Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dullo, Alice: Krone oder Fundament? In: Die Frauenbewegung (1906), Heft 7. S. 49–50.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

ins Gesicht eines aufgeklärten, freigeistigen Zeitalters! -
durchgehen, wenn wir in Preußen das allgemeine, gleiche,
geheime und direkte Wahlrecht hätten?! -

Wir Frauen vergeuden unsere besten Kräfte in halb-
ohnmächtigen Kämpfen um Mädchengymnasien, um einheitliches
Vereinsrecht, um bestimmte Aenderungen in Ehe- und Strafrecht,
um ausgedehnteren Arbeiterinnenschutz, um Zulassung zur
Schulinspektion und anderen Aemtern, die sich konsequent aus den
modernen weiblicher Leistungen ergeben. Unsere Petitionen füllen
die Papierkörbe, unsere Wünsche verhallen; unsere rasch
vorwärtsströmende Entwicklung stößt sich wund an der
Rückständigkeit der Gesetze. Wie viel schneller, sicherer und
gesünder, wenn auch nicht ohne Kampf, würde sich der ganze
Aufbau der Frauenrechte vollenden, wenn wir die Gesetzgebung
direkt beeinflussen dürften. Erst dann wird sich unsere
Würdigung als den Männern gleichwertige Staatsbürger
durchsetzen können. - Wer aber warten will, bis die Frauen
zum Gebrauch der Freiheit reif sein werden, der gleicht, nach
jener antiken Erzählung "jener Narren, die sich verschworen,
nicht eher ins Wasser zu gehen, als bis sie schwimmen
gelernt hätten".

Also A und O unserer Bestrebungen muß sein: politisches
Wahlrecht der Frauen! Heute müssen wir daran gehen, um
morgen an die Erreichung unserer vielen einzelnen Wünsche
zu gehen. Unser Schluß heißt also: Das Wahlrecht ist
das Fundament des Gebäudes; alle Einzelrechte
bauen sich auf der Beeinflussung der Gesetzgebung
auf; also muß das Streben nach allgemeinem gleichen
Wahlrecht der Hebel jeder sozialen Bewegung sein.

Und die Krönung dieses Gebäudes? - Das wird die
hochentwickelte, dem Manne in jeder Beziehung ebenbürtige
Frau sein, die mit ihm Hand in Hand an der Hebung der
Nation mitarbeitet; das werden ferner Fortschritte und
Perspektiven sein, wie sie gerade die weibliche Psyche in ihrer
Eigenart fördern wird; das wird endlich eine Einheitlichkeit,
eine geistige Harmonie im Staat und Familie sein, die, nicht
zerrissen durch die Kluft zwischen den Geschlechtern, der
nationalen Kultur zum rechten Adel gereichen wird.

Noch ein Wort zum Schluß: Jch meine, wir Frauen
müßten alle die Worte des oben genannten Artikels unter-
schreiben: Wenn die Ablehnung des Frauenstimmrechts als
Aeußerungen der Partei Anerkennung finden sollten, so wird
es den einzelnen Mitgliedern des Deutschen Verbandes für Frauen-
stimmrecht unmöglich gemacht, der freisinnigen Volks-
partei künftig noch anzugehören. Es hieße dies ja sich selbst
untreu werden, sich selbst mit seinen Grundsätzen verneinen.
Je mehr die "freisinnige Volkspartei" sich von ihrem
eigenen Lebenskern, von konsequenten Freisinn und wahrer
Demokratie entfernt, wie sie es doch z. B. mit obiger
Aeußerung tut, je weniger sie die kommenden Strömungen
versteht, - desto mehr werden sich diese starken, vorwärts-
drängenden Strömungen von ihr entfernen. Die Arbeiter in
ihrer Mehrheit hat sie verloren; sie wird auch noch die
Frauen von sich stoßen.

Wir Frauen verlangen von den Vertretern der frei-
sinnigen Volkspartei Aufschluß darüber, ob die Partei das
Frauenstimmrecht anerkennt und ob sie künftighin für dasselbe
offiziell eintreten wird oder nicht. Je nachdem werden wir
unsere Stellung zu dieser Partei zu bestimmen haben.



