Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

in denen es persönlich werden soll, so fühlen wir uns dem-
jenigen, wovon wir uns abhängig finden, zugleich im Jnner-
sten verwandt und wir finden uns in der Abhängigkeit zu-
gleich frei, -- in unserm Gefühl für das Universum mischt
sich Stolz mit Demuth, Freudigkeit mit Ergebung."

Doch sind die an dieser Stelle ausgedrückten Hauptge-
danken erst von Julius Duboc einerseits, von E. Dühring
andererseits weiter ausgeführt und tiefer begründet worden.



V.

Wir werden nun verschiedene hierhergehörige Versuche
berücksichtigen, zu welchen wir uns durchaus negativ verhalten
müssen.

Nennen wollen wir wenigstens als Schriftsteller, die sich
mit unserem Problem beschäftigten, Dr. Löwenthal und Dr. E.
Reich. Doch sind beide zu wenig bedeutende Erscheinungen, als
daß wir uns näher mit ihnen zu beschäftigen brauchen. Be-
merkenswerth ist, daß Dr. Reich stark von Comte beeinflußt
ist, wenn auch nicht in einem höheren Sinne. Seine "Kirche
der Menschheit"*) gehört vielmehr zu dem Plattesten, was
je ersonnen wurde.

Wir müssen nun auf A. F. Lange's Ansicht näher ein-
treten, der zufolge das Christenthum zwar aufrecht erhalten,
jedoch sensu allegorico statt sensu proprio gefaßt werden soll.
"Es gibt nur zwei Wege, sagt Lange**) (in Bezug auf die Zu-
kunft der Religion), welche auf die Dauer ernstlich in Frage
kommen, nachdem sich gezeigt hat, daß bloße Aufklärung im
Sande der Flachheit verläuft, ohne doch je von unhaltbaren
Dogmen frei zu werden. Der eine Weg ist völlige Auf-

*) Neuwied 1872.
**) Geschichte des Materialismus (2. Auflage) Bd. II. p. 546.

in denen es perſönlich werden ſoll, ſo fühlen wir uns dem-
jenigen, wovon wir uns abhängig finden, zugleich im Jnner-
ſten verwandt und wir finden uns in der Abhängigkeit zu-
gleich frei, — in unſerm Gefühl für das Univerſum miſcht
ſich Stolz mit Demuth, Freudigkeit mit Ergebung.“

Doch ſind die an dieſer Stelle ausgedrückten Hauptge-
danken erſt von Julius Duboc einerſeits, von E. Dühring
andererſeits weiter ausgeführt und tiefer begründet worden.



V.

Wir werden nun verſchiedene hierhergehörige Verſuche
berückſichtigen, zu welchen wir uns durchaus negativ verhalten
müſſen.

Nennen wollen wir wenigſtens als Schriftſteller, die ſich
mit unſerem Problem beſchäftigten, Dr. Löwenthal und Dr. E.
Reich. Doch ſind beide zu wenig bedeutende Erſcheinungen, als
daß wir uns näher mit ihnen zu beſchäftigen brauchen. Be-
merkenswerth iſt, daß Dr. Reich ſtark von Comte beeinflußt
iſt, wenn auch nicht in einem höheren Sinne. Seine „Kirche
der Menſchheit“*) gehört vielmehr zu dem Platteſten, was
je erſonnen wurde.

Wir müſſen nun auf A. F. Lange’s Anſicht näher ein-
treten, der zufolge das Chriſtenthum zwar aufrecht erhalten,
jedoch sensu allegorico ſtatt sensu proprio gefaßt werden ſoll.
„Es gibt nur zwei Wege, ſagt Lange**) (in Bezug auf die Zu-
kunft der Religion), welche auf die Dauer ernſtlich in Frage
kommen, nachdem ſich gezeigt hat, daß bloße Aufklärung im
Sande der Flachheit verläuft, ohne doch je von unhaltbaren
Dogmen frei zu werden. Der eine Weg iſt völlige Auf-

