Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

schen und russischen Staaten, als in den ungleich
mehr cultivirten preußischen.

Mir ist es genug, nur dieses entwickelt zu haben,
daß die Sorge für die Rechte der sogenannten ältern
Einwohner die Regierung nicht abhalten dürfe, den
im Lande gebornen Juden gleiche Rechte mit Je-
nen zu bewilligen, und wenn es mir gelungen ist,
nach den Grundsätzen einer wahren Politick zu zei-
gen, daß diese Gleichmachung kein Unrecht, viel-
mehr ein Vortheil für die übrigen Bürger sey. Na-
türlich setze ich hiebey voraus, daß man die Fähig-
keit der Juden, nützliche Glieder der Gesellschaft zu
werden, zugestehe, und ich hoffe die Gründe für
diese Behauptung werden durch die folgende noch ver-
stärkt und einleuchtender erscheinen.

II.

Die Juden können nie unsern Staaten als
völlig gleiche Glieder derselben einverleibt und
als diese behandelt werden, so lange sie ein Ge-
setz beobachten, welches seiner ganzen Einrich-
tung nach, bestimmt ist, sie als eine für sich
bestehende Nation, von allen übrigen Völkern
zu trennen, so lange sie Vorurtheile und we-
nigstens Erklärungen ihres Gesetzes beybehal-

ten,

ſchen und ruſſiſchen Staaten, als in den ungleich
mehr cultivirten preußiſchen.

Mir iſt es genug, nur dieſes entwickelt zu haben,
daß die Sorge fuͤr die Rechte der ſogenannten aͤltern
Einwohner die Regierung nicht abhalten duͤrfe, den
im Lande gebornen Juden gleiche Rechte mit Je-
nen zu bewilligen, und wenn es mir gelungen iſt,
nach den Grundſaͤtzen einer wahren Politick zu zei-
gen, daß dieſe Gleichmachung kein Unrecht, viel-
mehr ein Vortheil fuͤr die uͤbrigen Buͤrger ſey. Na-
tuͤrlich ſetze ich hiebey voraus, daß man die Faͤhig-
keit der Juden, nuͤtzliche Glieder der Geſellſchaft zu
werden, zugeſtehe, und ich hoffe die Gruͤnde fuͤr
dieſe Behauptung werden durch die folgende noch ver-
ſtaͤrkt und einleuchtender erſcheinen.

II.

Die Juden koͤnnen nie unſern Staaten als
voͤllig gleiche Glieder derſelben einverleibt und
als dieſe behandelt werden, ſo lange ſie ein Ge-
ſetz beobachten, welches ſeiner ganzen Einrich-
tung nach, beſtimmt iſt, ſie als eine fuͤr ſich
beſtehende Nation, von allen uͤbrigen Voͤlkern
zu trennen, ſo lange ſie Vorurtheile und we-
nigſtens Erklaͤrungen ihres Geſetzes beybehal-

ten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="171"/>
&#x017F;chen und ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Staaten, als in den ungleich<lb/>
mehr cultivirten preußi&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Mir i&#x017F;t es genug, nur die&#x017F;es entwickelt zu haben,<lb/>
daß die Sorge fu&#x0364;r die Rechte der &#x017F;ogenannten a&#x0364;ltern<lb/>
Einwohner die Regierung nicht abhalten du&#x0364;rfe, den<lb/><hi rendition="#fr">im Lande gebornen Juden</hi> gleiche Rechte mit Je-<lb/>
nen zu bewilligen, und wenn es mir gelungen i&#x017F;t,<lb/>
nach den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen einer wahren Politick zu zei-<lb/>
gen, daß die&#x017F;e Gleichmachung kein Unrecht, viel-<lb/>
mehr ein Vortheil fu&#x0364;r die u&#x0364;brigen Bu&#x0364;rger &#x017F;ey. Na-<lb/>
tu&#x0364;rlich &#x017F;etze ich hiebey voraus, daß man die Fa&#x0364;hig-<lb/>
keit der Juden, nu&#x0364;tzliche Glieder der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu<lb/>
werden, zuge&#x017F;tehe, und ich hoffe die Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;e Behauptung werden durch die folgende noch ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkt und einleuchtender er&#x017F;cheinen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Die Juden ko&#x0364;nnen nie un&#x017F;ern Staaten als<lb/>
vo&#x0364;llig gleiche Glieder der&#x017F;elben einverleibt und<lb/>
als die&#x017F;e behandelt werden, &#x017F;o lange &#x017F;ie ein Ge-<lb/>
&#x017F;etz beobachten, welches &#x017F;einer ganzen Einrich-<lb/>
tung nach, be&#x017F;timmt i&#x017F;t, &#x017F;ie als eine fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;tehende Nation, von allen u&#x0364;brigen Vo&#x0364;lkern<lb/>
zu trennen, &#x017F;o lange &#x017F;ie Vorurtheile und we-<lb/>
nig&#x017F;tens Erkla&#x0364;rungen ihres Ge&#x017F;etzes beybehal-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ten,</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0179] ſchen und ruſſiſchen Staaten, als in den ungleich mehr cultivirten preußiſchen. Mir iſt es genug, nur dieſes entwickelt zu haben, daß die Sorge fuͤr die Rechte der ſogenannten aͤltern Einwohner die Regierung nicht abhalten duͤrfe, den im Lande gebornen Juden gleiche Rechte mit Je- nen zu bewilligen, und wenn es mir gelungen iſt, nach den Grundſaͤtzen einer wahren Politick zu zei- gen, daß dieſe Gleichmachung kein Unrecht, viel- mehr ein Vortheil fuͤr die uͤbrigen Buͤrger ſey. Na- tuͤrlich ſetze ich hiebey voraus, daß man die Faͤhig- keit der Juden, nuͤtzliche Glieder der Geſellſchaft zu werden, zugeſtehe, und ich hoffe die Gruͤnde fuͤr dieſe Behauptung werden durch die folgende noch ver- ſtaͤrkt und einleuchtender erſcheinen. II. Die Juden koͤnnen nie unſern Staaten als voͤllig gleiche Glieder derſelben einverleibt und als dieſe behandelt werden, ſo lange ſie ein Ge- ſetz beobachten, welches ſeiner ganzen Einrich- tung nach, beſtimmt iſt, ſie als eine fuͤr ſich beſtehende Nation, von allen uͤbrigen Voͤlkern zu trennen, ſo lange ſie Vorurtheile und we- nigſtens Erklaͤrungen ihres Geſetzes beybehal- ten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/179
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/179>, abgerufen am 15.05.2021.