Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

werkern und Künstlern umzuschaffen; so, glaube ich,
würde das Problem ihrer sittlichen und bürgerlichen
Verbesserung ganz aufgelößt seyn.

Ich gestehe, daß diese Umschaffung schwer sey,
Zeit und Nachdenken fodere, aber unmöglich halte
ich sie nicht, wenn man die Reforme der bisherigen
Jadenverfassung im Ganzen vorzunehmen, sich ein-
mal entschließen wollte. Durch die angegebenen
Mittel würde sicher der Zweck erreicht werden kön-
nen. Die Bahn, die zu ihm führt, wird immer
mehr sich ebnen, wenn man nur einmal die Schwie-
rigkeiten sie zu finden, überwunden und sie zu gehn
sich entschlossen hat. Nur noch ein Wort von ein
paar oben angeführten speciellen Einwürfen will ich
hinzusetzen.

Der jüdische Lehrling muß unstreitig unter glei-
cher Stronge und Subordination, wie der christliche,
gehalten werden. Ich sehe keinen Grund, warum
hier ein Unterschied statt finden sollte. Der arme
Judenjunge ist zu einer knechtischen Behandlung ge-
wiß nicht weniger geübt, als der christliche, da er sie
so oft noch als Mann erdulden muß. Der wohlha-
bendere Jude könnte, wie es auch bey dem Christen
nicht ungewöhnlich ist, unbedenklich wegen besserer Be-
handlung sich mit dem Meister vergleichen. In diese

Details

werkern und Kuͤnſtlern umzuſchaffen; ſo, glaube ich,
wuͤrde das Problem ihrer ſittlichen und buͤrgerlichen
Verbeſſerung ganz aufgeloͤßt ſeyn.

Ich geſtehe, daß dieſe Umſchaffung ſchwer ſey,
Zeit und Nachdenken fodere, aber unmoͤglich halte
ich ſie nicht, wenn man die Reforme der bisherigen
Jadenverfaſſung im Ganzen vorzunehmen, ſich ein-
mal entſchließen wollte. Durch die angegebenen
Mittel wuͤrde ſicher der Zweck erreicht werden koͤn-
nen. Die Bahn, die zu ihm fuͤhrt, wird immer
mehr ſich ebnen, wenn man nur einmal die Schwie-
rigkeiten ſie zu finden, uͤberwunden und ſie zu gehn
ſich entſchloſſen hat. Nur noch ein Wort von ein
paar oben angefuͤhrten ſpeciellen Einwuͤrfen will ich
hinzuſetzen.

Der juͤdiſche Lehrling muß unſtreitig unter glei-
cher Stronge und Subordination, wie der chriſtliche,
gehalten werden. Ich ſehe keinen Grund, warum
hier ein Unterſchied ſtatt finden ſollte. Der arme
Judenjunge iſt zu einer knechtiſchen Behandlung ge-
wiß nicht weniger geuͤbt, als der chriſtliche, da er ſie
ſo oft noch als Mann erdulden muß. Der wohlha-
bendere Jude koͤnnte, wie es auch bey dem Chriſten
nicht ungewoͤhnlich iſt, unbedenklich wegen beſſerer Be-
handlung ſich mit dem Meiſter vergleichen. In dieſe

Details
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="298"/>
werkern und Ku&#x0364;n&#x017F;tlern umzu&#x017F;chaffen; &#x017F;o, glaube ich,<lb/>
wu&#x0364;rde das Problem ihrer &#x017F;ittlichen und bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung ganz aufgelo&#x0364;ßt &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ich ge&#x017F;tehe, daß die&#x017F;e Um&#x017F;chaffung &#x017F;chwer &#x017F;ey,<lb/>
Zeit und Nachdenken fodere, aber unmo&#x0364;glich halte<lb/>
ich &#x017F;ie nicht, wenn man die Reforme der bisherigen<lb/>
Jadenverfa&#x017F;&#x017F;ung im Ganzen vorzunehmen, &#x017F;ich ein-<lb/>
mal ent&#x017F;chließen wollte. Durch die angegebenen<lb/>
Mittel wu&#x0364;rde &#x017F;icher der Zweck erreicht werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Die Bahn, die zu ihm fu&#x0364;hrt, wird immer<lb/>
mehr &#x017F;ich ebnen, wenn man nur einmal die Schwie-<lb/>
rigkeiten &#x017F;ie zu finden, u&#x0364;berwunden und &#x017F;ie zu gehn<lb/>
&#x017F;ich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat. Nur noch ein Wort von ein<lb/>
paar oben angefu&#x0364;hrten &#x017F;peciellen Einwu&#x0364;rfen will ich<lb/>
hinzu&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Der ju&#x0364;di&#x017F;che Lehrling muß un&#x017F;treitig unter glei-<lb/>
cher Stronge und Subordination, wie der chri&#x017F;tliche,<lb/>
gehalten werden. Ich &#x017F;ehe keinen Grund, warum<lb/>
hier ein Unter&#x017F;chied &#x017F;tatt finden &#x017F;ollte. Der arme<lb/>
Judenjunge i&#x017F;t zu einer knechti&#x017F;chen Behandlung ge-<lb/>
wiß nicht weniger geu&#x0364;bt, als der chri&#x017F;tliche, da er &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o oft noch als Mann erdulden muß. Der wohlha-<lb/>
bendere Jude ko&#x0364;nnte, wie es auch bey dem Chri&#x017F;ten<lb/>
nicht ungewo&#x0364;hnlich i&#x017F;t, unbedenklich wegen be&#x017F;&#x017F;erer Be-<lb/>
handlung &#x017F;ich mit dem Mei&#x017F;ter vergleichen. In die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Details</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0306] werkern und Kuͤnſtlern umzuſchaffen; ſo, glaube ich, wuͤrde das Problem ihrer ſittlichen und buͤrgerlichen Verbeſſerung ganz aufgeloͤßt ſeyn. Ich geſtehe, daß dieſe Umſchaffung ſchwer ſey, Zeit und Nachdenken fodere, aber unmoͤglich halte ich ſie nicht, wenn man die Reforme der bisherigen Jadenverfaſſung im Ganzen vorzunehmen, ſich ein- mal entſchließen wollte. Durch die angegebenen Mittel wuͤrde ſicher der Zweck erreicht werden koͤn- nen. Die Bahn, die zu ihm fuͤhrt, wird immer mehr ſich ebnen, wenn man nur einmal die Schwie- rigkeiten ſie zu finden, uͤberwunden und ſie zu gehn ſich entſchloſſen hat. Nur noch ein Wort von ein paar oben angefuͤhrten ſpeciellen Einwuͤrfen will ich hinzuſetzen. Der juͤdiſche Lehrling muß unſtreitig unter glei- cher Stronge und Subordination, wie der chriſtliche, gehalten werden. Ich ſehe keinen Grund, warum hier ein Unterſchied ſtatt finden ſollte. Der arme Judenjunge iſt zu einer knechtiſchen Behandlung ge- wiß nicht weniger geuͤbt, als der chriſtliche, da er ſie ſo oft noch als Mann erdulden muß. Der wohlha- bendere Jude koͤnnte, wie es auch bey dem Chriſten nicht ungewoͤhnlich iſt, unbedenklich wegen beſſerer Be- handlung ſich mit dem Meiſter vergleichen. In dieſe Details

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/306
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/306>, abgerufen am 02.08.2021.