Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Leser wird gebeten, folgende

Berichtigungen

genau zu beachten:
S. 4 Z. 8 v. u. lies: fast alle statt "wohl alle".
" 9 " 9 v. o. " ist statt "war".
" 16 Note Z. 5 v. u. lies: 305 statt "308".
" 17 " " 2 v. o. " est statt "et".
" 19 " " 3 v. o. " suffisamment statt "suffisemment."
" 24 Z. 11 v. o. nach Wissenschaft ist jedoch hinzuzufügen.
" 32 " 12 v. o. lies: der Philosophie statt "einer Philosophie"
" 37 " 16 v. u. lies: gleichviel statt "gleichgiltig".
" 37 " 15/14 v. u. lies: Unerkennbares statt "Unnennbares".
" 48 " 13 u. 14 v. o.: Antike Zustände schweben seinem
Geiste vor
nicht als gesperrt, sondern als eng gedruckt zu
betrachten.
" 48 " 1 v. u. lies: ihn vermittelst Ueberlegung zu er-
füllen.
" 49 " 2 v. o. lies: in dem statt "von dem".
" 52 " 15 v. u. lies: nur auf Jrrthümern.
" 53 " 6/7 v. o. ist "Wohlthaten" zwischen Anführungszeichen
zu setzen.
" 53 " 14/15 v. o. lies: kann nicht beleidigen statt "will
nicht beleidigen".


Der Leſer wird gebeten, folgende

Berichtigungen

genau zu beachten:
S. 4 Z. 8 v. u. lies: faſt alle ſtatt „wohl alle“.
„ 9 „ 9 v. o. „ iſt ſtatt „war“.
„ 16 Note Z. 5 v. u. lies: 305 ſtatt „308“.
„ 17 „ „ 2 v. o. „ est ſtatt „et“.
„ 19 „ „ 3 v. o. „ suffisamment ſtatt „suffisemment.
„ 24 Z. 11 v. o. nach Wiſſenſchaft iſt jedoch hinzuzufügen.
„ 32 „ 12 v. o. lies: der Philoſophie ſtatt „einer Philoſophie“
„ 37 „ 16 v. u. lies: gleichviel ſtatt „gleichgiltig“.
„ 37 „ 15/14 v. u. lies: Unerkennbares ſtatt „Unnennbares“.
„ 48 „ 13 u. 14 v. o.: Antike Zuſtände ſchweben ſeinem
Geiſte vor
nicht als geſperrt, ſondern als eng gedruckt zu
betrachten.
„ 48 „ 1 v. u. lies: ihn vermittelſt Ueberlegung zu er-
füllen.
„ 49 „ 2 v. o. lies: in dem ſtatt „von dem“.
„ 52 „ 15 v. u. lies: nur auf Jrrthümern.
„ 53 „ 6/7 v. o. iſt „Wohlthaten“ zwiſchen Anführungszeichen
zu ſetzen.
„ 53 „ 14/15 v. o. lies: kann nicht beleidigen ſtatt „will
nicht beleidigen“.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Der Le&#x017F;er wird gebeten, folgende</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Berichtigungen</hi> </hi> </p><lb/>
        <list>
          <item>genau zu beachten:</item><lb/>
          <item>S. 4 Z. 8 v. u. lies: <hi rendition="#g">fa&#x017F;t alle</hi> &#x017F;tatt &#x201E;wohl alle&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 9 &#x201E; 9 v. o. &#x201E; i&#x017F;t &#x017F;tatt &#x201E;war&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 16 Note Z. 5 v. u. lies: 305 &#x017F;tatt &#x201E;308&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 17 &#x201E; &#x201E; 2 v. o. &#x201E; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">est</hi></hi> &#x017F;tatt &#x201E;<hi rendition="#aq">et</hi>&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 19 &#x201E; &#x201E; 3 v. o. &#x201E; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">suffisamment</hi></hi> &#x017F;tatt &#x201E;<hi rendition="#aq">suffisemment.</hi>&#x201C;</item><lb/>
          <item>&#x201E; 24 Z. 11 v. o. nach <hi rendition="#g">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#g">jedoch</hi> hinzuzufügen.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 32 &#x201E; 12 v. o. lies: <hi rendition="#g">der Philo&#x017F;ophie</hi> &#x017F;tatt &#x201E;einer Philo&#x017F;ophie&#x201C;</item><lb/>
          <item>&#x201E; 37 &#x201E; 16 v. u. lies: <hi rendition="#g">gleichviel</hi> &#x017F;tatt &#x201E;gleichgiltig&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 37 &#x201E; 15/14 v. u. lies: <hi rendition="#g">Unerkennbares</hi> &#x017F;tatt &#x201E;Unnennbares&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 48 &#x201E; 13 u. 14 v. o.: <hi rendition="#g">Antike Zu&#x017F;tände &#x017F;chweben &#x017F;einem<lb/>
Gei&#x017F;te vor</hi> nicht als ge&#x017F;perrt, &#x017F;ondern als eng gedruckt zu<lb/>
betrachten.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 48 &#x201E; 1 v. u. lies: <hi rendition="#g">ihn vermittel&#x017F;t Ueberlegung zu er-<lb/>
füllen.</hi></item><lb/>
          <item>&#x201E; 49 &#x201E; 2 v. o. lies: <hi rendition="#g">in dem</hi> &#x017F;tatt &#x201E;von dem&#x201C;.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 52 &#x201E; 15 v. u. lies: <hi rendition="#g">nur auf Jrrthümern</hi>.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 53 &#x201E; 6/7 v. o. i&#x017F;t &#x201E;<hi rendition="#g">Wohlthaten</hi>&#x201C; zwi&#x017F;chen Anführungszeichen<lb/>
zu &#x017F;etzen.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 53 &#x201E; 14/15 v. o. lies: <hi rendition="#g">kann nicht beleidigen</hi> &#x017F;tatt &#x201E;will<lb/>
nicht beleidigen&#x201C;.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Der Leſer wird gebeten, folgende Berichtigungen genau zu beachten: S. 4 Z. 8 v. u. lies: faſt alle ſtatt „wohl alle“. „ 9 „ 9 v. o. „ iſt ſtatt „war“. „ 16 Note Z. 5 v. u. lies: 305 ſtatt „308“. „ 17 „ „ 2 v. o. „ est ſtatt „et“. „ 19 „ „ 3 v. o. „ suffisamment ſtatt „suffisemment.“ „ 24 Z. 11 v. o. nach Wiſſenſchaft iſt jedoch hinzuzufügen. „ 32 „ 12 v. o. lies: der Philoſophie ſtatt „einer Philoſophie“ „ 37 „ 16 v. u. lies: gleichviel ſtatt „gleichgiltig“. „ 37 „ 15/14 v. u. lies: Unerkennbares ſtatt „Unnennbares“. „ 48 „ 13 u. 14 v. o.: Antike Zuſtände ſchweben ſeinem Geiſte vor nicht als geſperrt, ſondern als eng gedruckt zu betrachten. „ 48 „ 1 v. u. lies: ihn vermittelſt Ueberlegung zu er- füllen. „ 49 „ 2 v. o. lies: in dem ſtatt „von dem“. „ 52 „ 15 v. u. lies: nur auf Jrrthümern. „ 53 „ 6/7 v. o. iſt „Wohlthaten“ zwiſchen Anführungszeichen zu ſetzen. „ 53 „ 14/15 v. o. lies: kann nicht beleidigen ſtatt „will nicht beleidigen“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/8
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/8>, abgerufen am 16.04.2021.