Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

die aber gemeiniglich wieder davon giengen: es sey
ja besser, einem thätigen und nahrhaften Volk, das
man schon im Lande hat, und sich sehr vermehret,
Acker einräumen, und seine Vermehrung auf keine
Weise einschränken oder hindern. Dabey gehet seine
Absicht nicht eigentlich auf die reichen Juden, die
werden, wie er selbst bemerkt, noch so ziemlich aufge-
nommen, den Armen hingegen selbst der Sitz im
Lande verweigert; sondern gerade auf diese Armen,
die doch brauchbare Hände haben, und eben so gut,
als wir, Menschen sind. Dis unterscheidet seine
Schrift sehr von dem in England vorgewesenen Na-
tionalisations-Project, von dem ich freilich glaube,
es würde nun schon schädliche Folgen haben, wenn
es nicht wiederrufen wäre: auch fällt dadurch der
Verdacht weg, daß dis eine von reichen Juden be-
zahlte Schrift sey, und wenn Herr D. der Advocat
des ärmern Theils der Juden mit Vorbeygehung der
reichen wird, so kann man wohl nicht anders den-
ken, als er schreibt aus Ueberzeugung.

Nach dieser kurzen Ueberblickung des Ganzen
gehört, wie jeder sieht, dis Buch nicht sowohl in
eine orientalische, als politische Bibliothek, die ausser
meinem Gesichtskraiß ist: weil aber verlangt ward,
daß ich meine Meynung darüber sagen sollte, (et-

wan

die aber gemeiniglich wieder davon giengen: es ſey
ja beſſer, einem thaͤtigen und nahrhaften Volk, das
man ſchon im Lande hat, und ſich ſehr vermehret,
Acker einraͤumen, und ſeine Vermehrung auf keine
Weiſe einſchraͤnken oder hindern. Dabey gehet ſeine
Abſicht nicht eigentlich auf die reichen Juden, die
werden, wie er ſelbſt bemerkt, noch ſo ziemlich aufge-
nommen, den Armen hingegen ſelbſt der Sitz im
Lande verweigert; ſondern gerade auf dieſe Armen,
die doch brauchbare Haͤnde haben, und eben ſo gut,
als wir, Menſchen ſind. Dis unterſcheidet ſeine
Schrift ſehr von dem in England vorgeweſenen Na-
tionaliſations-Project, von dem ich freilich glaube,
es wuͤrde nun ſchon ſchaͤdliche Folgen haben, wenn
es nicht wiederrufen waͤre: auch faͤllt dadurch der
Verdacht weg, daß dis eine von reichen Juden be-
zahlte Schrift ſey, und wenn Herr D. der Advocat
des aͤrmern Theils der Juden mit Vorbeygehung der
reichen wird, ſo kann man wohl nicht anders den-
ken, als er ſchreibt aus Ueberzeugung.

Nach dieſer kurzen Ueberblickung des Ganzen
gehoͤrt, wie jeder ſieht, dis Buch nicht ſowohl in
eine orientaliſche, als politiſche Bibliothek, die auſſer
meinem Geſichtskraiß iſt: weil aber verlangt ward,
daß ich meine Meynung daruͤber ſagen ſollte, (et-

wan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="32"/>
die aber gemeiniglich wieder davon giengen: es &#x017F;ey<lb/>
ja be&#x017F;&#x017F;er, einem tha&#x0364;tigen und nahrhaften Volk, das<lb/>
man &#x017F;chon im Lande hat, und &#x017F;ich &#x017F;ehr vermehret,<lb/>
Acker einra&#x0364;umen, und &#x017F;eine Vermehrung auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e ein&#x017F;chra&#x0364;nken oder hindern. Dabey gehet &#x017F;eine<lb/>
Ab&#x017F;icht nicht eigentlich auf die reichen Juden, die<lb/>
werden, wie er &#x017F;elb&#x017F;t bemerkt, noch &#x017F;o ziemlich aufge-<lb/>
nommen, den Armen hingegen &#x017F;elb&#x017F;t der Sitz im<lb/>
Lande verweigert; &#x017F;ondern gerade auf die&#x017F;e Armen,<lb/>
die doch brauchbare Ha&#x0364;nde haben, und eben &#x017F;o gut,<lb/>
als wir, Men&#x017F;chen &#x017F;ind. Dis unter&#x017F;cheidet &#x017F;eine<lb/>
Schrift &#x017F;ehr von dem in England vorgewe&#x017F;enen Na-<lb/>
tionali&#x017F;ations-Project, von dem ich freilich glaube,<lb/>
es wu&#x0364;rde nun &#x017F;chon &#x017F;cha&#x0364;dliche Folgen haben, wenn<lb/>
es nicht wiederrufen wa&#x0364;re: auch fa&#x0364;llt dadurch der<lb/>
Verdacht weg, daß dis eine von reichen Juden be-<lb/>
zahlte Schrift &#x017F;ey, und wenn Herr D. der Advocat<lb/>
des a&#x0364;rmern Theils der Juden mit Vorbeygehung der<lb/>
reichen wird, &#x017F;o kann man wohl nicht anders den-<lb/>
ken, als er &#x017F;chreibt aus Ueberzeugung.</p><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;er kurzen Ueberblickung des Ganzen<lb/>
geho&#x0364;rt, wie jeder &#x017F;ieht, dis Buch nicht &#x017F;owohl in<lb/>
eine orientali&#x017F;che, als politi&#x017F;che Bibliothek, die au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
meinem Ge&#x017F;ichtskraiß i&#x017F;t: weil aber verlangt ward,<lb/>
daß ich meine Meynung daru&#x0364;ber &#x017F;agen &#x017F;ollte, (et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wan</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] die aber gemeiniglich wieder davon giengen: es ſey ja beſſer, einem thaͤtigen und nahrhaften Volk, das man ſchon im Lande hat, und ſich ſehr vermehret, Acker einraͤumen, und ſeine Vermehrung auf keine Weiſe einſchraͤnken oder hindern. Dabey gehet ſeine Abſicht nicht eigentlich auf die reichen Juden, die werden, wie er ſelbſt bemerkt, noch ſo ziemlich aufge- nommen, den Armen hingegen ſelbſt der Sitz im Lande verweigert; ſondern gerade auf dieſe Armen, die doch brauchbare Haͤnde haben, und eben ſo gut, als wir, Menſchen ſind. Dis unterſcheidet ſeine Schrift ſehr von dem in England vorgeweſenen Na- tionaliſations-Project, von dem ich freilich glaube, es wuͤrde nun ſchon ſchaͤdliche Folgen haben, wenn es nicht wiederrufen waͤre: auch faͤllt dadurch der Verdacht weg, daß dis eine von reichen Juden be- zahlte Schrift ſey, und wenn Herr D. der Advocat des aͤrmern Theils der Juden mit Vorbeygehung der reichen wird, ſo kann man wohl nicht anders den- ken, als er ſchreibt aus Ueberzeugung. Nach dieſer kurzen Ueberblickung des Ganzen gehoͤrt, wie jeder ſieht, dis Buch nicht ſowohl in eine orientaliſche, als politiſche Bibliothek, die auſſer meinem Geſichtskraiß iſt: weil aber verlangt ward, daß ich meine Meynung daruͤber ſagen ſollte, (et- wan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/40
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/40>, abgerufen am 17.09.2021.