Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Hab' ich es nicht gedacht? es schneit!
Ho, wie fliegen die Flocken am Fenster!
Heilige Frau von Embrun, wer heut
Draußen wandelt, braucht keine Gespenster;
Irrlicht ist ihm die Nebelsäul',
Führt ihn schwankend dem Abgrunde zu,
Sturmes Flügel die Todteneul',
Und der Tobel sein Loup Garou.

4.
Maisegen.

Der Mai ist eingezogen,
Schon pflanzt' er sein Panier
Am dunklen Himmelsbogen
Mit blanker Sterne Zier.
Die wilden Wasser brausen
Und rütteln aus den Klausen
Rellmaus und Murmelthier.
Hab’ ich es nicht gedacht? es ſchneit!
Ho, wie fliegen die Flocken am Fenſter!
Heilige Frau von Embrun, wer heut
Draußen wandelt, braucht keine Geſpenſter;
Irrlicht iſt ihm die Nebelſäul’,
Führt ihn ſchwankend dem Abgrunde zu,
Sturmes Flügel die Todteneul’,
Und der Tobel ſein Loup Garou.

4.
Maiſegen.

Der Mai iſt eingezogen,
Schon pflanzt’ er ſein Panier
Am dunklen Himmelsbogen
Mit blanker Sterne Zier.
Die wilden Waſſer brauſen
Und rütteln aus den Klauſen
Rellmaus und Murmelthier.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0108" n="92"/>
              <lg n="10">
                <l>Hab&#x2019; ich es nicht gedacht? es &#x017F;chneit!</l><lb/>
                <l>Ho, wie fliegen die Flocken am Fen&#x017F;ter!</l><lb/>
                <l>Heilige Frau von Embrun, wer heut</l><lb/>
                <l>Draußen wandelt, braucht keine Ge&#x017F;pen&#x017F;ter;</l><lb/>
                <l>Irrlicht i&#x017F;t ihm die Nebel&#x017F;äul&#x2019;,</l><lb/>
                <l>Führt ihn &#x017F;chwankend dem Abgrunde zu,</l><lb/>
                <l>Sturmes Flügel die Todteneul&#x2019;,</l><lb/>
                <l>Und der Tobel &#x017F;ein Loup Garou.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4.<lb/><hi rendition="#g">Mai&#x017F;egen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er Mai i&#x017F;t eingezogen,</l><lb/>
                <l>Schon pflanzt&#x2019; er &#x017F;ein Panier</l><lb/>
                <l>Am dunklen Himmelsbogen</l><lb/>
                <l>Mit blanker Sterne Zier.</l><lb/>
                <l>Die wilden Wa&#x017F;&#x017F;er brau&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Und rütteln aus den Klau&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Rellmaus und Murmelthier.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0108] Hab’ ich es nicht gedacht? es ſchneit! Ho, wie fliegen die Flocken am Fenſter! Heilige Frau von Embrun, wer heut Draußen wandelt, braucht keine Geſpenſter; Irrlicht iſt ihm die Nebelſäul’, Führt ihn ſchwankend dem Abgrunde zu, Sturmes Flügel die Todteneul’, Und der Tobel ſein Loup Garou. 4. Maiſegen. Der Mai iſt eingezogen, Schon pflanzt’ er ſein Panier Am dunklen Himmelsbogen Mit blanker Sterne Zier. Die wilden Waſſer brauſen Und rütteln aus den Klauſen Rellmaus und Murmelthier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/108
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/108>, abgerufen am 30.01.2023.