Anm. der Redaktion. Den obigen treffenden Ausführungen
möchten wir noch einiges hinzufügen, nämlich unserer Ver-
wunderung darüber Ausdruck geben, daß auf der ersten Tagung
des "Verbandes der Westpreußischen Frauenvereine", die kürzlich
in Danzig stattfand, die Frauenstimmrechtsfrage so reaktionär
behandelt worden ist. Frau Eichholz-Hamburg, Vorsitzende des
Verbandes norddeutscher Frauenvereine, Frau Helbfeld-Danzig,
Vorsitzende des Vereins Frauenwohl-Danzig, Fräulein Meyer-
Danzig, Vorsitzende des neuen Westpreußischen Verbandes, Frau
Quitt vom Frauenwohl-Danzig, haben sich, einem Bericht
des "Geselligen" vom 17. März nach, dahin ausgesprochen, das
Frauenstimmrecht dürfe erst in 10-80 Jahren gefordert werden,
die Frauen seien noch nicht reif dafür etc. Wenn diese Frauen
sich noch nicht für reif halten, so protestieren wir im Namen der[Spaltenumbruch] Frauenbewegung dagegen, daß sie dies für alle Frauen aus-
sprechen.

Auf der Generalversammlung des Bundes Deutscher Frauen-
vereine in Wiesbaden im Jahre 1902 wurde auf eine Jnter-
pellation der Fortschrittlichen Frauenvereine hin die folgende
Resolution einstimmig angenommen:

"Es ist dringend zu wünschen, daß die Bundesvereine das
Verständnis für den Gedanken des Frauenstimmrechts nach Kräften
fördern, weil alle Bestrebungen des Bundes erst durch das Frauen-
stimmrecht eines dauernden Erfolges sicher sind."

Die genannten Frauen und die von ihnen vertretenen
Vereine gehören zum Bunde Deutscher Frauenvereine. Resolu-
tionen und Beschlüsse sind dazu da, erfüllt zu werden. Wir
äußern daher unser Befremden, daß die Resolutionen des Bundes
von diesen Bundesangehörigen so wenig respektiert werden.



[irrelevantes Material - 64 Zeilen fehlen]
[Ende Spaltensatz]

ins Gesicht eines aufgeklärten, freigeistigen Zeitalters! –
durchgehen, wenn wir in Preußen das allgemeine, gleiche,
geheime und direkte Wahlrecht hätten?! –

Wir Frauen vergeuden unsere besten Kräfte in halb-
ohnmächtigen Kämpfen um Mädchengymnasien, um einheitliches
Vereinsrecht, um bestimmte Aenderungen in Ehe- und Strafrecht,
um ausgedehnteren Arbeiterinnenschutz, um Zulassung zur
Schulinspektion und anderen Aemtern, die sich konsequent aus den
modernen weiblicher Leistungen ergeben. Unsere Petitionen füllen
die Papierkörbe, unsere Wünsche verhallen; unsere rasch
vorwärtsströmende Entwicklung stößt sich wund an der
Rückständigkeit der Gesetze. Wie viel schneller, sicherer und
gesünder, wenn auch nicht ohne Kampf, würde sich der ganze
Aufbau der Frauenrechte vollenden, wenn wir die Gesetzgebung
direkt beeinflussen dürften. Erst dann wird sich unsere
Würdigung als den Männern gleichwertige Staatsbürger
durchsetzen können. – Wer aber warten will, bis die Frauen
zum Gebrauch der Freiheit reif sein werden, der gleicht, nach
jener antiken Erzählung „jener Narren, die sich verschworen,
nicht eher ins Wasser zu gehen, als bis sie schwimmen
gelernt hätten“.

Also A und O unserer Bestrebungen muß sein: politisches
Wahlrecht der Frauen! Heute müssen wir daran gehen, um
morgen an die Erreichung unserer vielen einzelnen Wünsche
zu gehen. Unser Schluß heißt also: Das Wahlrecht ist
das Fundament des Gebäudes; alle Einzelrechte
bauen sich auf der Beeinflussung der Gesetzgebung
auf; also muß das Streben nach allgemeinem gleichen
Wahlrecht der Hebel jeder sozialen Bewegung sein.

Und die Krönung dieses Gebäudes? – Das wird die
hochentwickelte, dem Manne in jeder Beziehung ebenbürtige
Frau sein, die mit ihm Hand in Hand an der Hebung der
Nation mitarbeitet; das werden ferner Fortschritte und
Perspektiven sein, wie sie gerade die weibliche Psyche in ihrer
Eigenart fördern wird; das wird endlich eine Einheitlichkeit,
eine geistige Harmonie im Staat und Familie sein, die, nicht
zerrissen durch die Kluft zwischen den Geschlechtern, der
nationalen Kultur zum rechten Adel gereichen wird.

