mit<lb/>
Ablauf die&#x017F;es Men&#x017F;chenalters, zu Chri&#x017F;ten zu machen.<lb/>
Ich zweifle aber, ob es &#x017F;einen Zweck erreicht, ein gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Theil der Juden ko&#x0364;nnte wohl gar bey einem &#x017F;ol-<lb/>
chen Toleranz-Edict Lu&#x017F;t bekommen, aus dem Lande<lb/>
zu gehn.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">G. den 23. Febr. 1782.</hi> </dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">M.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#in">I</hi>ch habe nur die&#x017F;es noch bey Ihren Vor&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
gen, denen ich &#x017F;on&#x017F;t vollkommen beytrete, zu erin-<lb/>
nern: 1) Die Armenan&#x017F;talten der Chri&#x017F;ten und Ju-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie auch Sie zu billigen &#x017F;cheinen,<lb/>
vo&#x0364;llig mit einander verbunden werden. Gleiche<lb/>
La&#x017F;ten erzeugen Freund&#x017F;chaft und Liebe. 2) Den<lb/><hi rendition="#fr">Bann</hi> wu&#x0364;n&#x017F;chte ich bey allen mo&#x0364;glichen Re-<lb/>
ligionspartheyen, al&#x017F;o auch bey den Juden,<lb/>
weg. 3) Die ju&#x0364;di&#x017F;chen Civilge&#x017F;etze mu&#x0364;ßten in vielen<lb/>
Dingen mit neuen auf ihren itzigen Zu&#x017F;tand mehr<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;enden vertau&#x017F;cht werden, &#x017F;o wie man in manchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Staa-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0146] ſerung der Juden, und hat die natuͤrliche Tendenz ſie in 20 oder hoͤchſtens zweymal 20 Jahren, alſo mit Ablauf dieſes Menſchenalters, zu Chriſten zu machen. Ich zweifle aber, ob es ſeinen Zweck erreicht, ein groͤſ- ſer Theil der Juden koͤnnte wohl gar bey einem ſol- chen Toleranz-Edict Luſt bekommen, aus dem Lande zu gehn. G. den 23. Febr. 1782. M. 8. — Ich habe nur dieſes noch bey Ihren Vorſchlaͤ- gen, denen ich ſonſt vollkommen beytrete, zu erin- nern: 1) Die Armenanſtalten der Chriſten und Ju- den muͤſſen, wie auch Sie zu billigen ſcheinen, voͤllig mit einander verbunden werden. Gleiche Laſten erzeugen Freundſchaft und Liebe. 2) Den Bann wuͤnſchte ich bey allen moͤglichen Re- ligionspartheyen, alſo auch bey den Juden, weg. 3) Die juͤdiſchen Civilgeſetze muͤßten in vielen Dingen mit neuen auf ihren itzigen Zuſtand mehr paſſenden vertauſcht werden, ſo wie man in manchen Staa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/146
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/146>, abgerufen am 18.05.2021.