Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

deshalb auch subjektiv empfunden werden sollten. Er steht
in dieser wie in mancher anderen Hinsicht in einem schroffen
Gegensatz zu Duboc.

Wir wollen über den polemischen Theil des Buches,
welcher gegen den Semitismus gerichtet ist und die völlige
Unverträglichkeit desselben mit dem modernen Völkergeiste
darthut, hinweggehen. Uns interessirt hier nur der Gedanke,
mit welchem Dühring einen vollkommeneren Ersatz für das
Christenthum geboten zu haben glaubt.

Es steht für Dühring fest, daß, sowie das Christenthum
und die ihm zu Grunde liegende Weltanschauung von einer
auf der Völkerscala verhältnißmäßig niedrigstehenden Nation
ausgegangen ist, die religionsersetzende Weltanschauung an
die guten Stammeseigenschaften der modernen Völker an-
knüpfen müsse, in welch' letzteren Dühring die beste bisherige
Menschheitsausprägung sieht. "Eine Geistesführung, die
nicht wieder abgelegt werden soll," sagt Dühring, "muß im
physiologischen Charakter der betreffenden Völker begründet
sein."

Jnwiefern soll aber der moderne Völkergeist in seinen
besten Zügen als Ausgangspunkt einer neuen Lehre gedacht
werden? Jndem er zum Princip einer Characterisirung
des Urgrundes der Dinge genommen wird. Hat Duboc we-
sentlich die Kennzeichnung des Weltprocesses im Auge, so
geht Dühring auf den Weltgrund -- wir sehen zunächst von
der Art ab, wie er denselben faßt -- zurück. Beide Denker
ergänzen einander, denn Weltgrund wie Weltproceß müssen
beim Religionsersatz mit gleicher Jntensität in's Auge ge-
faßt werden.

Auf die erste Aera der Menschheit, die asiatische, wo
verhältnißmäßig niedrig stehende, aber ältere Völker den
jüngeren ihren Stempel aufgedrückt haben, soll die europäische
folgen, in welcher die modernen Culturvölker, besonders die

deshalb auch ſubjektiv empfunden werden ſollten. Er ſteht
in dieſer wie in mancher anderen Hinſicht in einem ſchroffen
Gegenſatz zu Duboc.

Wir wollen über den polemiſchen Theil des Buches,
welcher gegen den Semitismus gerichtet iſt und die völlige
Unverträglichkeit desſelben mit dem modernen Völkergeiſte
darthut, hinweggehen. Uns intereſſirt hier nur der Gedanke,
mit welchem Dühring einen vollkommeneren Erſatz für das
Chriſtenthum geboten zu haben glaubt.

Es ſteht für Dühring feſt, daß, ſowie das Chriſtenthum
und die ihm zu Grunde liegende Weltanſchauung von einer
auf der Völkerſcala verhältnißmäßig niedrigſtehenden Nation
ausgegangen iſt, die religionserſetzende Weltanſchauung an
die guten Stammeseigenſchaften der modernen Völker an-
knüpfen müſſe, in welch’ letzteren Dühring die beſte bisherige
Menſchheitsausprägung ſieht. „Eine Geiſtesführung, die
nicht wieder abgelegt werden ſoll,“ ſagt Dühring, „muß im
phyſiologiſchen Charakter der betreffenden Völker begründet
ſein.“

Jnwiefern ſoll aber der moderne Völkergeiſt in ſeinen
beſten Zügen als Ausgangspunkt einer neuen Lehre gedacht
werden? Jndem er zum Princip einer Characteriſirung
des Urgrundes der Dinge genommen wird. Hat Duboc we-
ſentlich die Kennzeichnung des Weltproceſſes im Auge, ſo
geht Dühring auf den Weltgrund — wir ſehen zunächſt von
der Art ab, wie er denſelben faßt — zurück. Beide Denker
ergänzen einander, denn Weltgrund wie Weltproceß müſſen
beim Religionserſatz mit gleicher Jntenſität in’s Auge ge-
faßt werden.