Noch ein Wort zum Schluß: Jch meine, wir Frauen
müßten alle die Worte des oben genannten Artikels unter-
schreiben: Wenn die Ablehnung des Frauenstimmrechts als
Aeußerungen der Partei Anerkennung finden sollten, so wird
es den einzelnen Mitgliedern des Deutschen Verbandes für Frauen-
stimmrecht unmöglich gemacht, der freisinnigen Volks-
partei künftig noch anzugehören. Es hieße dies ja sich selbst
untreu werden, sich selbst mit seinen Grundsätzen verneinen.
Je mehr die „freisinnige Volkspartei“ sich von ihrem
eigenen Lebenskern, von konsequenten Freisinn und wahrer
Demokratie entfernt, wie sie es doch z. B. mit obiger
Aeußerung tut, je weniger sie die kommenden Strömungen
versteht, – desto mehr werden sich diese starken, vorwärts-
drängenden Strömungen von ihr entfernen. Die Arbeiter in
ihrer Mehrheit hat sie verloren; sie wird auch noch die
Frauen von sich stoßen.

Wir Frauen verlangen von den Vertretern der frei-
sinnigen Volkspartei Aufschluß darüber, ob die Partei das
Frauenstimmrecht anerkennt und ob sie künftighin für dasselbe
offiziell eintreten wird oder nicht. Je nachdem werden wir
unsere Stellung zu dieser Partei zu bestimmen haben.



Anm. der Redaktion. Den obigen treffenden Ausführungen
möchten wir noch einiges hinzufügen, nämlich unserer Ver-
wunderung darüber Ausdruck geben, daß auf der ersten Tagung
des „Verbandes der Westpreußischen Frauenvereine“, die kürzlich
in Danzig stattfand, die Frauenstimmrechtsfrage so reaktionär
behandelt worden ist. Frau Eichholz-Hamburg, Vorsitzende des
Verbandes norddeutscher Frauenvereine, Frau Helbfeld-Danzig,
Vorsitzende des Vereins Frauenwohl-Danzig, Fräulein Meyer-
Danzig, Vorsitzende des neuen Westpreußischen Verbandes, Frau
Quitt vom Frauenwohl-Danzig, haben sich, einem Bericht
des „Geselligen“ vom 17. März nach, dahin ausgesprochen, das
Frauenstimmrecht dürfe erst in 10-80 Jahren gefordert werden,
die Frauen seien noch nicht reif dafür ꝛc. Wenn diese Frauen
sich noch nicht für reif halten, so protestieren wir im Namen der[Spaltenumbruch] Frauenbewegung dagegen, daß sie dies für alle Frauen aus-
sprechen.

Auf der Generalversammlung des Bundes Deutscher Frauen-
vereine in Wiesbaden im Jahre 1902 wurde auf eine Jnter-
pellation der Fortschrittlichen Frauenvereine hin die folgende
Resolution einstimmig angenommen:

„Es ist dringend zu wünschen, daß die Bundesvereine das
Verständnis für den Gedanken des Frauenstimmrechts nach Kräften
fördern, weil alle Bestrebungen des Bundes erst durch das Frauen-
stimmrecht eines dauernden Erfolges sicher sind.“

Die genannten Frauen und die von ihnen vertretenen
Vereine gehören zum Bunde Deutscher Frauenvereine. Resolu-
tionen und Beschlüsse sind dazu da, erfüllt zu werden. Wir
äußern daher unser Befremden, daß die Resolutionen des Bundes
von diesen Bundesangehörigen so wenig respektiert werden.



