Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

wan aus dem Zutrauen, daß ich die jüdische Religion
genauer kennete, oder, weil ich über das Mosaische
Recht geschrieben habe) sagen, ob in der Verfassung
und Religion des jüdischen Volks etwas sey, das
Herrn D. Vorschlag unthunlich machte, oder begün-
stigte, so thue ich es freymüthig, aber zugleich mit
der zweifelnden sorgfältigen Aufmerksamkeit, die die
Wichtigkeit der Sache erfodert: denn es ist möglich
daß Stärke oder Schwäche großer Reiche von dem
den Juden ertheilten vollem Bürgerrechte die Folge
sind, aber langsam, und denn unhintertreiblich.
Nur recensire ich das Buch nicht eigentlich, gebe
nicht einen vollständigen Auszug, sondern meine
Meynung, und wer die verstehen will, muß es selbst
lesen.

Zuvörderst einige Hauptsätze, in denen wir ei-
nig sind, und die in das folgende Einfluß haben.

Herr D. gestehet aufrichtig, was bisweilen ei-
nige Vertheidiger der Juden nicht zugeben wollen,
daß das jüdische Volk lasterhafter und verdorbener
sey, als andere Europäer: allein er sucht die Ursache
davon in den Umständen, in denen es lebt, verach-
tet, gedrückt, und gezwungen fast blos von der
Handlung zu leben. Herr D. kann schwerlich wis-
sen, wie genau wir hier übereinstimmen, und daß

ich
C

wan aus dem Zutrauen, daß ich die juͤdiſche Religion
genauer kennete, oder, weil ich uͤber das Moſaiſche
Recht geſchrieben habe) ſagen, ob in der Verfaſſung
und Religion des juͤdiſchen Volks etwas ſey, das
Herrn D. Vorſchlag unthunlich machte, oder beguͤn-
ſtigte, ſo thue ich es freymuͤthig, aber zugleich mit
der zweifelnden ſorgfaͤltigen Aufmerkſamkeit, die die
Wichtigkeit der Sache erfodert: denn es iſt moͤglich
daß Staͤrke oder Schwaͤche großer Reiche von dem
den Juden ertheilten vollem Buͤrgerrechte die Folge
ſind, aber langſam, und denn unhintertreiblich.
Nur recenſire ich das Buch nicht eigentlich, gebe
nicht einen vollſtaͤndigen Auszug, ſondern meine
Meynung, und wer die verſtehen will, muß es ſelbſt
leſen.

Zuvoͤrderſt einige Hauptſaͤtze, in denen wir ei-
nig ſind, und die in das folgende Einfluß haben.

Herr D. geſtehet aufrichtig, was bisweilen ei-
nige Vertheidiger der Juden nicht zugeben wollen,
daß das juͤdiſche Volk laſterhafter und verdorbener
ſey, als andere Europaͤer: allein er ſucht die Urſache
davon in den Umſtaͤnden, in denen es lebt, verach-
tet, gedruͤckt, und gezwungen faſt blos von der
Handlung zu leben. Herr D. kann ſchwerlich wiſ-
ſen, wie genau wir hier uͤbereinſtimmen, und daß

ich
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="33"/>
wan aus dem Zutrauen, daß ich die ju&#x0364;di&#x017F;che Religion<lb/>
genauer kennete, oder, weil ich u&#x0364;ber das Mo&#x017F;ai&#x017F;che<lb/>
Recht ge&#x017F;chrieben habe) &#x017F;agen, ob in der Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
und Religion des ju&#x0364;di&#x017F;chen Volks etwas &#x017F;ey, das<lb/>
Herrn D. Vor&#x017F;chlag unthunlich machte, oder begu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tigte, &#x017F;o thue ich es freymu&#x0364;thig, aber zugleich mit<lb/>
der zweifelnden &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Aufmerk&#x017F;amkeit, die die<lb/>
Wichtigkeit der Sache erfodert: denn es i&#x017F;t mo&#x0364;glich<lb/>
daß Sta&#x0364;rke oder Schwa&#x0364;che großer Reiche von dem<lb/>
den Juden ertheilten vollem Bu&#x0364;rgerrechte die Folge<lb/>
&#x017F;ind, aber lang&#x017F;am, und denn unhintertreiblich.<lb/>
Nur recen&#x017F;ire ich das Buch nicht eigentlich, gebe<lb/>
nicht einen voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Auszug, &#x017F;ondern meine<lb/>
Meynung, und wer die ver&#x017F;tehen will, muß es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
le&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Zuvo&#x0364;rder&#x017F;t einige Haupt&#x017F;a&#x0364;tze, in denen wir ei-<lb/>
nig &#x017F;ind, und die in das folgende Einfluß haben.</p><lb/>
        <p>Herr D. ge&#x017F;tehet aufrichtig, was bisweilen ei-<lb/>
nige Vertheidiger der Juden nicht zugeben wollen,<lb/>
daß das ju&#x0364;di&#x017F;che Volk la&#x017F;terhafter und verdorbener<lb/>
&#x017F;ey, als andere Europa&#x0364;er: allein er &#x017F;ucht die Ur&#x017F;ache<lb/>
davon in den Um&#x017F;ta&#x0364;nden, in denen es lebt, verach-<lb/>
tet, gedru&#x0364;ckt, und gezwungen fa&#x017F;t blos von der<lb/>
Handlung zu leben. Herr D. kann &#x017F;chwerlich wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wie genau wir hier u&#x0364;berein&#x017F;timmen, und daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] wan aus dem Zutrauen, daß ich die juͤdiſche Religion genauer kennete, oder, weil ich uͤber das Moſaiſche Recht geſchrieben habe) ſagen, ob in der Verfaſſung und Religion des juͤdiſchen Volks etwas ſey, das Herrn D. Vorſchlag unthunlich machte, oder beguͤn- ſtigte, ſo thue ich es freymuͤthig, aber zugleich mit der zweifelnden ſorgfaͤltigen Aufmerkſamkeit, die die Wichtigkeit der Sache erfodert: denn es iſt moͤglich daß Staͤrke oder Schwaͤche großer Reiche von dem den Juden ertheilten vollem Buͤrgerrechte die Folge ſind, aber langſam, und denn unhintertreiblich. Nur recenſire ich das Buch nicht eigentlich, gebe nicht einen vollſtaͤndigen Auszug, ſondern meine Meynung, und wer die verſtehen will, muß es ſelbſt leſen. Zuvoͤrderſt einige Hauptſaͤtze, in denen wir ei- nig ſind, und die in das folgende Einfluß haben. Herr D. geſtehet aufrichtig, was bisweilen ei- nige Vertheidiger der Juden nicht zugeben wollen, daß das juͤdiſche Volk laſterhafter und verdorbener ſey, als andere Europaͤer: allein er ſucht die Urſache davon in den Umſtaͤnden, in denen es lebt, verach- tet, gedruͤckt, und gezwungen faſt blos von der Handlung zu leben. Herr D. kann ſchwerlich wiſ- ſen, wie genau wir hier uͤbereinſtimmen, und daß ich C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/41
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/41>, abgerufen am 26.09.2021.