Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr und mehr zur Klarheit zu gelangen (Forschung) und
sich vermittelst des menschlichen Geistes zu vervollkommnen
(Kunst). Doch vermag sie auf anderen Himmelskörpern durch
höhere Wesen vielleicht höhere Wirkungen hervorzubringen,
läßt den Menschen vielleicht selbst in eine höhere Ordnung
übergehen.

Keinesfalls darf die Menschheit also als Etre-Supreme
aufgefaßt, noch auch darf das Wohl der Menschheit als
höchstes Ziel des Strebens des Jndividuums hingestellt
werden.

Wir haben somit auf die Grundmängel des Comte'schen
Religionssystems hingewiesen. Dasselbe entspricht kaum in
einer Richtung der Jdee eines vollkommeneren Religions-
ersatzes. Doch ist das "Systeme de politique positive",
wenn auch ein verfehltes, so doch ein höchst merkwürdiges
Werk, das nirgends das Genie seines Urhebers verleugnet.



III.

Wie schon aus dem vorhin gegebenen Citate hervorgeht,
hielt auch J. St. Mill eine Menschheitsreligion für einen
geeigneten Ersatz der übernatürlichen Religion. Auch aus
seinem Aufsatze "Die Nützlichkeit der Religion" (deutsch von
Lehmann) lassen sich Belege für diese seine Anschauung
beibringen.

Mill hat wiederholt den Versuch gemacht, den Jnhalt
des Begriffes Religion zu analysiren. So lesen wir in dem
Werke über Comte*): "Es muß einen Glauben oder eine
Ueberzeugung geben, deren Autorität sich über das gesammte
menschliche Leben erstreckt; einen Glaubenssatz oder eine Reihe

*) p. 95 (deutsche Ausgabe).

mehr und mehr zur Klarheit zu gelangen (Forſchung) und
ſich vermittelſt des menſchlichen Geiſtes zu vervollkommnen
(Kunſt). Doch vermag ſie auf anderen Himmelskörpern durch
höhere Weſen vielleicht höhere Wirkungen hervorzubringen,
läßt den Menſchen vielleicht ſelbſt in eine höhere Ordnung
übergehen.

Keinesfalls darf die Menſchheit alſo als Être-Suprême
aufgefaßt, noch auch darf das Wohl der Menſchheit als
höchſtes Ziel des Strebens des Jndividuums hingeſtellt
werden.

Wir haben ſomit auf die Grundmängel des Comte’ſchen
Religionsſyſtems hingewieſen. Daſſelbe entſpricht kaum in
einer Richtung der Jdee eines vollkommeneren Religions-
erſatzes. Doch iſt das „Système de politique positive“,
wenn auch ein verfehltes, ſo doch ein höchſt merkwürdiges
Werk, das nirgends das Genie ſeines Urhebers verleugnet.



III.

Wie ſchon aus dem vorhin gegebenen Citate hervorgeht,
hielt auch J. St. Mill eine Menſchheitsreligion für einen
geeigneten Erſatz der übernatürlichen Religion. Auch aus
ſeinem Aufſatze „Die Nützlichkeit der Religion“ (deutſch von
Lehmann) laſſen ſich Belege für dieſe ſeine Anſchauung
beibringen.

Mill hat wiederholt den Verſuch gemacht, den Jnhalt
des Begriffes Religion zu analyſiren. So leſen wir in dem
Werke über Comte*): „Es muß einen Glauben oder eine
Ueberzeugung geben, deren Autorität ſich über das geſammte
menſchliche Leben erſtreckt; einen Glaubensſatz oder eine Reihe