[irrelevantes Material – 64 Zeilen fehlen]
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="50"/>
ins Gesicht eines aufgeklärten, freigeistigen Zeitalters! &#x2013;<lb/>
durchgehen, wenn wir in Preußen das allgemeine, gleiche,<lb/>
geheime und direkte Wahlrecht hätten?! &#x2013;</p><lb/>
        <p>Wir Frauen vergeuden unsere besten Kräfte in halb-<lb/>
ohnmächtigen Kämpfen um Mädchengymnasien, um einheitliches<lb/>
Vereinsrecht, um bestimmte Aenderungen in Ehe- und Strafrecht,<lb/>
um ausgedehnteren Arbeiterinnenschutz, um Zulassung zur<lb/>
Schulinspektion und anderen Aemtern, die sich konsequent aus den<lb/>
modernen weiblicher Leistungen ergeben. Unsere Petitionen füllen<lb/>
die Papierkörbe, unsere Wünsche verhallen; unsere rasch<lb/>
vorwärtsströmende Entwicklung stößt sich wund an der<lb/>
Rückständigkeit der Gesetze. Wie viel schneller, sicherer und<lb/>
gesünder, wenn auch nicht ohne Kampf, würde sich der ganze<lb/>
Aufbau der Frauenrechte vollenden, wenn wir die Gesetzgebung<lb/>
direkt beeinflussen dürften. Erst dann wird sich unsere<lb/>
Würdigung als den Männern gleichwertige Staatsbürger<lb/>
durchsetzen können. &#x2013; Wer aber warten will, bis die Frauen<lb/>
zum Gebrauch der Freiheit reif sein werden, der gleicht, nach<lb/>
jener antiken Erzählung &#x201E;jener Narren, die sich verschworen,<lb/>
nicht eher ins Wasser zu gehen, als bis sie schwimmen<lb/>
gelernt hätten&#x201C;.</p><lb/>
        <p>Also A und O unserer Bestrebungen muß sein: politisches<lb/>
Wahlrecht der Frauen! <hi rendition="#g">Heute</hi> müssen wir daran gehen, um<lb/><hi rendition="#g">morgen</hi> an die Erreichung unserer vielen einzelnen Wünsche<lb/>
zu gehen. Unser Schluß heißt also: <hi rendition="#g">Das Wahlrecht ist<lb/>
das Fundament des Gebäudes; alle Einzelrechte<lb/>
bauen sich auf der Beeinflussung der Gesetzgebung<lb/>
auf; also muß das Streben nach allgemeinem gleichen<lb/>
Wahlrecht der Hebel jeder sozialen Bewegung sein.</hi></p><lb/>
        <p>Und die <hi rendition="#g">Krönung</hi> dieses Gebäudes? &#x2013; Das wird die<lb/>
hochentwickelte, dem Manne in jeder Beziehung ebenbürtige<lb/>
Frau sein, die mit ihm Hand in Hand an der Hebung der<lb/>
Nation mitarbeitet; das werden ferner Fortschritte und<lb/>
Perspektiven sein, wie sie gerade die weibliche Psyche in ihrer<lb/>
Eigenart fördern wird; das wird endlich eine Einheitlichkeit,<lb/>
eine geistige Harmonie im Staat und Familie sein, die, nicht<lb/>
zerrissen durch die Kluft zwischen den Geschlechtern, der<lb/>
nationalen Kultur zum rechten Adel gereichen wird.</p><lb/>
        <p>Noch ein Wort zum Schluß: Jch meine, wir Frauen<lb/>
müßten alle die Worte des oben genannten Artikels unter-<lb/>
schreiben: Wenn die Ablehnung des Frauenstimmrechts als<lb/>
Aeußerungen der Partei Anerkennung finden sollten, so wird<lb/>
es den einzelnen Mitgliedern des Deutschen Verbandes für Frauen-<lb/>
stimmrecht <hi rendition="#g">unmöglich gemacht</hi>, der freisinnigen Volks-<lb/>
partei künftig noch anzugehören. Es hieße dies ja sich selbst<lb/>
untreu werden, sich selbst mit seinen Grundsätzen verneinen.<lb/>
Je mehr die &#x201E;<hi rendition="#g">freisinnige Volkspartei</hi>&#x201C; sich von ihrem<lb/>
eigenen Lebenskern, von konsequenten Freisinn und wahrer<lb/>
Demokratie entfernt, wie sie es doch z. B. mit obiger<lb/>
Aeußerung tut, je weniger sie die kommenden Strömungen<lb/>
versteht, &#x2013; desto mehr werden sich diese starken, vorwärts-<lb/>
drängenden Strömungen von ihr entfernen. Die Arbeiter in<lb/>
ihrer Mehrheit hat sie verloren; sie wird auch noch die<lb/>
Frauen von sich stoßen.</p><lb/>
        <p>Wir Frauen verlangen von den Vertretern der frei-<lb/>
sinnigen Volkspartei Aufschluß darüber, ob die Partei das<lb/>
Frauenstimmrecht anerkennt und ob sie künftighin für dasselbe<lb/>
