Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Drude, Oscar: Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

18. Antillen und Bahamainseln.
hinaufgerückten Eichenformationen. An der Westküste
bauen sich bis 1000 m hoch die tropischen Waldforma-
tionen (um 6000 m Höhe, besonders Acrocomia mit den
untersten Quercus) auf und enden in Savanen; dann be-
ginnen Pinus-Wälder und über 1300 m Höhe die Aga-
ven. Der Ostabhang ist mit undurchdringlichen Wäldern,
reich an Palmen mit den südamerikanischen Charakter-
gattungen Bactris, Geonoma und Iriartea (bis gegen
1000 m heraufgehend) bedeckt, und glänzt durch Baum-
farne, Scitamineen und die Rubiacee Warszewiczia pul-
cherrima
. Im Centralplateau um 10° S. bei 1600 m
Höhe sind unter dem Einfluss einer vom Juni bis Oktober
dauernden Regenzeit die lichten, regengrünen Waldungen
aus Cedreleen, Bombax-, Cupania-, Inga- und Bursera-
Arten mit dornigen Mimoseen entwickelt.

Unter 9° N. am Chiriqui sind die Regionen durch Wagner
ausführlich gekennzeichnet; vergl. Griseb. Abh. S. 361--364. Von
1430--2800 m reicht die subtropische Region von immergrünen
Eichen und Alnus * Mirbelii. Der Coniferengürtel folgt hier nicht
mehr, da er bei 13° N. mit den Vulkanen an der Fonsecabai
endet. In Guatemala herrscht von 2900--3300 m Pinus occidentalis.

18. Antillen und Bahamainseln.

Auswahl der Litteratur:

a) Systematische Floren: Grisebach, Flora of the british West-
Indian-Islands, London 1864. Ramon de la Sagra, Histoire phy-
sique, polit. et natur. de l'eile de Cuba, Paris. Richard & Mon-
tagne
, Flora cubana, Paris 1853. Grisebach, Catalogus plantarum
Cubensium, 1866; Plantae Wrightianae e Cuba orient. 1860--62;
System. Untersuch. ü. d. Vegetation d. Karaiben, bes. Guadeloupe,
Göttingen 1857.

b) Pflanzengeographie und Spezialfloren: Grisebach, D. geogr.
Verbreitg. d. Pflanzen Westindiens, Götting. 1865. Rein, Bermu-
das-I. in Ber. Senckenberg. naturf. Ges. 1872--73, S. 131. Oersted,
Skildring af Naturen paa Jamaica (nach Griseb., V. d. E., II, 565,
Note 11). Eggers, Flora von St. Croix in Vidensk. Meddels. fra
naturh. Foren, Kjöbenhavn 1876, S. 33, Karte!; und Bulletin U.
St. Nation.-Museum, Washington 1879; Reise in das Innere von
St. Domingo, in Geogr. Mittlgn. 1888, S. 35. Johow, Vegetations-
bilder aus Westindien (und Venezuela), Kosmos 1884--85 (G. J.,
XI, 142).

18. Antillen und Bahamainseln.
hinaufgerückten Eichenformationen. An der Westküste
bauen sich bis 1000 m hoch die tropischen Waldforma-
tionen (um 6000 m Höhe, besonders Acrocomia mit den
untersten Quercus) auf und enden in Savanen; dann be-
ginnen Pinus-Wälder und über 1300 m Höhe die Aga-
ven. Der Ostabhang ist mit undurchdringlichen Wäldern,
reich an Palmen mit den südamerikanischen Charakter-
gattungen Bactris, Geonoma und Iriartea (bis gegen
1000 m heraufgehend) bedeckt, und glänzt durch Baum-
farne, Scitamineen und die Rubiacee Warszewiczia pul-
cherrima
. Im Centralplateau um 10° S. bei 1600 m
Höhe sind unter dem Einfluss einer vom Juni bis Oktober
dauernden Regenzeit die lichten, regengrünen Waldungen
aus Cedreleen, Bombax-, Cupania-, Inga- und Bursera-
Arten mit dornigen Mimoseen entwickelt.

Unter 9° N. am Chiriqui sind die Regionen durch Wagner
ausführlich gekennzeichnet; vergl. Griseb. Abh. S. 361—364. Von
1430—2800 m reicht die subtropische Region von immergrünen
Eichen und Alnus * Mirbelii. Der Coniferengürtel folgt hier nicht
mehr, da er bei 13° N. mit den Vulkanen an der Fonsecabai
endet. In Guatemala herrscht von 2900—3300 m Pinus occidentalis.

