Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

7 Silben, mit möglichst gespannter Aufmerksamkeit zu ge-
schehen, sondern kann immer flüchtiger sein, um je weniger
Silben es sich handelt.

§ 20.
Versuche der früheren Periode.

Selbstverständlich haben die mitgeteilten -- an einem
einzigen Individuum gewonnenen Zahlen -- auch nur für
dieses eine Individuum Bedeutung. Es fragt sich, ob sie nun
auch wenigstens für dieses Individuum von genereller Be-
deutung sind, also bei Wiederholung der Versuche zu anderen
Zeiten in annähernd ähnlicher Grösse und Gruppierung wieder
erwartet werden dürfen oder nicht.

Eine Reihe von Versuchsresultaten der älteren Periode
giebt die erwünschte Möglichkeit einer Kontrolle in dieser
Richtung. Dieselben sind wiederum beiläufig gewonnen (also
unbeeinflusst durch Erwartungen und Voraussetzungen), und
zwar aus Versuchen, die unter etwas anderen Umständen an-
gestellt sind als die eben mitgeteilten. Die Tageszeit war eine
frühere, ausserdem wurde das Lernen fortgesetzt, bis die ein-
zelne Reihe zwei Mal hintereinander ohne Fehler hergesagt
werden konnte. Ein Versuch umfasste

15 Reihen von je 10 Silben
oder 8 " " " 13 "
" 6 " " " 16 "
" 4 " " " 19 "

Es sind also wiederum 4 verschiedene Reihenlängen in
Betracht gezogen, dieselben liegen aber auf einer viel kürzeren
Strecke zusammengedrängt.

Da die Wiederholungen -- auf die es hier ankommt --
in der älteren Periode überhaupt nicht gezählt wurden, so

7 Silben, mit möglichst gespannter Aufmerksamkeit zu ge-
schehen, sondern kann immer flüchtiger sein, um je weniger
Silben es sich handelt.

§ 20.
Versuche der früheren Periode.

Selbstverständlich haben die mitgeteilten — an einem
einzigen Individuum gewonnenen Zahlen — auch nur für
dieses eine Individuum Bedeutung. Es fragt sich, ob sie nun
auch wenigstens für dieses Individuum von genereller Be-
deutung sind, also bei Wiederholung der Versuche zu anderen
Zeiten in annähernd ähnlicher Gröſse und Gruppierung wieder
erwartet werden dürfen oder nicht.

Eine Reihe von Versuchsresultaten der älteren Periode
giebt die erwünschte Möglichkeit einer Kontrolle in dieser
Richtung. Dieselben sind wiederum beiläufig gewonnen (also
unbeeinfluſst durch Erwartungen und Voraussetzungen), und
zwar aus Versuchen, die unter etwas anderen Umständen an-
gestellt sind als die eben mitgeteilten. Die Tageszeit war eine
frühere, auſserdem wurde das Lernen fortgesetzt, bis die ein-
zelne Reihe zwei Mal hintereinander ohne Fehler hergesagt
werden konnte. Ein Versuch umfaſste

15 Reihen von je 10 Silben
oder 8 „ „ „ 13 „
„ 6 „ „ „ 16 „
„ 4 „ „ „ 19 „

Es sind also wiederum 4 verschiedene Reihenlängen in
Betracht gezogen, dieselben liegen aber auf einer viel kürzeren
Strecke zusammengedrängt.

