Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber die Worte:
Ueber die Worte:
Der am Kreuz ist meine Liebe.
[Abbildung]
Der am Kreuz ist meine Liebe,
Denn er hat mich treu geliebt,
Da er sich mit freien Triebe,
Als ein Bürge willig giebt.
O! mein theurer Freund der Seelen,
Du im Blut gefärbtes Lamm
Dich will ich zum Bräutigam,
Und zum Eigenthum erwählen,
Nunmehr soll ohn falschen Schein,
Meines Herzens Walspruch seyn:
Der am Kreuz ist meine Liebe.
Der am Kreuz ist meine Liebe,
Weil er an der Sünder statt,
Die vergiften Schlangen-Hiebe,
Als ein Held erduldet hat.
Er hat ja sein Blut und Leben,
Als ein kostbar Lösegeld,
Für mich und der ganzen Welt,
Für die Feinde hingegeben:
Dadurch bin ich ihm verpflicht,
Daß mein Herz aus Jnbrunst spricht:
Der am Kreuz ist meine Liebe.
Der am Kreuz ist meine Liebe,
Den ich zwar bisher veracht,
Und
Ueber die Worte:
Ueber die Worte:
Der am Kreuz iſt meine Liebe.
[Abbildung]
Der am Kreuz iſt meine Liebe,
Denn er hat mich treu geliebt,
Da er ſich mit freien Triebe,
Als ein Buͤrge willig giebt.
O! mein theurer Freund der Seelen,
Du im Blut gefaͤrbtes Lamm
Dich will ich zum Braͤutigam,
Und zum Eigenthum erwaͤhlen,
Nunmehr ſoll ohn falſchen Schein,
Meines Herzens Walſpruch ſeyn:
Der am Kreuz iſt meine Liebe.
Der am Kreuz iſt meine Liebe,
Weil er an der Suͤnder ſtatt,
Die vergiften Schlangen-Hiebe,
Als ein Held erduldet hat.
Er hat ja ſein Blut und Leben,
Als ein koſtbar Loͤſegeld,
Fuͤr mich und der ganzen Welt,
Fuͤr die Feinde hingegeben:
Dadurch bin ich ihm verpflicht,
Daß mein Herz aus Jnbrunſt ſpricht:
Der am Kreuz iſt meine Liebe.
Der am Kreuz iſt meine Liebe,
Den ich zwar bisher veracht,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0140" n="128"/>
      <fw place="top" type="header">Ueber die Worte:</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head>Ueber die Worte:<lb/><hi rendition="#b">Der am Kreuz i&#x017F;t meine Liebe.</hi></head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>er am Kreuz i&#x017F;t meine Liebe,</hi> </l><lb/>
            <l>Denn er hat mich treu geliebt,</l><lb/>
            <l>Da er &#x017F;ich mit freien Triebe,</l><lb/>
            <l>Als ein Bu&#x0364;rge willig giebt.</l><lb/>
            <l>O! mein theurer Freund der Seelen,</l><lb/>
            <l>Du im Blut gefa&#x0364;rbtes Lamm</l><lb/>
            <l>Dich will ich zum Bra&#x0364;utigam,</l><lb/>
            <l>Und zum Eigenthum erwa&#x0364;hlen,</l><lb/>
            <l>Nunmehr &#x017F;oll ohn fal&#x017F;chen Schein,</l><lb/>
            <l>Meines Herzens Wal&#x017F;pruch &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>D<hi rendition="#fr">er am Kreuz i&#x017F;t meine Liebe.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">er am Kreuz i&#x017F;t meine Liebe,</hi> </l><lb/>
            <l>Weil er an der Su&#x0364;nder &#x017F;tatt,</l><lb/>
            <l>Die vergiften Schlangen-Hiebe,</l><lb/>
            <l>Als ein Held erduldet hat.</l><lb/>
            <l>Er hat ja &#x017F;ein Blut und Leben,</l><lb/>
            <l>Als ein ko&#x017F;tbar Lo&#x0364;&#x017F;egeld,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r mich und der ganzen Welt,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r die Feinde hingegeben:</l><lb/>
            <l>Dadurch bin ich ihm verpflicht,</l><lb/>
            <l>Daß mein Herz aus Jnbrun&#x017F;t &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Der am Kreuz i&#x017F;t meine Liebe.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">er am Kreuz i&#x017F;t meine Liebe,</hi> </l><lb/>
            <l>Den ich zwar bisher veracht,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0140] Ueber die Worte: Ueber die Worte: Der am Kreuz iſt meine Liebe. [Abbildung] Der am Kreuz iſt meine Liebe, Denn er hat mich treu geliebt, Da er ſich mit freien Triebe, Als ein Buͤrge willig giebt. O! mein theurer Freund der Seelen, Du im Blut gefaͤrbtes Lamm Dich will ich zum Braͤutigam, Und zum Eigenthum erwaͤhlen, Nunmehr ſoll ohn falſchen Schein, Meines Herzens Walſpruch ſeyn: Der am Kreuz iſt meine Liebe. Der am Kreuz iſt meine Liebe, Weil er an der Suͤnder ſtatt, Die vergiften Schlangen-Hiebe, Als ein Held erduldet hat. Er hat ja ſein Blut und Leben, Als ein koſtbar Loͤſegeld, Fuͤr mich und der ganzen Welt, Fuͤr die Feinde hingegeben: Dadurch bin ich ihm verpflicht, Daß mein Herz aus Jnbrunſt ſpricht: Der am Kreuz iſt meine Liebe. Der am Kreuz iſt meine Liebe, Den ich zwar bisher veracht, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/140
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/140>, abgerufen am 11.05.2021.