18. Antillen und Bahamainseln.

Auswahl der Litteratur:

a) Systematische Floren: Grisebach, Flora of the british West-
Indian-Islands, London 1864. Ramon de la Sagra, Histoire phy-
sique, polit. et natur. de l’île de Cuba, Paris. Richard & Mon-
tagne
, Flora cubana, Paris 1853. Grisebach, Catalogus plantarum
Cubensium, 1866; Plantae Wrightianae e Cuba orient. 1860—62;
System. Untersuch. ü. d. Vegetation d. Karaiben, bes. Guadeloupe,
Göttingen 1857.

b) Pflanzengeographie und Spezialfloren: Grisebach, D. geogr.
Verbreitg. d. Pflanzen Westindiens, Götting. 1865. Rein, Bermu-
das-I. in Ber. Senckenberg. naturf. Ges. 1872—73, S. 131. Oersted,
Skildring af Naturen paa Jamaica (nach Griseb., V. d. E., II, 565,
Note 11). Eggers, Flora von St. Croix in Vidensk. Meddels. fra
naturh. Foren, Kjöbenhavn 1876, S. 33, Karte!; und Bulletin U.
St. Nation.-Museum, Washington 1879; Reise in das Innere von
St. Domingo, in Geogr. Mittlgn. 1888, S. 35. Johow, Vegetations-
bilder aus Westindien (und Venezuela), Kosmos 1884—85 (G. J.,
XI, 142).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0542" n="510"/><fw place="top" type="header">18. Antillen und Bahamainseln.</fw><lb/>
hinaufgerückten Eichenformationen. An der Westküste<lb/>
bauen sich bis 1000 m hoch die tropischen Waldforma-<lb/>
tionen (um 6000 m Höhe, besonders <hi rendition="#i">Acrocomia</hi> mit den<lb/>
untersten <hi rendition="#i">Quercus</hi>) auf und enden in Savanen; dann be-<lb/>
ginnen Pinus-Wälder und über 1300 m Höhe die Aga-<lb/>
ven. Der Ostabhang ist mit undurchdringlichen Wäldern,<lb/>
reich an Palmen mit den südamerikanischen Charakter-<lb/>
gattungen <hi rendition="#i">Bactris, Geonoma</hi> und <hi rendition="#i">Iriartea</hi> (bis gegen<lb/>
1000 m heraufgehend) bedeckt, und glänzt durch Baum-<lb/>
farne, Scitamineen und die Rubiacee <hi rendition="#i">Warszewiczia pul-<lb/>
cherrima</hi>. Im Centralplateau um 10° S. bei 1600 m<lb/>
Höhe sind unter dem Einfluss einer vom Juni bis Oktober<lb/>
dauernden Regenzeit die lichten, regengrünen Waldungen<lb/>
aus Cedreleen, Bombax-, Cupania-, Inga- und Bursera-<lb/>
Arten mit dornigen Mimoseen entwickelt.</p><lb/>
            <p>Unter 9° N. am Chiriqui sind die Regionen durch Wagner<lb/>
ausführlich gekennzeichnet; vergl. <hi rendition="#i">Griseb. Abh</hi>. S. 361&#x2014;364. Von<lb/>
1430&#x2014;2800 m reicht die subtropische Region von immergrünen<lb/>
Eichen und Alnus * Mirbelii. Der Coniferengürtel folgt hier nicht<lb/>
mehr, da er bei 13° N. mit den Vulkanen an der Fonsecabai<lb/>
endet. In Guatemala herrscht von 2900&#x2014;3300 m Pinus occidentalis.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">18. Antillen und Bahamainseln.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Auswahl der Litteratur</hi>:</p><lb/>
            <p>a) Systematische Floren: <hi rendition="#i">Grisebach</hi>, Flora of the british West-<lb/>
Indian-Islands, London 1864. <hi rendition="#i">Ramon de la Sagra</hi>, Histoire phy-<lb/>
sique, polit. et natur. de l&#x2019;île de Cuba, Paris. <hi rendition="#i">Richard &amp; Mon-<lb/>
tagne</hi>, Flora cubana, Paris 1853. <hi rendition="#i">Grisebach</hi>, Catalogus plantarum<lb/>
Cubensium, 1866; Plantae Wrightianae e Cuba orient. 1860&#x2014;62;<lb/>
System. Untersuch. ü. d. Vegetation d. Karaiben, bes. Guadeloupe,<lb/>
Göttingen 1857.</p><lb/>
