Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die blaue Korn-Blume.
Die blaue Korn-Blume.
[Abbildung]
Auf, mein Herz der Felder Seegen,
Der in seinen Wachsthum blüht,
Als die Sprossen ewger Güt,
Zu betrachten, zu erwegen!
Hier hat unsre Speiß und Freude
Uns der Höchste vorgelegt:
Da der Akker alle beide,
Lust und Nuzzen reichlich trägt,
Wo sich als auf Speise-Tischen,
Frucht und Blumen lieblich mischen.
Da wo fette Aehren wallen,
Mit dem süssen Korngericht,
Müssen uns auch ins Gesicht,
Manche schöne Blumen fallen.
Dieses drükt uns deine Güte,
Weiser Vater! die uns nährt,
Durch die Augen ins Gemüte,
Die uns überzeugend lehrt,
Wie du auch uns mit Ergözzen,
Wilt das Nahrungs Brodt aufsezzen.
Eine jede Akker-Blume,
Jst auf dem besaamten Feld,
Als ein Herold aufgestellt,
Und prangt zu des Höchsten Ruhme;
Aber keine von den allen,
Die an Farben mannigfalt,
Will
Die blaue Korn-Blume.
Die blaue Korn-Blume.
[Abbildung]
Auf, mein Herz der Felder Seegen,
Der in ſeinen Wachsthum bluͤht,
Als die Sproſſen ewger Guͤt,
Zu betrachten, zu erwegen!
Hier hat unſre Speiß und Freude
Uns der Hoͤchſte vorgelegt:
Da der Akker alle beide,
Luſt und Nuzzen reichlich traͤgt,
Wo ſich als auf Speiſe-Tiſchen,
Frucht und Blumen lieblich miſchen.
Da wo fette Aehren wallen,
Mit dem ſuͤſſen Korngericht,
Muͤſſen uns auch ins Geſicht,
Manche ſchoͤne Blumen fallen.
Dieſes druͤkt uns deine Guͤte,
Weiſer Vater! die uns naͤhrt,
Durch die Augen ins Gemuͤte,
Die uns uͤberzeugend lehrt,
Wie du auch uns mit Ergoͤzzen,
Wilt das Nahrungs Brodt aufſezzen.
Eine jede Akker-Blume,
Jſt auf dem beſaamten Feld,
Als ein Herold aufgeſtellt,
Und prangt zu des Hoͤchſten Ruhme;
Aber keine von den allen,
Die an Farben mannigfalt,
Will
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0126" n="114"/>
      <fw place="top" type="header">Die blaue Korn-Blume.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die blaue Korn-Blume.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uf, mein Herz der Felder Seegen,</l><lb/>
            <l>Der in &#x017F;einen Wachsthum blu&#x0364;ht,</l><lb/>
            <l>Als die Spro&#x017F;&#x017F;en ewger Gu&#x0364;t,</l><lb/>
            <l>Zu betrachten, zu erwegen!</l><lb/>
            <l>Hier hat un&#x017F;re Speiß und Freude</l><lb/>
            <l>Uns der Ho&#x0364;ch&#x017F;te vorgelegt:</l><lb/>
            <l>Da der Akker alle beide,</l><lb/>
            <l>Lu&#x017F;t und Nuzzen reichlich tra&#x0364;gt,</l><lb/>
            <l>Wo &#x017F;ich als auf Spei&#x017F;e-Ti&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Frucht und Blumen lieblich mi&#x017F;chen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>a wo fette Aehren wallen,</l><lb/>
            <l>Mit dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Korngericht,</l><lb/>
            <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns auch ins Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Manche &#x017F;cho&#x0364;ne Blumen fallen.</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es dru&#x0364;kt uns deine Gu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>Wei&#x017F;er Vater! die uns na&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Durch die Augen ins Gemu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>Die uns u&#x0364;berzeugend lehrt,</l><lb/>
            <l>Wie du auch uns mit Ergo&#x0364;zzen,</l><lb/>
            <l>Wilt das Nahrungs Brodt auf&#x017F;ezzen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>ine jede Akker-Blume,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t auf dem be&#x017F;aamten Feld,</l><lb/>
            <l>Als ein Herold aufge&#x017F;tellt,</l><lb/>
            <l>Und prangt zu des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ruhme;</l><lb/>
            <l>Aber keine von den allen,</l><lb/>
            <l>Die an Farben mannigfalt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Will</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0126] Die blaue Korn-Blume. Die blaue Korn-Blume. [Abbildung] Auf, mein Herz der Felder Seegen, Der in ſeinen Wachsthum bluͤht, Als die Sproſſen ewger Guͤt, Zu betrachten, zu erwegen! Hier hat unſre Speiß und Freude Uns der Hoͤchſte vorgelegt: Da der Akker alle beide, Luſt und Nuzzen reichlich traͤgt, Wo ſich als auf Speiſe-Tiſchen, Frucht und Blumen lieblich miſchen. Da wo fette Aehren wallen, Mit dem ſuͤſſen Korngericht, Muͤſſen uns auch ins Geſicht, Manche ſchoͤne Blumen fallen. Dieſes druͤkt uns deine Guͤte, Weiſer Vater! die uns naͤhrt, Durch die Augen ins Gemuͤte, Die uns uͤberzeugend lehrt, Wie du auch uns mit Ergoͤzzen, Wilt das Nahrungs Brodt aufſezzen. Eine jede Akker-Blume, Jſt auf dem beſaamten Feld, Als ein Herold aufgeſtellt, Und prangt zu des Hoͤchſten Ruhme; Aber keine von den allen, Die an Farben mannigfalt, Will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/126
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/126>, abgerufen am 16.04.2021.