Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Drude, Oscar: Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

Valdivien. Patagonische Anden.
der Kartoffel in die Hand genommen und von ihrer Urheimat aus
nordwärts verbreitet haben.

9. Magellanische Buschwald-Vegetations-
region
. Die wärmer klimatisierten, den tropischen Re-
präsentanten verwandten immergrünen Sippen der 8. Re-
gion finden mit zunehmender Breite früher oder später ein
Ende, und damit bleibt als Beginn der VI. Vegetations-
zone ein verarmter Teil des antarktischen Florenreichs in
Südamerika übrig, welchen diese neunte Region von etwa
46° S. an (Ball rechnet von 44° S.) zusammenfasst. --
An der Magellanstrasse ist von Coniferen nur noch Libo-
cedrus tetragona
übrig, Fagus antarctica und betuloides
bilden noch im Innern Wälder, an der Küste auf den
Gebirgen niedere Gebüsche, deren torfiger Boden ausser-
dem eine Reihe von Forstera-, Donatia-, Gunnera-Arten
und Astelia pumila, Philesia buxifolia etc. trägt, auch
noch Embothrium coccineum. Hier geht diese Region nur
bis 550 m Höhe.

10. Die antarktische Hochgebirgsregion
schliesslich ist vergleichbar dem arktischen Element,
welches vom nördlichen Lappland aus Skandinavien durch-
zieht und südwärts weiter den Gebirgen folgt, aber sie ist
in ihrer Anordnung verändert durch das riesige Gebirge,
welches in Südamerika den antarktisch-alpinen Forma-
tionen zum Verbreitungswege offen steht. Im Feuerlande
breitet sich dieses Florenelement von 550--1000 m, in
Valdivien bis 2000 m, am Aconcagua bis 3000 m oder
stellenweise bis gegen 4000 m aus: in diesen Höhen ist
eine Adesmia mit kurzem Dorngezweig charakteristisch.
Neben vielen borealen Gattungen (Ranunculaceen, Alsi-
neen, Pinguicula etc.) sind gewisse antarktische Gattungen
mit endemischen Arten, Azorella (= Bolax, Umbellifere),
Acaena, die Ericacee Pernettya und Gräser (Poa flabellata,
Hierochloa magellanica
) charakteristisch.

21. Antarktische Inseln.

Auswahl der Litteratur. Hooker, Flora antarctica
(seltenes systematisches Hauptwerk mit kol. Tafeln für die Flora

Valdivien. Patagonische Anden.
der Kartoffel in die Hand genommen und von ihrer Urheimat aus
nordwärts verbreitet haben.

9. Magellanische Buschwald-Vegetations-
region
. Die wärmer klimatisierten, den tropischen Re-
präsentanten verwandten immergrünen Sippen der 8. Re-
gion finden mit zunehmender Breite früher oder später ein
Ende, und damit bleibt als Beginn der VI. Vegetations-
zone ein verarmter Teil des antarktischen Florenreichs in
Südamerika übrig, welchen diese neunte Region von etwa
46° S. an (Ball rechnet von 44° S.) zusammenfasst. —
An der Magellanstrasse ist von Coniferen nur noch Libo-
cedrus tetragona
übrig, Fagus antarctica und betuloides
bilden noch im Innern Wälder, an der Küste auf den
Gebirgen niedere Gebüsche, deren torfiger Boden ausser-
dem eine Reihe von Forstera-, Donatia-, Gunnera-Arten
und Astelia pumila, Philesia buxifolia etc. trägt, auch
noch Embothrium coccineum. Hier geht diese Region nur
bis 550 m Höhe.

10. Die antarktische Hochgebirgsregion
schliesslich ist vergleichbar dem arktischen Element,
welches vom nördlichen Lappland aus Skandinavien durch-
zieht und südwärts weiter den Gebirgen folgt, aber sie ist
in ihrer Anordnung verändert durch das riesige Gebirge,
welches in Südamerika den antarktisch-alpinen Forma-
tionen zum Verbreitungswege offen steht. Im Feuerlande
breitet sich dieses Florenelement von 550—1000 m, in
Valdivien bis 2000 m, am Aconcagua bis 3000 m oder
stellenweise bis gegen 4000 m aus: in diesen Höhen ist
eine Adesmia mit kurzem Dorngezweig charakteristisch.
Neben vielen borealen Gattungen (Ranunculaceen, Alsi-
neen, Pinguicula etc.) sind gewisse antarktische Gattungen
mit endemischen Arten, Azorella (= Bolax, Umbellifere),
Acaena, die Ericacee Pernettya und Gräser (Poa flabellata,
Hierochloa magellanica
) charakteristisch.

