Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Behütet euren stillen Schatz,
Laßt uns das sonnenöde Land!
Laßt uns den freien Bühnenplatz
Und sterbt im Winkel unbekannt;
Einst wißt ihr, was in Euch gelebt,
Und was in dem, der Euch gehöhnt;
Einst, wenn der Strahlengott sich hebt
Und wenn die Memnonssäule tönt.

Gemüth.

Grün ist die Flur, der Himmel blau,
Doch tausend Farben spielt der Thau;
Es hofft die Erde bis zum Grabe,
Gewährung fiel dem Himmel zu;
Und sprich, was ist denn deine Gabe,
Gemüth, der Seele Iris, Du?
Du Tropfen Wolkenthau, der sich
In unsrer Scholle Poren schlich,
Daß er dem Himmel sie gewöhne
An seinem lieblichsten Gedicht,
Du irdisch heilig wie die Thräne,
Und himmlisch heilig wie das Licht.
Behütet euren ſtillen Schatz,
Laßt uns das ſonnenöde Land!
Laßt uns den freien Bühnenplatz
Und ſterbt im Winkel unbekannt;
Einſt wißt ihr, was in Euch gelebt,
Und was in dem, der Euch gehöhnt;
Einſt, wenn der Strahlengott ſich hebt
Und wenn die Memnonsſäule tönt.

Gemüth.

Grün iſt die Flur, der Himmel blau,
Doch tauſend Farben ſpielt der Thau;
Es hofft die Erde bis zum Grabe,
Gewährung fiel dem Himmel zu;
Und ſprich, was iſt denn deine Gabe,
Gemüth, der Seele Iris, Du?
Du Tropfen Wolkenthau, der ſich
In unſrer Scholle Poren ſchlich,
Daß er dem Himmel ſie gewöhne
An ſeinem lieblichſten Gedicht,
Du irdiſch heilig wie die Thräne,
Und himmliſch heilig wie das Licht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0047" n="31"/>
            <lg n="11">
              <l>Behütet euren &#x017F;tillen Schatz,</l><lb/>
              <l>Laßt uns das &#x017F;onnenöde Land!</l><lb/>
              <l>Laßt uns den freien Bühnenplatz</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;terbt im Winkel unbekannt;</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t wißt ihr, was in Euch gelebt,</l><lb/>
              <l>Und was in dem, der Euch gehöhnt;</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t, wenn der Strahlengott &#x017F;ich hebt</l><lb/>
              <l>Und wenn die Memnons&#x017F;äule tönt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gemüth</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>rün i&#x017F;t die Flur, der Himmel blau,</l><lb/>
              <l>Doch tau&#x017F;end Farben &#x017F;pielt der Thau;</l><lb/>
              <l>Es hofft die Erde bis zum Grabe,</l><lb/>
              <l>Gewährung fiel dem Himmel zu;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prich, was i&#x017F;t denn deine Gabe,</l><lb/>
              <l>Gemüth, der Seele Iris, Du?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du Tropfen Wolkenthau, der &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>In un&#x017F;rer Scholle Poren &#x017F;chlich,</l><lb/>
              <l>Daß er dem Himmel &#x017F;ie gewöhne</l><lb/>
              <l>An &#x017F;einem lieblich&#x017F;ten Gedicht,</l><lb/>
              <l>Du irdi&#x017F;ch heilig wie die Thräne,</l><lb/>
              <l>Und himmli&#x017F;ch heilig wie das Licht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] Behütet euren ſtillen Schatz, Laßt uns das ſonnenöde Land! Laßt uns den freien Bühnenplatz Und ſterbt im Winkel unbekannt; Einſt wißt ihr, was in Euch gelebt, Und was in dem, der Euch gehöhnt; Einſt, wenn der Strahlengott ſich hebt Und wenn die Memnonsſäule tönt. Gemüth. Grün iſt die Flur, der Himmel blau, Doch tauſend Farben ſpielt der Thau; Es hofft die Erde bis zum Grabe, Gewährung fiel dem Himmel zu; Und ſprich, was iſt denn deine Gabe, Gemüth, der Seele Iris, Du? Du Tropfen Wolkenthau, der ſich In unſrer Scholle Poren ſchlich, Daß er dem Himmel ſie gewöhne An ſeinem lieblichſten Gedicht, Du irdiſch heilig wie die Thräne, Und himmliſch heilig wie das Licht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/47
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/47>, abgerufen am 07.02.2023.