Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mutter am Grabe.

Du warst so hold und gut, so sanft und stille,
Mein frommes Kind, und sterben mußtest du!
Dein Geist, zu rein für diese Erdenhülle,
Flog wie ein Lichtstrahl seiner Heimath zu.
Wenn weinend wir an deinem Grabe stehen,
Ich und dein Vater, deine Liebsten hier,
Dann seh'n wir nur des Grabes dunkle Thür,
Und können deine Seligkeit nicht sehen.
O könnten einmal einer Mutter Blicke
Nur dringen durch den unbekannten Raum,
Dich seh'n in deinem unschuldsvollen Glücke,
Und wär' es nur im Schlummer, nur im Traum,
Dann würd' ich ruhig auf die Stelle schauen,
Wo nur der Staub dem Staube sich gesellt,
Doch abgeschlossen bleibt die Geisterwelt,
Und nur der Glaube dringt in ihre Auen.
Die Mutter am Grabe.

Du warſt ſo hold und gut, ſo ſanft und ſtille,
Mein frommes Kind, und ſterben mußteſt du!
Dein Geiſt, zu rein für dieſe Erdenhülle,
Flog wie ein Lichtſtrahl ſeiner Heimath zu.
Wenn weinend wir an deinem Grabe ſtehen,
Ich und dein Vater, deine Liebſten hier,
Dann ſeh’n wir nur des Grabes dunkle Thür,
Und können deine Seligkeit nicht ſehen.
O könnten einmal einer Mutter Blicke
Nur dringen durch den unbekannten Raum,
Dich ſeh’n in deinem unſchuldsvollen Glücke,
Und wär’ es nur im Schlummer, nur im Traum,
Dann würd’ ich ruhig auf die Stelle ſchauen,
Wo nur der Staub dem Staube ſich geſellt,
Doch abgeſchloſſen bleibt die Geiſterwelt,
Und nur der Glaube dringt in ihre Auen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0136" n="120"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Mutter am Grabe.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u war&#x017F;t &#x017F;o hold und gut, &#x017F;o &#x017F;anft und &#x017F;tille,</l><lb/>
              <l>Mein frommes Kind, und &#x017F;terben mußte&#x017F;t du!</l><lb/>
              <l>Dein Gei&#x017F;t, zu rein für die&#x017F;e Erdenhülle,</l><lb/>
              <l>Flog wie ein Licht&#x017F;trahl &#x017F;einer Heimath zu.</l><lb/>
              <l>Wenn weinend wir an deinem Grabe &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Ich und dein Vater, deine Lieb&#x017F;ten hier,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;eh&#x2019;n wir nur des Grabes dunkle Thür,</l><lb/>
              <l>Und können deine Seligkeit nicht &#x017F;ehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O könnten einmal einer Mutter Blicke</l><lb/>
              <l>Nur dringen durch den unbekannten Raum,</l><lb/>
              <l>Dich &#x017F;eh&#x2019;n in deinem un&#x017F;chuldsvollen Glücke,</l><lb/>
              <l>Und wär&#x2019; es nur im Schlummer, nur im Traum,</l><lb/>
              <l>Dann würd&#x2019; ich ruhig auf die Stelle &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Wo nur der Staub dem Staube &#x017F;ich ge&#x017F;ellt,</l><lb/>
              <l>Doch abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleibt die Gei&#x017F;terwelt,</l><lb/>
              <l>Und nur der Glaube dringt in ihre Auen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0136] Die Mutter am Grabe. Du warſt ſo hold und gut, ſo ſanft und ſtille, Mein frommes Kind, und ſterben mußteſt du! Dein Geiſt, zu rein für dieſe Erdenhülle, Flog wie ein Lichtſtrahl ſeiner Heimath zu. Wenn weinend wir an deinem Grabe ſtehen, Ich und dein Vater, deine Liebſten hier, Dann ſeh’n wir nur des Grabes dunkle Thür, Und können deine Seligkeit nicht ſehen. O könnten einmal einer Mutter Blicke Nur dringen durch den unbekannten Raum, Dich ſeh’n in deinem unſchuldsvollen Glücke, Und wär’ es nur im Schlummer, nur im Traum, Dann würd’ ich ruhig auf die Stelle ſchauen, Wo nur der Staub dem Staube ſich geſellt, Doch abgeſchloſſen bleibt die Geiſterwelt, Und nur der Glaube dringt in ihre Auen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/136
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/136>, abgerufen am 07.02.2023.