offiziell eintreten wird oder nicht. Je nachdem werden wir<lb/>
unsere Stellung zu dieser Partei zu bestimmen haben.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Anm. der <hi rendition="#g">Redaktion</hi>. Den obigen treffenden Ausführungen<lb/>
möchten wir noch einiges hinzufügen, nämlich unserer Ver-<lb/>
wunderung darüber Ausdruck geben, daß auf der ersten Tagung<lb/>
des &#x201E;Verbandes der Westpreußischen Frauenvereine&#x201C;, die kürzlich<lb/>
in Danzig stattfand, die Frauenstimmrechtsfrage so reaktionär<lb/>
behandelt worden ist. Frau Eichholz-Hamburg, Vorsitzende des<lb/>
Verbandes norddeutscher Frauenvereine, Frau Helbfeld-Danzig,<lb/>
Vorsitzende des Vereins Frauenwohl-Danzig, Fräulein Meyer-<lb/>
Danzig, Vorsitzende des neuen Westpreußischen Verbandes, Frau<lb/>
Quitt vom Frauenwohl-Danzig, haben sich, einem Bericht<lb/>
des &#x201E;Geselligen&#x201C; vom 17. März nach, dahin ausgesprochen, das<lb/>
Frauenstimmrecht dürfe erst in 10-80 Jahren gefordert werden,<lb/>
die Frauen seien noch nicht reif dafür &#xA75B;c. Wenn diese Frauen<lb/>
sich noch nicht für reif halten, so protestieren wir im Namen der<cb/>
Frauenbewegung dagegen, daß sie dies für <hi rendition="#g">alle</hi> Frauen aus-<lb/>
sprechen.</p><lb/>
        <p>Auf der Generalversammlung des Bundes Deutscher Frauen-<lb/>
vereine in Wiesbaden im Jahre 1902 wurde auf eine Jnter-<lb/>
pellation der Fortschrittlichen Frauenvereine hin die folgende<lb/>
Resolution einstimmig angenommen:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">&#x201E;Es ist dringend zu wünschen, daß die Bundesvereine das<lb/>
Verständnis für den Gedanken des Frauenstimmrechts nach Kräften<lb/>
fördern, weil alle Bestrebungen des Bundes erst durch das Frauen-<lb/>
stimmrecht eines dauernden Erfolges sicher sind.&#x201C;</hi> </p><lb/>
        <p>Die genannten Frauen und die von ihnen vertretenen<lb/>
Vereine gehören zum Bunde Deutscher Frauenvereine. Resolu-<lb/>
tionen und Beschlüsse sind dazu da, erfüllt zu werden. Wir<lb/>
äußern daher unser Befremden, daß die Resolutionen des Bundes<lb/>
von diesen Bundesangehörigen so wenig respektiert werden.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="64"/><lb/>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0002] ins Gesicht eines aufgeklärten, freigeistigen Zeitalters! – durchgehen, wenn wir in Preußen das allgemeine, gleiche, geheime und direkte Wahlrecht hätten?! – Wir Frauen vergeuden unsere besten Kräfte in halb- ohnmächtigen Kämpfen um Mädchengymnasien, um einheitliches Vereinsrecht, um bestimmte Aenderungen in Ehe- und Strafrecht, um ausgedehnteren Arbeiterinnenschutz, um Zulassung zur Schulinspektion und anderen Aemtern, die sich konsequent aus den modernen weiblicher Leistungen ergeben. Unsere Petitionen füllen die Papierkörbe, unsere Wünsche verhallen; unsere rasch vorwärtsströmende Entwicklung stößt sich wund an der Rückständigkeit der Gesetze. Wie viel schneller, sicherer und gesünder, wenn auch nicht ohne Kampf, würde sich der ganze Aufbau der Frauenrechte vollenden, wenn wir die Gesetzgebung direkt beeinflussen dürften. Erst dann wird sich unsere Würdigung als den Männern gleichwertige Staatsbürger durchsetzen können. – Wer aber warten will, bis die Frauen zum Gebrauch der Freiheit reif sein werden, der gleicht, nach jener antiken Erzählung „jener Narren, die sich verschworen, nicht eher ins Wasser zu gehen, als bis sie schwimmen gelernt hätten“. Also A und O unserer Bestrebungen muß sein: politisches Wahlrecht der Frauen! Heute müssen wir daran gehen, um morgen an die Erreichung unserer vielen einzelnen Wünsche zu gehen. Unser Schluß heißt also: Das Wahlrecht ist das Fundament des Gebäudes; alle Einzelrechte bauen sich auf der Beeinflussung der Gesetzgebung auf; also muß das Streben nach allgemeinem gleichen Wahlrecht der Hebel jeder sozialen Bewegung sein. Und