Auf die erſte Aera der Menſchheit, die aſiatiſche, wo
verhältnißmäßig niedrig ſtehende, aber ältere Völker den
jüngeren ihren Stempel aufgedrückt haben, ſoll die europäiſche
folgen, in welcher die modernen Culturvölker, beſonders die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0077" n="68"/>
deshalb auch &#x017F;ubjektiv empfunden werden &#x017F;ollten. Er &#x017F;teht<lb/>
in die&#x017F;er wie in mancher anderen Hin&#x017F;icht in einem &#x017F;chroffen<lb/>
Gegen&#x017F;atz zu Duboc.</p><lb/>
        <p>Wir wollen über den polemi&#x017F;chen Theil des Buches,<lb/>
welcher gegen den Semitismus gerichtet i&#x017F;t und die völlige<lb/>
Unverträglichkeit des&#x017F;elben mit dem modernen Völkergei&#x017F;te<lb/>
darthut, hinweggehen. Uns intere&#x017F;&#x017F;irt hier nur der Gedanke,<lb/>
mit welchem Dühring einen vollkommeneren Er&#x017F;atz für das<lb/>
Chri&#x017F;tenthum geboten zu haben glaubt.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;teht für Dühring fe&#x017F;t, daß, &#x017F;owie das Chri&#x017F;tenthum<lb/>
und die ihm zu Grunde liegende Weltan&#x017F;chauung von einer<lb/>
auf der Völker&#x017F;cala verhältnißmäßig niedrig&#x017F;tehenden Nation<lb/>
ausgegangen i&#x017F;t, die religionser&#x017F;etzende Weltan&#x017F;chauung an<lb/>
die guten Stammeseigen&#x017F;chaften der modernen Völker an-<lb/>
knüpfen mü&#x017F;&#x017F;e, in welch&#x2019; letzteren Dühring die be&#x017F;te bisherige<lb/>
Men&#x017F;chheitsausprägung &#x017F;ieht. &#x201E;Eine Gei&#x017F;tesführung, die<lb/>
nicht wieder abgelegt werden &#x017F;oll,&#x201C; &#x017F;agt Dühring, &#x201E;muß im<lb/>
phy&#x017F;iologi&#x017F;chen Charakter der betreffenden Völker begründet<lb/>
&#x017F;ein.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Jnwiefern &#x017F;oll aber der moderne Völkergei&#x017F;t in &#x017F;einen<lb/>
be&#x017F;ten Zügen als Ausgangspunkt einer neuen Lehre gedacht<lb/>
werden? Jndem er zum Princip einer Characteri&#x017F;irung<lb/>
des Urgrundes der Dinge genommen wird. Hat Duboc we-<lb/>
&#x017F;entlich die Kennzeichnung des Weltproce&#x017F;&#x017F;es im Auge, &#x017F;o<lb/>
geht Dühring auf den Weltgrund &#x2014; wir &#x017F;ehen zunäch&#x017F;t von<lb/>
der Art ab, wie er den&#x017F;elben faßt &#x2014; zurück. Beide Denker<lb/>
ergänzen einander, denn Weltgrund wie Weltproceß mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
beim Religionser&#x017F;atz mit gleicher Jnten&#x017F;ität in&#x2019;s Auge ge-<lb/>
faßt werden.</p><lb/>
        <p>Auf die er&#x017F;te Aera der Men&#x017F;chheit, die a&#x017F;iati&#x017F;che, wo<lb/>
verhältnißmäßig niedrig &#x017F;tehende, aber ältere Völker den<lb/>
jüngeren ihren Stempel aufgedrückt haben, &#x017F;oll die europäi&#x017F;che<lb/>
folgen, in welcher die modernen Culturvölker, be&#x017F;onders die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0077] deshalb auch ſubjektiv empfunden werden ſollten. Er ſteht in dieſer wie in mancher anderen Hinſicht in einem ſchroffen Gegenſatz zu Duboc. Wir wollen über den polemiſchen Theil des Buches, welcher gegen den Semitismus gerichtet iſt und die völlige Unverträglichkeit desſelben mit dem modernen Völkergeiſte darthut, hinweggehen. Uns intereſſirt hier nur der Gedanke, mit welchem Dühring einen vollkommeneren Erſatz für das Chriſtenthum geboten zu haben glaubt. Es ſteht für Dühring feſt, daß, ſowie das Chriſtenthum und die ihm zu Grunde liegende Weltanſchauung von einer auf der Völkerſcala verhältnißmäßig niedrigſtehenden Nation ausgegangen iſt, die religionserſetzende Weltanſchauung an die guten Stammeseigenſchaften der modernen Völker an- knüpfen müſſe, in welch’ letzteren Dühring die beſte bisherige Menſchheitsausprägung ſieht. „Eine Geiſtesführung, die nicht wieder abgelegt werden ſoll,“ ſagt Dühring, „muß im phyſiologiſchen Charakter der betreffenden Völker begründet ſein.“ Jnwiefern ſoll aber der moderne Völkergeiſt in ſeinen beſten Zügen als Ausgangspunkt einer neuen Lehre gedacht werden? Jndem er zum Princip einer Characteriſirung des Urgrundes der Dinge genommen wird. Hat Duboc we- ſentlich die Kennzeichnung des Weltproceſſes im Auge, ſo geht Dühring auf den Weltgrund — wir ſehen zunächſt von der Art ab, wie er denſelben faßt — zurück. Beide Denker ergänzen einander, denn Weltgrund wie Weltproceß müſſen beim Religionserſatz mit gleicher Jntenſität in’s Auge ge- faßt werden. Auf die erſte Aera der Menſchheit, die aſiatiſche, wo verhältnißmäßig niedrig ſtehende, aber ältere Völker den jüngeren ihren Stempel aufgedrückt haben, ſoll die europäiſche folgen, in welcher die modernen Culturvölker, beſonders die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/77
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/77>, abgerufen am 01.12.2021.