Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Und wieder aus der Kammer stehlen
Sich Seufzer, halbbewußt Gestöhn;
"O Christ, was mag dem Knaben fehlen,
Eugene, wach auf, wach auf Eugene!
Du lieber Gott, ist so geschwind,
Eh' noch der Morgenstrahl entglommen,
Das Unglück mir in's Haus gekommen
Als krankes Kind.

2.
Münzkraut.

Der Frühling naht, es streicht der Staar
Am Söller um sein altes Nest;
Schon sind die Thäler sonnenklar,
Doch noch die Scholle hart und fest;
Nur wo der Strahl vom Felsen prallt,
Will mächtig sich der Grund erweichen
Und schüchtern aus den Windeln schleichen
Der Gräser dichter, lichter Wald.
Und wieder aus der Kammer ſtehlen
Sich Seufzer, halbbewußt Geſtöhn;
„O Chriſt, was mag dem Knaben fehlen,
Eugene, wach auf, wach auf Eugene!
Du lieber Gott, iſt ſo geſchwind,
Eh’ noch der Morgenſtrahl entglommen,
Das Unglück mir in’s Haus gekommen
Als krankes Kind.

2.
Münzkraut.

Der Frühling naht, es ſtreicht der Staar
Am Söller um ſein altes Neſt;
Schon ſind die Thäler ſonnenklar,
Doch noch die Scholle hart und feſt;
Nur wo der Strahl vom Felſen prallt,
Will mächtig ſich der Grund erweichen
Und ſchüchtern aus den Windeln ſchleichen
Der Gräſer dichter, lichter Wald.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0101" n="85"/>
              <lg n="11">
                <l>Und wieder aus der Kammer &#x017F;tehlen</l><lb/>
                <l>Sich Seufzer, halbbewußt Ge&#x017F;töhn;</l><lb/>
                <l>&#x201E;O Chri&#x017F;t, was mag dem Knaben fehlen,</l><lb/>
                <l>Eugene, wach auf, wach auf Eugene!</l><lb/>
                <l>Du lieber Gott, i&#x017F;t &#x017F;o ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
                <l>Eh&#x2019; noch der Morgen&#x017F;trahl entglommen,</l><lb/>
                <l>Das Unglück mir in&#x2019;s Haus gekommen</l><lb/>
                <l>Als krankes Kind.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">2.<lb/><hi rendition="#g">Münzkraut</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er Frühling naht, es &#x017F;treicht der Staar</l><lb/>
                <l>Am Söller um &#x017F;ein altes Ne&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Schon &#x017F;ind die Thäler &#x017F;onnenklar,</l><lb/>
                <l>Doch noch die Scholle hart und fe&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Nur wo der Strahl vom Fel&#x017F;en prallt,</l><lb/>
                <l>Will mächtig &#x017F;ich der Grund erweichen</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chüchtern aus den Windeln &#x017F;chleichen</l><lb/>
                <l>Der Grä&#x017F;er dichter, lichter Wald.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0101] Und wieder aus der Kammer ſtehlen Sich Seufzer, halbbewußt Geſtöhn; „O Chriſt, was mag dem Knaben fehlen, Eugene, wach auf, wach auf Eugene! Du lieber Gott, iſt ſo geſchwind, Eh’ noch der Morgenſtrahl entglommen, Das Unglück mir in’s Haus gekommen Als krankes Kind. 2. Münzkraut. Der Frühling naht, es ſtreicht der Staar Am Söller um ſein altes Neſt; Schon ſind die Thäler ſonnenklar, Doch noch die Scholle hart und feſt; Nur wo der Strahl vom Felſen prallt, Will mächtig ſich der Grund erweichen Und ſchüchtern aus den Windeln ſchleichen Der Gräſer dichter, lichter Wald.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/101
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/101>, abgerufen am 30.01.2023.