Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachschrift
zu der Anmerkung S. 182
.

Diese Anmerkung wurde schon im März d. J. ge-
schrieben, die darinn berührte merkwürdige Bege-
benheit intereßirte mich so sehr, daß ich mir Mühe
gab, über dieselbe einige zuverläßigere Auskunft zu
erhalten. Ich bin so glücklich gewesen, sie noch vor
dem vollendeten Abdruck dieser Schrift zu bekom-
men, und ich habe das Vergnügen gehabt, meine
Vermuthung, daß die Sache anders, als sie
in den Zeitungen vorgestellt war, zusammenhangen
müsse, vollkommen bestätigt zu sehn. Hier ist das
gewiß auch meinen Lesern interessante Schreiben ei-
nes sehr unterrichteten Mannes, der in der Nach-
barschaft von Böhmen wohnt, und sich Josephs II,
mit der edlen und ungeschmeichelten Wärme an-
nimmt, welche dieser bewundernswürdige Mo-
narch
während seiner kurzen Regierung auch denen,
die nicht seine Unterthanen sind, einzuflößen gewußt
hat:

***

Nachſchrift
zu der Anmerkung S. 182
.

Dieſe Anmerkung wurde ſchon im Maͤrz d. J. ge-
ſchrieben, die darinn beruͤhrte merkwuͤrdige Bege-
benheit intereßirte mich ſo ſehr, daß ich mir Muͤhe
gab, uͤber dieſelbe einige zuverlaͤßigere Auskunft zu
erhalten. Ich bin ſo gluͤcklich geweſen, ſie noch vor
dem vollendeten Abdruck dieſer Schrift zu bekom-
men, und ich habe das Vergnuͤgen gehabt, meine
Vermuthung, daß die Sache anders, als ſie
in den Zeitungen vorgeſtellt war, zuſammenhangen
muͤſſe, vollkommen beſtaͤtigt zu ſehn. Hier iſt das
gewiß auch meinen Leſern intereſſante Schreiben ei-
nes ſehr unterrichteten Mannes, der in der Nach-
barſchaft von Boͤhmen wohnt, und ſich Joſephs II,
mit der edlen und ungeſchmeichelten Waͤrme an-
nimmt, welche dieſer bewundernswuͤrdige Mo-
narch
waͤhrend ſeiner kurzen Regierung auch denen,
die nicht ſeine Unterthanen ſind, einzufloͤßen gewußt
hat:

***
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0371" n="363"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Nach&#x017F;chrift</hi><lb/>
zu der Anmerkung S. 182</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Anmerkung wurde &#x017F;chon im Ma&#x0364;rz d. J. ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, die darinn beru&#x0364;hrte merkwu&#x0364;rdige Bege-<lb/>
benheit intereßirte mich &#x017F;o &#x017F;ehr, daß ich mir Mu&#x0364;he<lb/>
gab, u&#x0364;ber die&#x017F;elbe einige zuverla&#x0364;ßigere Auskunft zu<lb/>
erhalten. Ich bin &#x017F;o glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en, &#x017F;ie noch vor<lb/>
dem vollendeten Abdruck die&#x017F;er Schrift zu bekom-<lb/>
men, und ich habe das Vergnu&#x0364;gen gehabt, meine<lb/>
Vermuthung, daß die Sache anders, als &#x017F;ie<lb/>
in den Zeitungen vorge&#x017F;tellt war, zu&#x017F;ammenhangen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, vollkommen be&#x017F;ta&#x0364;tigt zu &#x017F;ehn. Hier i&#x017F;t das<lb/>
gewiß auch meinen Le&#x017F;ern intere&#x017F;&#x017F;ante Schreiben ei-<lb/>
nes &#x017F;ehr unterrichteten Mannes, der in der Nach-<lb/>
bar&#x017F;chaft von Bo&#x0364;hmen wohnt, und &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ephs</hi> <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
mit der edlen und unge&#x017F;chmeichelten Wa&#x0364;rme an-<lb/>
nimmt, welche die&#x017F;er <hi rendition="#fr">bewundernswu&#x0364;rdige Mo-<lb/>
narch</hi> wa&#x0364;hrend &#x017F;einer kurzen Regierung auch denen,<lb/>
die nicht &#x017F;eine Unterthanen &#x017F;ind, einzuflo&#x0364;ßen gewußt<lb/>
hat:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">***</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0371] Nachſchrift zu der Anmerkung S. 182. Dieſe Anmerkung wurde ſchon im Maͤrz d. J. ge- ſchrieben, die darinn beruͤhrte merkwuͤrdige Bege- benheit intereßirte mich ſo ſehr, daß ich mir Muͤhe gab, uͤber dieſelbe einige zuverlaͤßigere Auskunft zu erhalten. Ich bin ſo gluͤcklich geweſen, ſie noch vor dem vollendeten Abdruck dieſer Schrift zu bekom- men, und ich habe das Vergnuͤgen gehabt, meine Vermuthung, daß die Sache anders, als ſie in den Zeitungen vorgeſtellt war, zuſammenhangen muͤſſe, vollkommen beſtaͤtigt zu ſehn. Hier iſt das gewiß auch meinen Leſern intereſſante Schreiben ei- nes ſehr unterrichteten Mannes, der in der Nach- barſchaft von Boͤhmen wohnt, und ſich Joſephs II, mit der edlen und ungeſchmeichelten Waͤrme an- nimmt, welche dieſer bewundernswuͤrdige Mo- narch waͤhrend ſeiner kurzen Regierung auch denen, die nicht ſeine Unterthanen ſind, einzufloͤßen gewußt hat: ***

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/371
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/371>, abgerufen am 13.05.2021.