Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Das verlorne Paradies.

Als noch das Paradies erschlossen war
Dem ersten sündelosen Menschenpaar,
Kein Gift die Viper kannte, keinen Dorn
Der Strauch, der Leu und Tiger keinen Zorn,
Noch fröhlich scholl der Nachtigallen Flöte;
Da schlief an jedem Abend Eva ein
An einem Rosenstrauche, und der Schein
Von ihrer unschuldsvollen Wangenröthe
Spielt' lieblich um der Blume lichten Ball;
Denn damals waren weiß die Rosen all'
Und dornenlos. -- Umnickt vom duft'gen Kranz,
Der über'm Haupte führte lichten Tanz,
Ruhte das erste Weib, Gedanken sinnend.
Die Embrhone schon der Gottheit Siegel
Am Haupte trugen, schon im Keime minnend
Bewegten halberschloss'ne Seraphsflügel;
Sie lag den Zweig an ihre Brust gedrückt;
Das verlorne Paradies.

Als noch das Paradies erſchloſſen war
Dem erſten ſündeloſen Menſchenpaar,
Kein Gift die Viper kannte, keinen Dorn
Der Strauch, der Leu und Tiger keinen Zorn,
Noch fröhlich ſcholl der Nachtigallen Flöte;
Da ſchlief an jedem Abend Eva ein
An einem Roſenſtrauche, und der Schein
Von ihrer unſchuldsvollen Wangenröthe
Spielt’ lieblich um der Blume lichten Ball;
Denn damals waren weiß die Roſen all’
Und dornenlos. — Umnickt vom duft’gen Kranz,
Der über’m Haupte führte lichten Tanz,
Ruhte das erſte Weib, Gedanken ſinnend.
Die Embrhone ſchon der Gottheit Siegel
Am Haupte trugen, ſchon im Keime minnend
Bewegten halberſchloſſ’ne Seraphsflügel;
Sie lag den Zweig an ihre Bruſt gedrückt;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="75"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das verlorne Paradies.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ls noch das Paradies er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war</l><lb/>
            <l>Dem er&#x017F;ten &#x017F;ündelo&#x017F;en Men&#x017F;chenpaar,</l><lb/>
            <l>Kein Gift die Viper kannte, keinen Dorn</l><lb/>
            <l>Der Strauch, der Leu und Tiger keinen Zorn,</l><lb/>
            <l>Noch fröhlich &#x017F;choll der Nachtigallen Flöte;</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;chlief an jedem Abend Eva ein</l><lb/>
            <l>An einem Ro&#x017F;en&#x017F;trauche, und der Schein</l><lb/>
            <l>Von ihrer un&#x017F;chuldsvollen Wangenröthe</l><lb/>
            <l>Spielt&#x2019; lieblich um der Blume lichten Ball;</l><lb/>
            <l>Denn damals waren weiß die Ro&#x017F;en all&#x2019;</l><lb/>
            <l>Und dornenlos. &#x2014; Umnickt vom duft&#x2019;gen Kranz,</l><lb/>
            <l>Der über&#x2019;m Haupte führte lichten Tanz,</l><lb/>
            <l>Ruhte das er&#x017F;te Weib, Gedanken &#x017F;innend.</l><lb/>
            <l>Die Embrhone &#x017F;chon der Gottheit Siegel</l><lb/>
            <l>Am Haupte trugen, &#x017F;chon im Keime minnend</l><lb/>
            <l>Bewegten halber&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;&#x2019;ne Seraphsflügel;</l><lb/>
            <l>Sie lag den Zweig an ihre Bru&#x017F;t gedrückt;</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0091] Das verlorne Paradies. Als noch das Paradies erſchloſſen war Dem erſten ſündeloſen Menſchenpaar, Kein Gift die Viper kannte, keinen Dorn Der Strauch, der Leu und Tiger keinen Zorn, Noch fröhlich ſcholl der Nachtigallen Flöte; Da ſchlief an jedem Abend Eva ein An einem Roſenſtrauche, und der Schein Von ihrer unſchuldsvollen Wangenröthe Spielt’ lieblich um der Blume lichten Ball; Denn damals waren weiß die Roſen all’ Und dornenlos. — Umnickt vom duft’gen Kranz, Der über’m Haupte führte lichten Tanz, Ruhte das erſte Weib, Gedanken ſinnend. Die Embrhone ſchon der Gottheit Siegel Am Haupte trugen, ſchon im Keime minnend Bewegten halberſchloſſ’ne Seraphsflügel; Sie lag den Zweig an ihre Bruſt gedrückt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/91
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/91>, abgerufen am 28.01.2023.