Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das gute Gewissen.
Das gute Gewissen.
[Abbildung]
Was kan uns auf dieser Erden,
Alle Leiden, und Beschwerden,
Alle Plagen, alle Noth
Ja! den fürchterlichen Todt,
Alle Bitterkeit versüssen?
Antw: gut Gewissen.
Was ist gut in bösen Zeiten,
Bei der Pest von falschen Leuten,
Wenn man unter Mesech wohnt,
Da man Guts mit Bösen lohnt,
Was ist gut vor Judas-Küssen?
Antw: gut Gewissen.
Was braucht man vor die Verläumden,
Die uns offenbahr anfeinden,
Oder die uns Nezze stelln,
Um uns heimlich zu beschnelln,
Vor der Neider Schlangen-Bissen?
Antw: gut Gewissen.
Wenn man in betrübten Stande;
Wenn der Krankheit harte Bande
Einen siechen Körper quäln,
Was kan man alsdenn erwähln,
Sich zu einen sanften Küssen?
Antw: gut Gewissen.
Was kan uns Vergnügen geben,
Wenn wir aus dem eitlen Leben,
Zu
G 2
Das gute Gewiſſen.
Das gute Gewiſſen.
[Abbildung]
Was kan uns auf dieſer Erden,
Alle Leiden, und Beſchwerden,
Alle Plagen, alle Noth
Ja! den fuͤrchterlichen Todt,
Alle Bitterkeit verſuͤſſen?
Antw: gut Gewiſſen.
Was iſt gut in boͤſen Zeiten,
Bei der Peſt von falſchen Leuten,
Wenn man unter Meſech wohnt,
Da man Guts mit Boͤſen lohnt,
Was iſt gut vor Judas-Kuͤſſen?
Antw: gut Gewiſſen.
Was braucht man vor die Verlaͤumden,
Die uns offenbahr anfeinden,
Oder die uns Nezze ſtelln,
Um uns heimlich zu beſchnelln,
Vor der Neider Schlangen-Biſſen?
Antw: gut Gewiſſen.
Wenn man in betruͤbten Stande;
Wenn der Krankheit harte Bande
Einen ſiechen Koͤrper quaͤln,
Was kan man alsdenn erwaͤhln,
Sich zu einen ſanften Kuͤſſen?
Antw: gut Gewiſſen.
Was kan uns Vergnuͤgen geben,
Wenn wir aus dem eitlen Leben,
Zu
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="99"/>
      <fw place="top" type="header">Das gute Gewi&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Das gute Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as kan uns auf die&#x017F;er Erden,</l><lb/>
            <l>Alle Leiden, und Be&#x017F;chwerden,</l><lb/>
            <l>Alle Plagen, alle Noth</l><lb/>
            <l>Ja! den fu&#x0364;rchterlichen Todt,</l><lb/>
            <l>Alle Bitterkeit ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/><hi rendition="#et">Antw: <hi rendition="#fr">gut Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as i&#x017F;t gut in bo&#x0364;&#x017F;en Zeiten,</l><lb/>
            <l>Bei der Pe&#x017F;t von fal&#x017F;chen Leuten,</l><lb/>
            <l>Wenn man unter Me&#x017F;ech wohnt,</l><lb/>
            <l>Da man Guts mit Bo&#x0364;&#x017F;en lohnt,</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t gut vor Judas-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/><hi rendition="#et">Antw: <hi rendition="#fr">gut Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as braucht man vor die Verla&#x0364;umden,</l><lb/>
            <l>Die uns offenbahr anfeinden,</l><lb/>
            <l>Oder die uns Nezze &#x017F;telln,</l><lb/>
            <l>Um uns heimlich zu be&#x017F;chnelln,</l><lb/>
            <l>Vor der Neider Schlangen-Bi&#x017F;&#x017F;en?<lb/><hi rendition="#et">Antw: <hi rendition="#fr">gut Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn man in betru&#x0364;bten Stande;</l><lb/>
            <l>Wenn der Krankheit harte Bande</l><lb/>
            <l>Einen &#x017F;iechen Ko&#x0364;rper qua&#x0364;ln,</l><lb/>
            <l>Was kan man alsdenn erwa&#x0364;hln,</l><lb/>
            <l>Sich zu einen &#x017F;anften Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/><hi rendition="#et">Antw: <hi rendition="#fr">gut Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as kan uns Vergnu&#x0364;gen geben,</l><lb/>
            <l>Wenn wir aus dem eitlen Leben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0111] Das gute Gewiſſen. Das gute Gewiſſen. [Abbildung] Was kan uns auf dieſer Erden, Alle Leiden, und Beſchwerden, Alle Plagen, alle Noth Ja! den fuͤrchterlichen Todt, Alle Bitterkeit verſuͤſſen? Antw: gut Gewiſſen. Was iſt gut in boͤſen Zeiten, Bei der Peſt von falſchen Leuten, Wenn man unter Meſech wohnt, Da man Guts mit Boͤſen lohnt, Was iſt gut vor Judas-Kuͤſſen? Antw: gut Gewiſſen. Was braucht man vor die Verlaͤumden, Die uns offenbahr anfeinden, Oder die uns Nezze ſtelln, Um uns heimlich zu beſchnelln, Vor der Neider Schlangen-Biſſen? Antw: gut Gewiſſen. Wenn man in betruͤbten Stande; Wenn der Krankheit harte Bande Einen ſiechen Koͤrper quaͤln, Was kan man alsdenn erwaͤhln, Sich zu einen ſanften Kuͤſſen? Antw: gut Gewiſſen. Was kan uns Vergnuͤgen geben, Wenn wir aus dem eitlen Leben, Zu G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/111
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/111>, abgerufen am 12.05.2021.