*) p. 95 (deutſche Ausgabe).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="27"/>
mehr und mehr zur Klarheit zu gelangen (For&#x017F;chung) und<lb/>
&#x017F;ich vermittel&#x017F;t des men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes zu vervollkommnen<lb/>
(Kun&#x017F;t). Doch vermag &#x017F;ie auf anderen Himmelskörpern durch<lb/>
höhere We&#x017F;en vielleicht höhere Wirkungen hervorzubringen,<lb/>
läßt den Men&#x017F;chen vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t in eine höhere Ordnung<lb/>
übergehen.</p><lb/>
        <p>Keinesfalls darf die Men&#x017F;chheit al&#x017F;o als <hi rendition="#aq">Être-Suprême</hi><lb/>
aufgefaßt, noch auch darf das Wohl der Men&#x017F;chheit als<lb/>
höch&#x017F;tes Ziel des Strebens des Jndividuums hinge&#x017F;tellt<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Wir haben &#x017F;omit auf die Grundmängel des Comte&#x2019;&#x017F;chen<lb/>
Religions&#x017F;y&#x017F;tems hingewie&#x017F;en. Da&#x017F;&#x017F;elbe ent&#x017F;pricht kaum in<lb/>
einer Richtung der Jdee eines vollkommeneren Religions-<lb/>
er&#x017F;atzes. Doch i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">&#x201E;Système de politique positive&#x201C;,</hi><lb/>
wenn auch ein verfehltes, &#x017F;o doch ein höch&#x017F;t merkwürdiges<lb/>
Werk, das nirgends das Genie &#x017F;eines Urhebers verleugnet.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">III.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Wie &#x017F;chon aus dem vorhin gegebenen Citate hervorgeht,<lb/>
hielt auch J. St. Mill eine Men&#x017F;chheitsreligion für einen<lb/>
geeigneten Er&#x017F;atz der übernatürlichen Religion. Auch aus<lb/>
&#x017F;einem Auf&#x017F;atze &#x201E;Die Nützlichkeit der Religion&#x201C; (deut&#x017F;ch von<lb/>
Lehmann) la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Belege für die&#x017F;e &#x017F;eine An&#x017F;chauung<lb/>
beibringen.</p><lb/>
        <p>Mill hat wiederholt den Ver&#x017F;uch gemacht, den Jnhalt<lb/>
des Begriffes Religion zu analy&#x017F;iren. So le&#x017F;en wir in dem<lb/>
Werke über Comte<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 95 (deut&#x017F;che Ausgabe).</note>: &#x201E;Es muß einen Glauben oder eine<lb/>
Ueberzeugung geben, deren Autorität &#x017F;ich über das ge&#x017F;ammte<lb/>
men&#x017F;chliche Leben er&#x017F;treckt; einen Glaubens&#x017F;atz oder eine Reihe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0036] mehr und mehr zur Klarheit zu gelangen (Forſchung) und ſich vermittelſt des menſchlichen Geiſtes zu vervollkommnen (Kunſt). Doch vermag ſie auf anderen Himmelskörpern durch höhere Weſen vielleicht höhere Wirkungen hervorzubringen, läßt den Menſchen vielleicht ſelbſt in eine höhere Ordnung übergehen. Keinesfalls darf die Menſchheit alſo als Être-Suprême aufgefaßt, noch auch darf das Wohl der Menſchheit als höchſtes Ziel des Strebens des Jndividuums hingeſtellt werden. Wir haben ſomit auf die Grundmängel des Comte’ſchen Religionsſyſtems hingewieſen. Daſſelbe entſpricht kaum in einer Richtung der Jdee eines vollkommeneren Religions- erſatzes. Doch iſt das „Système de politique positive“, wenn auch ein verfehltes, ſo doch ein höchſt merkwürdiges Werk, das nirgends das Genie ſeines Urhebers verleugnet. III. Wie ſchon aus dem vorhin gegebenen Citate hervorgeht, hielt auch J. St. Mill eine Menſchheitsreligion für einen geeigneten Erſatz der übernatürlichen Religion. Auch aus ſeinem Aufſatze „Die Nützlichkeit der Religion“ (deutſch von Lehmann) laſſen ſich Belege für dieſe ſeine Anſchauung beibringen. Mill hat wiederholt den Verſuch gemacht, den Jnhalt des Begriffes Religion zu analyſiren. So leſen wir in dem Werke über Comte *): „Es muß einen Glauben oder eine Ueberzeugung geben, deren Autorität ſich über das geſammte menſchliche Leben erſtreckt; einen Glaubensſatz oder eine Reihe *) p. 95 (deutſche Ausgabe).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/36
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/36>, abgerufen am 03.03.2021.