Da die Wiederholungen — auf die es hier ankommt —
in der älteren Periode überhaupt nicht gezählt wurden, so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="66"/>
7 Silben, mit möglichst gespannter Aufmerksamkeit zu ge-<lb/>
schehen, sondern kann immer flüchtiger sein, um je weniger<lb/>
Silben es sich handelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 20.<lb/><hi rendition="#b">Versuche der früheren Periode.</hi></head><lb/>
          <p>Selbstverständlich haben die mitgeteilten &#x2014; an einem<lb/>
einzigen Individuum gewonnenen Zahlen &#x2014; auch nur für<lb/>
dieses eine Individuum Bedeutung. Es fragt sich, ob sie nun<lb/>
auch wenigstens für <hi rendition="#g">dieses</hi> Individuum von genereller Be-<lb/>
deutung sind, also bei Wiederholung der Versuche zu anderen<lb/>
Zeiten in annähernd ähnlicher Grö&#x017F;se und Gruppierung wieder<lb/>
erwartet werden dürfen oder nicht.</p><lb/>
          <p>Eine Reihe von Versuchsresultaten der älteren Periode<lb/>
giebt die erwünschte Möglichkeit einer Kontrolle in dieser<lb/>
Richtung. Dieselben sind wiederum beiläufig gewonnen (also<lb/>
unbeeinflu&#x017F;st durch Erwartungen und Voraussetzungen), und<lb/>
zwar aus Versuchen, die unter etwas anderen Umständen an-<lb/>
gestellt sind als die eben mitgeteilten. Die Tageszeit war eine<lb/>
frühere, au&#x017F;serdem wurde das Lernen fortgesetzt, bis die ein-<lb/>
zelne Reihe <hi rendition="#i">zwei</hi> Mal hintereinander ohne Fehler hergesagt<lb/>
werden konnte. Ein Versuch umfa&#x017F;ste</p><lb/>
          <list>
            <item>15 Reihen von je 10 Silben</item><lb/>
            <item>oder 8 &#x201E; &#x201E; &#x201E; 13 &#x201E;</item><lb/>
            <item>&#x201E; 6 &#x201E; &#x201E; &#x201E; 16 &#x201E;</item><lb/>
            <item>&#x201E; 4 &#x201E; &#x201E; &#x201E; 19 &#x201E;</item>
          </list><lb/>
          <p>Es sind also wiederum 4 verschiedene Reihenlängen in<lb/>
Betracht gezogen, dieselben liegen aber auf einer viel kürzeren<lb/>
Strecke zusammengedrängt.</p><lb/>
          <p>Da die Wiederholungen &#x2014; auf die es hier ankommt &#x2014;<lb/>
in der älteren Periode überhaupt nicht gezählt wurden, so<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0082] 7 Silben, mit möglichst gespannter Aufmerksamkeit zu ge- schehen, sondern kann immer flüchtiger sein, um je weniger Silben es sich handelt. § 20. Versuche der früheren Periode. Selbstverständlich haben die mitgeteilten — an einem einzigen Individuum gewonnenen Zahlen — auch nur für dieses eine Individuum Bedeutung. Es fragt sich, ob sie nun auch wenigstens für dieses Individuum von genereller Be- deutung sind, also bei Wiederholung der Versuche zu anderen Zeiten in annähernd ähnlicher Gröſse und Gruppierung wieder erwartet werden dürfen oder nicht. Eine Reihe von Versuchsresultaten der älteren Periode giebt die erwünschte Möglichkeit einer Kontrolle in dieser Richtung. Dieselben sind wiederum beiläufig gewonnen (also unbeeinfluſst durch Erwartungen und Voraussetzungen), und zwar aus Versuchen, die unter etwas anderen Umständen an- gestellt sind als die eben mitgeteilten. Die Tageszeit war eine frühere, auſserdem wurde das Lernen fortgesetzt, bis die ein- zelne Reihe zwei Mal hintereinander ohne Fehler hergesagt werden konnte. Ein Versuch umfaſste 15 Reihen von je 10 Silben oder 8 „ „ „ 13 „ „ 6 „ „ „ 16 „ „ 4 „ „ „ 19 „ Es sind also wiederum 4 verschiedene Reihenlängen in Betracht gezogen, dieselben liegen aber auf einer viel kürzeren Strecke zusammengedrängt. Da die Wiederholungen — auf die es hier ankommt — in der älteren Periode überhaupt nicht gezählt wurden, so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/82
Zitationshilfe: Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/82>, abgerufen am 19.08.2022.