*) Neuwied 1872.
**) Geſchichte des Materialismus (2. Auflage) Bd. II. p. 546.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="39"/>
in denen es per&#x017F;önlich werden &#x017F;oll, &#x017F;o fühlen wir uns dem-<lb/>
jenigen, wovon wir uns abhängig finden, zugleich im Jnner-<lb/>
&#x017F;ten verwandt und wir finden uns in der Abhängigkeit zu-<lb/>
gleich frei, &#x2014; in un&#x017F;erm Gefühl für das Univer&#x017F;um mi&#x017F;cht<lb/>
&#x017F;ich Stolz mit Demuth, Freudigkeit mit Ergebung.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Doch &#x017F;ind die an die&#x017F;er Stelle ausgedrückten Hauptge-<lb/>
danken er&#x017F;t von Julius Duboc einer&#x017F;eits, von E. Dühring<lb/>
anderer&#x017F;eits weiter ausgeführt und tiefer begründet worden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Wir werden nun ver&#x017F;chiedene hierhergehörige Ver&#x017F;uche<lb/>
berück&#x017F;ichtigen, zu welchen wir uns durchaus negativ verhalten<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Nennen wollen wir wenig&#x017F;tens als Schrift&#x017F;teller, die &#x017F;ich<lb/>
mit un&#x017F;erem Problem be&#x017F;chäftigten, <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Löwenthal und <hi rendition="#aq">Dr.</hi> E.<lb/>
Reich. Doch &#x017F;ind beide zu wenig bedeutende Er&#x017F;cheinungen, als<lb/>
daß wir uns näher mit ihnen zu be&#x017F;chäftigen brauchen. Be-<lb/>
merkenswerth i&#x017F;t, daß <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Reich &#x017F;tark von Comte beeinflußt<lb/>
i&#x017F;t, wenn auch nicht in einem höheren Sinne. Seine &#x201E;Kirche<lb/>
der Men&#x017F;chheit&#x201C;<note place="foot" n="*)">Neuwied 1872.</note> gehört vielmehr zu dem Platte&#x017F;ten, was<lb/>
je er&#x017F;onnen wurde.</p><lb/>
        <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en nun auf A. F. Lange&#x2019;s An&#x017F;icht näher ein-<lb/>
treten, der zufolge das Chri&#x017F;tenthum zwar aufrecht erhalten,<lb/>
jedoch <hi rendition="#aq">sensu allegorico</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">sensu proprio</hi> gefaßt werden &#x017F;oll.<lb/>
&#x201E;Es gibt nur zwei Wege, &#x017F;agt Lange<note place="foot" n="**)">Ge&#x017F;chichte des Materialismus (2. Auflage) Bd. <hi rendition="#aq">II. p.</hi> 546.</note> (in Bezug auf die Zu-<lb/>
kunft der Religion), welche auf die Dauer ern&#x017F;tlich in Frage<lb/>
kommen, nachdem &#x017F;ich gezeigt hat, daß bloße Aufklärung im<lb/>
Sande der Flachheit verläuft, ohne doch je von unhaltbaren<lb/>
Dogmen frei zu werden. Der eine Weg i&#x017F;t völlige Auf-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0048] in denen es perſönlich werden ſoll, ſo fühlen wir uns dem- jenigen, wovon wir uns abhängig finden, zugleich im Jnner- ſten verwandt und wir finden uns in der Abhängigkeit zu- gleich frei, — in unſerm Gefühl für das Univerſum miſcht ſich Stolz mit Demuth, Freudigkeit mit Ergebung.“ Doch ſind die an dieſer Stelle ausgedrückten Hauptge- danken erſt von Julius Duboc einerſeits, von E. Dühring andererſeits weiter ausgeführt und tiefer begründet worden. V. Wir werden nun verſchiedene hierhergehörige Verſuche berückſichtigen, zu welchen wir uns durchaus negativ verhalten müſſen. Nennen wollen wir wenigſtens als Schriftſteller, die ſich mit unſerem Problem beſchäftigten, Dr. Löwenthal und Dr. E. Reich. Doch ſind beide zu wenig bedeutende Erſcheinungen, als daß wir uns näher mit ihnen zu beſchäftigen brauchen. Be- merkenswerth iſt, daß Dr. Reich ſtark von Comte beeinflußt iſt, wenn auch nicht in einem höheren Sinne. Seine „Kirche der Menſchheit“ *) gehört vielmehr zu dem Platteſten, was je erſonnen wurde. Wir müſſen nun auf A. F. Lange’s Anſicht näher ein- treten, der zufolge das Chriſtenthum zwar aufrecht erhalten, jedoch sensu allegorico ſtatt sensu proprio gefaßt werden ſoll. „Es gibt nur zwei Wege, ſagt Lange **) (in Bezug auf die Zu- kunft der Religion), welche auf die Dauer ernſtlich in Frage kommen, nachdem ſich gezeigt hat, daß bloße Aufklärung im Sande der Flachheit verläuft, ohne doch je von unhaltbaren Dogmen frei zu werden. Der eine Weg iſt völlige Auf- *) Neuwied 1872. **) Geſchichte des Materialismus (2. Auflage) Bd. II. p. 546.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/48
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/48>, abgerufen am 03.03.2021.