Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Staat besteht nicht aus Individuen, noch entsteht er durch
deren Willen. Je roher die Form des Staats, desto mehr ist ihm Ge-
walt statt der Macht, desto ärmer an Freiheit ist er.

Aus dem ethnographischen Chaos krystallisirt sich Staat auf Staat;
ihr gegenseitiges Verhältniss schreitet fort von dem Adversus hostem
aeterna auctoritas esto zu Vertrag und friedlichem Verkehr, zum Völker-
recht; Bundesstaat, Staatenbund, Staatensystem, Weltstaatensystem sind
die immer weiter greifenden Wellenkreise dieser Bewegung.

III. Die geschichtliche Arbeit nach ihren Arbeitern.
§. 77.

Alle Gestaltungen und Wechsel in der sittlichen Welt vollziehen
sich durch Willensacte, ähnlich wie in der organischen Welt sich Alles
aus der Zelle bildet.

Auch da durch Willensacte, wo wir sagen: der Staat, das Volk,
die Kirche, die Kunst u. s. w. thut das und das.

§. 78.

Jeder Mensch ist sittliches Subject; nur dadurch ist er Mensch.
Er hat sich seine sittliche Welt zu bauen.

Jeder Einzelne ist als gewordene und werdende Persönlichkeit von
unendlichem Interesse, wie denn die Poesie (Roman) unersättlich ist,
dies Interesse zu verfolgen und zu verwerthen.

Auch die engen und engsten menschlichen Interessen, Verhältnisse,
Thätigkeiten, Gestaltungen haben einen Verlauf, eine Geschichte, sind
für die, welche es angeht, geschichtlich (Specialgeschichte).

Aber über den Geschichten ist die Geschichte.

§. 79.

Wie sich diese Ehe, dies Kunstwerk, dieser Staat zu der Idee der
Familie, des Schönen, der Macht verhält, so das empirische, ephemere,
einzelne Ich zu dem Ich, in dem der Philosoph denkt, der Künstler
schafft, der Richter richtet, der Historiker forscht.

Der Staat besteht nicht aus Individuen, noch entsteht er durch
deren Willen. Je roher die Form des Staats, desto mehr ist ihm Ge-
walt statt der Macht, desto ärmer an Freiheit ist er.

Aus dem ethnographischen Chaos krystallisirt sich Staat auf Staat;
ihr gegenseitiges Verhältniss schreitet fort von dem Adversus hostem
aeterna auctoritas esto zu Vertrag und friedlichem Verkehr, zum Völker-
recht; Bundesstaat, Staatenbund, Staatensystem, Weltstaatensystem sind
die immer weiter greifenden Wellenkreise dieser Bewegung.

III. Die geschichtliche Arbeit nach ihren Arbeitern.
§. 77.

Alle Gestaltungen und Wechsel in der sittlichen Welt vollziehen
sich durch Willensacte, ähnlich wie in der organischen Welt sich Alles
aus der Zelle bildet.

Auch da durch Willensacte, wo wir sagen: der Staat, das Volk,
die Kirche, die Kunst u. s. w. thut das und das.

§. 78.

Jeder Mensch ist sittliches Subject; nur dadurch ist er Mensch.
Er hat sich seine sittliche Welt zu bauen.

Jeder Einzelne ist als gewordene und werdende Persönlichkeit von
unendlichem Interesse, wie denn die Poesie (Roman) unersättlich ist,
dies Interesse zu verfolgen und zu verwerthen.

Auch die engen und engsten menschlichen Interessen, Verhältnisse,
Thätigkeiten, Gestaltungen haben einen Verlauf, eine Geschichte, sind
für die, welche es angeht, geschichtlich (Specialgeschichte).

Aber über den Geschichten ist die Geschichte.

§. 79.

