Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Schloß Berg im Thurgau *)

Ein Nebelsee quillt rauchend aus der Aue
Und duft'ge Wölkchen treiben durch den Raum,
Kaum graut ein Punkt im Osten noch, am Thaue
Verlosch des Glühwurms kleine Leuchte kaum;
Horch, leises, leises Zirpen unter'm Dache
Verkündet, daß bereits die Schwalbe wache,
Und um manch Lager spielt ein später Traum.
Die Stirn gedrückt an meines Fensters Scheiben
Schau' sinnend ich in's duft'ge Meer hinein,
Und wie die hellen Wölkchen drüber treiben,
Mein Blick hängt unverwendet an dem Schein.
Ja, dort, dort muß nun bald die Sonne steigen,
Mir ungekannte Herrlichkeit zu zeigen;
Dort ladet mich der Schweizermorgen ein.
*) Meinem väterlichen Freunde dem Grafen Theodor und meinen
Freundinnen Emilie und Emma von Thurn-Valsassina gewidmet.
Schloß Berg im Thurgau *)

Ein Nebelſee quillt rauchend aus der Aue
Und duft’ge Wölkchen treiben durch den Raum,
Kaum graut ein Punkt im Oſten noch, am Thaue
Verloſch des Glühwurms kleine Leuchte kaum;
Horch, leiſes, leiſes Zirpen unter’m Dache
Verkündet, daß bereits die Schwalbe wache,
Und um manch Lager ſpielt ein ſpäter Traum.
Die Stirn gedrückt an meines Fenſters Scheiben
Schau’ ſinnend ich in’s duft’ge Meer hinein,
Und wie die hellen Wölkchen drüber treiben,
Mein Blick hängt unverwendet an dem Schein.
Ja, dort, dort muß nun bald die Sonne ſteigen,
Mir ungekannte Herrlichkeit zu zeigen;
Dort ladet mich der Schweizermorgen ein.
*) Meinem väterlichen Freunde dem Grafen Theodor und meinen
Freundinnen Emilie und Emma von Thurn-Valſaſſina gewidmet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="109"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schloß Berg im Thurgau</hi> <note place="foot" n="*)">Meinem väterlichen Freunde dem Grafen Theodor und meinen<lb/>
Freundinnen Emilie und Emma von Thurn-Val&#x017F;a&#x017F;&#x017F;ina gewidmet.</note>
          </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Nebel&#x017F;ee quillt rauchend aus der Aue</l><lb/>
              <l>Und duft&#x2019;ge Wölkchen treiben durch den Raum,</l><lb/>
              <l>Kaum graut ein Punkt im O&#x017F;ten noch, am Thaue</l><lb/>
              <l>Verlo&#x017F;ch des Glühwurms kleine Leuchte kaum;</l><lb/>
              <l>Horch, lei&#x017F;es, lei&#x017F;es Zirpen unter&#x2019;m Dache</l><lb/>
              <l>Verkündet, daß bereits die Schwalbe wache,</l><lb/>
              <l>Und um manch Lager &#x017F;pielt ein &#x017F;päter Traum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Stirn gedrückt an meines Fen&#x017F;ters Scheiben</l><lb/>
              <l>Schau&#x2019; &#x017F;innend ich in&#x2019;s duft&#x2019;ge Meer hinein,</l><lb/>
              <l>Und wie die hellen Wölkchen drüber treiben,</l><lb/>
              <l>Mein Blick hängt unverwendet an dem Schein.</l><lb/>
              <l>Ja, dort, dort muß nun bald die Sonne &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Mir ungekannte Herrlichkeit zu zeigen;</l><lb/>
              <l>Dort ladet mich der Schweizermorgen ein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0125] Schloß Berg im Thurgau *) Ein Nebelſee quillt rauchend aus der Aue Und duft’ge Wölkchen treiben durch den Raum, Kaum graut ein Punkt im Oſten noch, am Thaue Verloſch des Glühwurms kleine Leuchte kaum; Horch, leiſes, leiſes Zirpen unter’m Dache Verkündet, daß bereits die Schwalbe wache, Und um manch Lager ſpielt ein ſpäter Traum. Die Stirn gedrückt an meines Fenſters Scheiben Schau’ ſinnend ich in’s duft’ge Meer hinein, Und wie die hellen Wölkchen drüber treiben, Mein Blick hängt unverwendet an dem Schein. Ja, dort, dort muß nun bald die Sonne ſteigen, Mir ungekannte Herrlichkeit zu zeigen; Dort ladet mich der Schweizermorgen ein. *) Meinem väterlichen Freunde dem Grafen Theodor und meinen Freundinnen Emilie und Emma von Thurn-Valſaſſina gewidmet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/125
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/125>, abgerufen am 27.01.2023.