die Krönung dieses Gebäudes? – Das wird die hochentwickelte, dem Manne in jeder Beziehung ebenbürtige Frau sein, die mit ihm Hand in Hand an der Hebung der Nation mitarbeitet; das werden ferner Fortschritte und Perspektiven sein, wie sie gerade die weibliche Psyche in ihrer Eigenart fördern wird; das wird endlich eine Einheitlichkeit, eine geistige Harmonie im Staat und Familie sein, die, nicht zerrissen durch die Kluft zwischen den Geschlechtern, der nationalen Kultur zum rechten Adel gereichen wird. Noch ein Wort zum Schluß: Jch meine, wir Frauen müßten alle die Worte des oben genannten Artikels unter- schreiben: Wenn die Ablehnung des Frauenstimmrechts als Aeußerungen der Partei Anerkennung finden sollten, so wird es den einzelnen Mitgliedern des Deutschen Verbandes für Frauen- stimmrecht unmöglich gemacht, der freisinnigen Volks- partei künftig noch anzugehören. Es hieße dies ja sich selbst untreu werden, sich selbst mit seinen Grundsätzen verneinen. Je mehr die „freisinnige Volkspartei“ sich von ihrem eigenen Lebenskern, von konsequenten Freisinn und wahrer Demokratie entfernt, wie sie es doch z. B. mit obiger Aeußerung tut, je weniger sie die kommenden Strömungen versteht, – desto mehr werden sich diese starken, vorwärts- drängenden Strömungen von ihr entfernen. Die Arbeiter in ihrer Mehrheit hat sie verloren; sie wird auch noch die Frauen von sich stoßen. Wir Frauen verlangen von den Vertretern der frei- sinnigen Volkspartei Aufschluß darüber, ob die Partei das Frauenstimmrecht anerkennt und ob sie künftighin für dasselbe offiziell eintreten wird oder nicht. Je nachdem werden wir unsere Stellung zu dieser Partei zu bestimmen haben. Anm. der Redaktion. Den obigen treffenden Ausführungen möchten wir noch einiges hinzufügen, nämlich unserer Ver- wunderung darüber Ausdruck geben, daß auf der ersten Tagung des „Verbandes der Westpreußischen Frauenvereine“, die kürzlich in Danzig stattfand, die Frauenstimmrechtsfrage so reaktionär behandelt worden ist. Frau Eichholz-Hamburg, Vorsitzende des Verbandes norddeutscher Frauenvereine, Frau Helbfeld-Danzig, Vorsitzende des Vereins Frauenwohl-Danzig, Fräulein Meyer- Danzig, Vorsitzende des neuen Westpreußischen Verbandes, Frau Quitt vom Frauenwohl-Danzig, haben sich, einem Bericht des „Geselligen“ vom 17. März nach, dahin ausgesprochen, das Frauenstimmrecht dürfe erst in 10-80 Jahren gefordert werden, die Frauen seien noch nicht reif dafür ꝛc. Wenn diese Frauen sich noch nicht für reif halten, so protestieren wir im Namen der Frauenbewegung dagegen, daß sie dies für alle Frauen aus- sprechen. Auf der Generalversammlung des Bundes Deutscher Frauen- vereine in Wiesbaden im Jahre 1902 wurde auf eine Jnter- pellation der Fortschrittlichen Frauenvereine hin die folgende Resolution einstimmig angenommen: „Es ist dringend zu wünschen, daß die Bundesvereine das Verständnis für den Gedanken des Frauenstimmrechts nach Kräften fördern, weil alle Bestrebungen des Bundes erst durch das Frauen- stimmrecht eines dauernden Erfolges sicher sind.“ Die genannten Frauen und die von ihnen vertretenen Vereine gehören zum Bunde Deutscher Frauenvereine. Resolu- tionen und Beschlüsse sind dazu da, erfüllt zu werden. Wir äußern daher unser Befremden, daß die Resolutionen des Bundes von diesen Bundesangehörigen so wenig respektiert werden. ________________________________________________________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-14T15:30:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-14T15:30:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dullo_krone_1906
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dullo_krone_1906/2
Zitationshilfe: Dullo, Alice: Krone oder Fundament? In: Die Frauenbewegung (1906), Heft 7. S. 49–50, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dullo_krone_1906/2>, abgerufen am 17.05.2022.