21. Antarktische Inseln.

Auswahl der Litteratur. Hooker, Flora antarctica
(seltenes systematisches Hauptwerk mit kol. Tafeln für die Flora

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0569" n="537"/><fw place="top" type="header">Valdivien. Patagonische Anden.</fw><lb/>
der Kartoffel in die Hand genommen und von ihrer Urheimat aus<lb/>
nordwärts verbreitet haben.</p><lb/>
            <p>9. <hi rendition="#g">Magellanische Buschwald-Vegetations-<lb/>
region</hi>. Die wärmer klimatisierten, den tropischen Re-<lb/>
präsentanten verwandten immergrünen Sippen der 8. Re-<lb/>
gion finden mit zunehmender Breite früher oder später ein<lb/>
Ende, und damit bleibt als Beginn der VI. Vegetations-<lb/>
zone ein verarmter Teil des antarktischen Florenreichs in<lb/>
Südamerika übrig, welchen diese neunte Region von etwa<lb/>
46° S. an (Ball rechnet von 44° S.) zusammenfasst. &#x2014;<lb/>
An der Magellanstrasse ist von Coniferen nur noch <hi rendition="#i">Libo-<lb/>
cedrus tetragona</hi> übrig, <hi rendition="#i">Fagus antarctica</hi> und <hi rendition="#i">betuloides</hi><lb/>
bilden noch im Innern Wälder, an der Küste auf den<lb/>
Gebirgen niedere Gebüsche, deren torfiger Boden ausser-<lb/>
dem eine Reihe von Forstera-, Donatia-, Gunnera-Arten<lb/>
und <hi rendition="#i">Astelia pumila, Philesia buxifolia</hi> etc. trägt, auch<lb/>
noch <hi rendition="#i">Embothrium coccineum</hi>. Hier geht diese Region nur<lb/>
bis 550 m Höhe.</p><lb/>
            <p>10. <hi rendition="#g">Die antarktische Hochgebirgsregion</hi><lb/>
schliesslich ist vergleichbar dem arktischen Element,<lb/>
welches vom nördlichen Lappland aus Skandinavien durch-<lb/>
zieht und südwärts weiter den Gebirgen folgt, aber sie ist<lb/>
in ihrer Anordnung verändert durch das riesige Gebirge,<lb/>
welches in Südamerika den antarktisch-alpinen Forma-<lb/>
tionen zum Verbreitungswege offen steht. Im Feuerlande<lb/>
breitet sich dieses Florenelement von 550&#x2014;1000 m, in<lb/>
Valdivien bis 2000 m, am Aconcagua bis 3000 m oder<lb/>
stellenweise bis gegen 4000 m aus: in diesen Höhen ist<lb/>
eine <hi rendition="#i">Adesmia</hi> mit kurzem Dorngezweig charakteristisch.<lb/>
Neben vielen borealen Gattungen (Ranunculaceen, Alsi-<lb/>
neen, <hi rendition="#i">Pinguicula</hi> etc.) sind gewisse antarktische Gattungen<lb/>
mit endemischen Arten, <hi rendition="#i">Azorella</hi> (= <hi rendition="#i">Bolax</hi>, Umbellifere),<lb/><hi rendition="#i">Acaena</hi>, die Ericacee <hi rendition="#i">Pernettya</hi> und Gräser (<hi rendition="#i">Poa flabellata,<lb/>
Hierochloa magellanica</hi>) charakteristisch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">21. Antarktische Inseln.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Auswahl der Litteratur</hi>. <hi rendition="#i">Hooker</hi>, Flora antarctica<lb/>
(seltenes systematisches Hauptwerk mit kol. Tafeln für die Flora<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0569] Valdivien. Patagonische Anden. der Kartoffel in die Hand genommen und von ihrer Urheimat aus nordwärts verbreitet haben. 9. Magellanische Buschwald-Vegetations- region. Die wärmer klimatisierten, den tropischen Re- präsentanten verwandten immergrünen Sippen der 8. Re- gion finden mit zunehmender Breite früher oder später ein Ende, und damit bleibt als Beginn der VI. Vegetations- zone ein verarmter Teil des antarktischen Florenreichs in Südamerika übrig, welchen diese neunte Region von etwa 46° S. an (Ball rechnet von 44° S.) zusammenfasst. — An der Magellanstrasse ist von Coniferen nur noch Libo- cedrus tetragona übrig, Fagus antarctica und betuloides bilden noch im Innern Wälder, an der Küste auf den Gebirgen niedere Gebüsche, deren torfiger Boden ausser- dem eine Reihe von Forstera-, Donatia-, Gunnera-Arten und Astelia pumila, Philesia buxifolia etc. trägt, auch noch Embothrium coccineum. Hier geht diese Region nur bis 550 m Höhe. 10. Die antarktische Hochgebirgsregion schliesslich ist vergleichbar dem arktischen Element, welches vom nördlichen Lappland aus Skandinavien durch- zieht und südwärts weiter den Gebirgen folgt, aber sie ist in ihrer Anordnung verändert durch das riesige Gebirge, welches in Südamerika den antarktisch-alpinen Forma- tionen zum Verbreitungswege offen steht. Im Feuerlande breitet sich dieses Florenelement von 550—1000 m, in Valdivien bis 2000 m, am Aconcagua bis 3000 m oder stellenweise bis gegen 4000 m aus: in diesen Höhen ist eine Adesmia mit kurzem Dorngezweig charakteristisch. Neben vielen borealen Gattungen (Ranunculaceen, Alsi- neen, Pinguicula etc.) sind gewisse antarktische Gattungen mit endemischen Arten, Azorella (= Bolax, Umbellifere), Acaena, die Ericacee Pernettya und Gräser (Poa flabellata, Hierochloa magellanica) charakteristisch. 21. Antarktische Inseln. Auswahl der Litteratur. Hooker, Flora antarctica (seltenes systematisches Hauptwerk mit kol. Tafeln für die Flora

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890/569
Zitationshilfe: Drude, Oscar: Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart, 1890, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890/569>, abgerufen am 11.04.2021.