Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
[Tabelle]

Diese Zahlen geben unter mehreren Gesichtspunkten
Anlass zu näherer Besprechung.

§ 32.
Einfluss der Länge der Reihen.

Wenn wir zunächst bloss die Resultate für den ersten
und zweiten Tag des Lernens berücksichtigen, so erhalten
wir eine zwar vorauszusehende aber immerhin willkommene
Ergänzung der im Vten Abschnitt mitgeteilten Abhängigkeits-
beziehung. Dort zeigte sich, dass bei wachsender Länge der
Reihen in sehr schneller Zunahme wachsende Anzahlen von
Wiederholungen nötig waren, um sie gerade zu lernen. Hier
ergiebt sich, dass der Effekt dieses Mehrbedarfs an Wieder-
holungen in den untersuchten Fällen nicht bloss darin bestand,
die Reihen eben reproducierbar zu machen, sondern dass
durch die zahlreicheren Wiederholungen die längeren Reihen
auch fester eingeprägt wurden. Nach 24 Stunden konnten
sie mit einer absolut und relativ grösseren Ersparnis an
Wiederholungen bis zur abermaligen erstmöglichen Reproduk-
tion wieder gelernt werden.

Die nachfolgende Tabelle lässt dieses Verhältnis deutlich
erkennen.


[Tabelle]

Diese Zahlen geben unter mehreren Gesichtspunkten
Anlaſs zu näherer Besprechung.

§ 32.
Einfluſs der Länge der Reihen.

Wenn wir zunächst bloſs die Resultate für den ersten
und zweiten Tag des Lernens berücksichtigen, so erhalten
wir eine zwar vorauszusehende aber immerhin willkommene
Ergänzung der im Vten Abschnitt mitgeteilten Abhängigkeits-
beziehung. Dort zeigte sich, daſs bei wachsender Länge der
Reihen in sehr schneller Zunahme wachsende Anzahlen von
Wiederholungen nötig waren, um sie gerade zu lernen. Hier
ergiebt sich, daſs der Effekt dieses Mehrbedarfs an Wieder-
holungen in den untersuchten Fällen nicht bloſs darin bestand,
die Reihen eben reproducierbar zu machen, sondern daſs
durch die zahlreicheren Wiederholungen die längeren Reihen
auch fester eingeprägt wurden. Nach 24 Stunden konnten
sie mit einer absolut und relativ gröſseren Ersparnis an
Wiederholungen bis zur abermaligen erstmöglichen Reproduk-
tion wieder gelernt werden.

Die nachfolgende Tabelle läſst dieses Verhältnis deutlich
erkennen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0130" n="114"/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Diese Zahlen geben unter mehreren Gesichtspunkten<lb/>
Anla&#x017F;s zu näherer Besprechung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 32.<lb/><hi rendition="#b">Einflu&#x017F;s der Länge der Reihen.</hi></head><lb/>
          <p>Wenn wir zunächst blo&#x017F;s die Resultate für den ersten<lb/>
und zweiten Tag des Lernens berücksichtigen, so erhalten<lb/>
wir eine zwar vorauszusehende aber immerhin willkommene<lb/>
Ergänzung der im V<hi rendition="#sup">ten</hi> Abschnitt mitgeteilten Abhängigkeits-<lb/>
beziehung. Dort zeigte sich, da&#x017F;s bei wachsender Länge der<lb/>
Reihen in sehr schneller Zunahme wachsende Anzahlen von<lb/>
Wiederholungen nötig waren, um sie gerade zu lernen. Hier<lb/>
ergiebt sich, da&#x017F;s der Effekt dieses Mehrbedarfs an Wieder-<lb/>
holungen in den untersuchten Fällen nicht blo&#x017F;s darin bestand,<lb/>
die Reihen eben reproducierbar zu machen, sondern da&#x017F;s<lb/>
durch die zahlreicheren Wiederholungen die längeren Reihen<lb/>
auch fester eingeprägt wurden. Nach 24 Stunden konnten<lb/>
sie mit einer absolut und relativ grö&#x017F;seren Ersparnis an<lb/>
Wiederholungen bis zur abermaligen erstmöglichen Reproduk-<lb/>
tion wieder gelernt werden.</p><lb/>
          <p>Die nachfolgende Tabelle lä&#x017F;st dieses Verhältnis deutlich<lb/>
erkennen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0130] Diese Zahlen geben unter mehreren Gesichtspunkten Anlaſs zu näherer Besprechung. § 32. Einfluſs der Länge der Reihen. Wenn wir zunächst bloſs die Resultate für den ersten und zweiten Tag des Lernens berücksichtigen, so erhalten wir eine zwar vorauszusehende aber immerhin willkommene Ergänzung der im Vten Abschnitt mitgeteilten Abhängigkeits- beziehung. Dort zeigte sich, daſs bei wachsender Länge der Reihen in sehr schneller Zunahme wachsende Anzahlen von Wiederholungen nötig waren, um sie gerade zu lernen. Hier ergiebt sich, daſs der Effekt dieses Mehrbedarfs an Wieder- holungen in den untersuchten Fällen nicht bloſs darin bestand, die Reihen eben reproducierbar zu machen, sondern daſs durch die zahlreicheren Wiederholungen die längeren Reihen auch fester eingeprägt wurden. Nach 24 Stunden konnten sie mit einer absolut und relativ gröſseren Ersparnis an Wiederholungen bis zur abermaligen erstmöglichen Reproduk- tion wieder gelernt werden. Die nachfolgende Tabelle läſst dieses Verhältnis deutlich erkennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/130
Zitationshilfe: Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/130>, abgerufen am 19.08.2022.