            <p>b) Pflanzengeographie und Spezialfloren: <hi rendition="#i">Grisebach</hi>, D. geogr.<lb/>
Verbreitg. d. Pflanzen Westindiens, Götting. 1865. <hi rendition="#i">Rein</hi>, Bermu-<lb/>
das-I. in Ber. Senckenberg. naturf. Ges. 1872&#x2014;73, S. 131. <hi rendition="#i">Oersted</hi>,<lb/>
Skildring af Naturen paa Jamaica (nach <hi rendition="#i">Griseb., V. d. E</hi>., II, 565,<lb/>
Note 11). <hi rendition="#i">Eggers</hi>, Flora von St. Croix in Vidensk. Meddels. fra<lb/>
naturh. Foren, Kjöbenhavn 1876, S. 33, Karte!; und Bulletin U.<lb/>
St. Nation.-Museum, Washington 1879; Reise in das Innere von<lb/>
St. Domingo, in Geogr. Mittlgn. 1888, S. 35. <hi rendition="#i">Johow</hi>, Vegetations-<lb/>
bilder aus Westindien (und Venezuela), Kosmos 1884&#x2014;85 (<hi rendition="#i">G. J</hi>.,<lb/>
XI, 142).</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0542] 18. Antillen und Bahamainseln. hinaufgerückten Eichenformationen. An der Westküste bauen sich bis 1000 m hoch die tropischen Waldforma- tionen (um 6000 m Höhe, besonders Acrocomia mit den untersten Quercus) auf und enden in Savanen; dann be- ginnen Pinus-Wälder und über 1300 m Höhe die Aga- ven. Der Ostabhang ist mit undurchdringlichen Wäldern, reich an Palmen mit den südamerikanischen Charakter- gattungen Bactris, Geonoma und Iriartea (bis gegen 1000 m heraufgehend) bedeckt, und glänzt durch Baum- farne, Scitamineen und die Rubiacee Warszewiczia pul- cherrima. Im Centralplateau um 10° S. bei 1600 m Höhe sind unter dem Einfluss einer vom Juni bis Oktober dauernden Regenzeit die lichten, regengrünen Waldungen aus Cedreleen, Bombax-, Cupania-, Inga- und Bursera- Arten mit dornigen Mimoseen entwickelt. Unter 9° N. am Chiriqui sind die Regionen durch Wagner ausführlich gekennzeichnet; vergl. Griseb. Abh. S. 361—364. Von 1430—2800 m reicht die subtropische Region von immergrünen Eichen und Alnus * Mirbelii. Der Coniferengürtel folgt hier nicht mehr, da er bei 13° N. mit den Vulkanen an der Fonsecabai endet. In Guatemala herrscht von 2900—3300 m Pinus occidentalis. 18. Antillen und Bahamainseln. Auswahl der Litteratur: a) Systematische Floren: Grisebach, Flora of the british West- Indian-Islands, London 1864. Ramon de la Sagra, Histoire phy- sique, polit. et natur. de l’île de Cuba, Paris. Richard & Mon- tagne, Flora cubana, Paris 1853. Grisebach, Catalogus plantarum Cubensium, 1866; Plantae Wrightianae e Cuba orient. 1860—62; System. Untersuch. ü. d. Vegetation d. Karaiben, bes. Guadeloupe, Göttingen 1857. b) Pflanzengeographie und Spezialfloren: Grisebach, D. geogr. Verbreitg. d. Pflanzen Westindiens, Götting. 1865. Rein, Bermu- das-I. in Ber. Senckenberg. naturf. Ges. 1872—73, S. 131. Oersted, Skildring af Naturen paa Jamaica (nach Griseb., V. d. E., II, 565, Note 11). Eggers, Flora von St. Croix in Vidensk. Meddels. fra naturh. Foren, Kjöbenhavn 1876, S. 33, Karte!; und Bulletin U. St. Nation.-Museum, Washington 1879; Reise in das Innere von St. Domingo, in Geogr. Mittlgn. 1888, S. 35. Johow, Vegetations- bilder aus Westindien (und Venezuela), Kosmos 1884—85 (G. J., XI, 142).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890/542
Zitationshilfe: Drude, Oscar: Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart, 1890, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890/542>, abgerufen am 16.05.2021.