Wie sich diese Ehe, dies Kunstwerk, dieser Staat zu der Idee der
Familie, des Schönen, der Macht verhält, so das empirische, ephemere,
einzelne Ich zu dem Ich, in dem der Philosoph denkt, der Künstler
schafft, der Richter richtet, der Historiker forscht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="34"/>
              <p>Der Staat besteht nicht aus Individuen, noch entsteht er durch<lb/>
deren Willen. Je roher die Form des Staats, desto mehr ist ihm Ge-<lb/>
walt statt der Macht, desto ärmer an Freiheit ist er.</p><lb/>
              <p>Aus dem ethnographischen Chaos krystallisirt sich Staat auf Staat;<lb/>
ihr gegenseitiges Verhältniss schreitet fort von dem Adversus hostem<lb/>
aeterna auctoritas esto zu Vertrag und friedlichem Verkehr, zum Völker-<lb/>
recht; Bundesstaat, Staatenbund, Staatensystem, Weltstaatensystem sind<lb/>
die immer weiter greifenden Wellenkreise dieser Bewegung.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">III. Die geschichtliche Arbeit nach ihren Arbeitern.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 77.</head><lb/>
              <p>Alle Gestaltungen und Wechsel in der sittlichen Welt vollziehen<lb/>
sich durch Willensacte, ähnlich wie in der organischen Welt sich Alles<lb/>
aus der Zelle bildet.</p><lb/>
              <p>Auch da durch Willensacte, wo wir sagen: der Staat, das Volk,<lb/>
die Kirche, die Kunst u. s. w. thut das und das.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 78.</head><lb/>
              <p>Jeder Mensch ist sittliches Subject; nur dadurch ist er Mensch.<lb/>
Er hat sich seine sittliche Welt zu bauen.</p><lb/>
              <p>Jeder Einzelne ist als gewordene und werdende Persönlichkeit von<lb/>
unendlichem Interesse, wie denn die Poesie (Roman) unersättlich ist,<lb/>
dies Interesse zu verfolgen und zu verwerthen.</p><lb/>
              <p>Auch die engen und engsten menschlichen Interessen, Verhältnisse,<lb/>
Thätigkeiten, Gestaltungen haben einen Verlauf, eine Geschichte, sind<lb/>
für die, welche es angeht, geschichtlich (Specialgeschichte).</p><lb/>
              <p>Aber über den Geschichten ist die Geschichte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 79.</head><lb/>
              <p>Wie sich diese Ehe, dies Kunstwerk, dieser Staat zu der Idee der<lb/>
Familie, des Schönen, der Macht verhält, so das empirische, ephemere,<lb/>
einzelne Ich zu dem Ich, in dem der Philosoph denkt, der Künstler<lb/>
schafft, der Richter richtet, der Historiker forscht.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0043] Der Staat besteht nicht aus Individuen, noch entsteht er durch deren Willen. Je roher die Form des Staats, desto mehr ist ihm Ge- walt statt der Macht, desto ärmer an Freiheit ist er. Aus dem ethnographischen Chaos krystallisirt sich Staat auf Staat; ihr gegenseitiges Verhältniss schreitet fort von dem Adversus hostem aeterna auctoritas esto zu Vertrag und friedlichem Verkehr, zum Völker- recht; Bundesstaat, Staatenbund, Staatensystem, Weltstaatensystem sind die immer weiter greifenden Wellenkreise dieser Bewegung. III. Die geschichtliche Arbeit nach ihren Arbeitern. §. 77. Alle Gestaltungen und Wechsel in der sittlichen Welt vollziehen sich durch Willensacte, ähnlich wie in der organischen Welt sich Alles aus der Zelle bildet. Auch da durch Willensacte, wo wir sagen: der Staat, das Volk, die Kirche, die Kunst u. s. w. thut das und das. §. 78. Jeder Mensch ist sittliches Subject; nur dadurch ist er Mensch. Er hat sich seine sittliche Welt zu bauen. Jeder Einzelne ist als gewordene und werdende Persönlichkeit von unendlichem Interesse, wie denn die Poesie (Roman) unersättlich ist, dies Interesse zu verfolgen und zu verwerthen. Auch die engen und engsten menschlichen Interessen, Verhältnisse, Thätigkeiten, Gestaltungen haben einen Verlauf, eine Geschichte, sind für die, welche es angeht, geschichtlich (Specialgeschichte). Aber über den Geschichten ist die Geschichte. §. 79. Wie sich diese Ehe, dies Kunstwerk, dieser Staat zu der Idee der Familie, des Schönen, der Macht verhält, so das empirische, ephemere, einzelne Ich zu dem Ich, in dem der Philosoph denkt, der Künstler schafft, der Richter richtet, der Historiker forscht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/43
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/43>, abgerufen am 10.08.2022.