Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Herrlichkeit der Lillien.
Die Herrlichkeit der Lillien.
Matth. VI. 28. 29.
Schauet die Lillien auf dem Felde, wie sie
wachsen. -- Jch sage euch daß auch Sa-
lamo in aller seiner Herrlichkeit nicht
bekleidet gewesen ist, als derselben
eins.

[Abbildung]
Holde Lillie, schöne Blume!
Prange zu des Schöpfers Ruhme,
Der dein weises Unschuldskleid,
Mit so grosser Herrligkeit,
Wundernswürdig ausgeschmükket;
Wenn ich dich mit regen Sinn
Aller Blumen Königin!
Auf dem grünen Thron erblikket:
So deucht mir, es kan dein Funkeln,
Aller Fürsten Glanz verdunkeln.
Ja die Schrift das Buch der Warheit,
Rühmet deinen Glanz und Klarheit,
Und des Höchsten Lehrers Mund,
Macht uns deine Schönheit kund.
Unser Sinn wird überführet,
Daß der König Salomon,
Der auf einem güldnen Thron,
Mehr als Königlich gezieret,
Keine solche Pracht gewiesen,
Als uns wird an dir gepriesen.
Dieses
Die Herrlichkeit der Lillien.
Die Herrlichkeit der Lillien.
Matth. VI. 28. 29.
Schauet die Lillien auf dem Felde, wie ſie
wachſen. ‒‒ Jch ſage euch daß auch Sa-
lamo in aller ſeiner Herrlichkeit nicht
bekleidet geweſen iſt, als derſelben
eins.

[Abbildung]
Holde Lillie, ſchoͤne Blume!
Prange zu des Schoͤpfers Ruhme,
Der dein weiſes Unſchuldskleid,
Mit ſo groſſer Herrligkeit,
Wundernswuͤrdig ausgeſchmuͤkket;
Wenn ich dich mit regen Sinn
Aller Blumen Koͤnigin!
Auf dem gruͤnen Thron erblikket:
So deucht mir, es kan dein Funkeln,
Aller Fuͤrſten Glanz verdunkeln.
Ja die Schrift das Buch der Warheit,
Ruͤhmet deinen Glanz und Klarheit,
Und des Hoͤchſten Lehrers Mund,
Macht uns deine Schoͤnheit kund.
Unſer Sinn wird uͤberfuͤhret,
Daß der Koͤnig Salomon,
Der auf einem guͤldnen Thron,
Mehr als Koͤniglich gezieret,
Keine ſolche Pracht gewieſen,
Als uns wird an dir geprieſen.
Dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0158" n="146"/>
      <fw place="top" type="header">Die Herrlichkeit der Lillien.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Herrlichkeit der Lillien.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Matth. <hi rendition="#aq">VI.</hi> 28. 29.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#b">Schauet die Lillien auf dem Felde, wie &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">wach&#x017F;en. &#x2012;&#x2012; Jch &#x017F;age euch daß auch Sa-<lb/>
lamo in aller &#x017F;einer Herrlichkeit nicht<lb/>
bekleidet gewe&#x017F;en i&#x017F;t, als der&#x017F;elben<lb/>
eins.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>olde Lillie, &#x017F;cho&#x0364;ne Blume!</l><lb/>
            <l>Prange zu des Scho&#x0364;pfers Ruhme,</l><lb/>
            <l>Der dein wei&#x017F;es Un&#x017F;chuldskleid,</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Herrligkeit,</l><lb/>
            <l>Wundernswu&#x0364;rdig ausge&#x017F;chmu&#x0364;kket;</l><lb/>
            <l>Wenn ich dich mit regen Sinn</l><lb/>
            <l>Aller Blumen Ko&#x0364;nigin!</l><lb/>
            <l>Auf dem gru&#x0364;nen Thron erblikket:</l><lb/>
            <l>So deucht mir, es kan dein Funkeln,</l><lb/>
            <l>Aller Fu&#x0364;r&#x017F;ten Glanz verdunkeln.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>a die Schrift das Buch der Warheit,</l><lb/>
            <l>Ru&#x0364;hmet deinen Glanz und Klarheit,</l><lb/>
            <l>Und des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Lehrers Mund,</l><lb/>
            <l>Macht uns deine Scho&#x0364;nheit kund.</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;er Sinn wird u&#x0364;berfu&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Daß der Ko&#x0364;nig Salomon,</l><lb/>
            <l>Der auf einem gu&#x0364;ldnen Thron,</l><lb/>
            <l>Mehr als Ko&#x0364;niglich gezieret,</l><lb/>
            <l>Keine &#x017F;olche Pracht gewie&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Als uns wird an dir geprie&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] Die Herrlichkeit der Lillien. Die Herrlichkeit der Lillien. Matth. VI. 28. 29. Schauet die Lillien auf dem Felde, wie ſie wachſen. ‒‒ Jch ſage euch daß auch Sa- lamo in aller ſeiner Herrlichkeit nicht bekleidet geweſen iſt, als derſelben eins. [Abbildung] Holde Lillie, ſchoͤne Blume! Prange zu des Schoͤpfers Ruhme, Der dein weiſes Unſchuldskleid, Mit ſo groſſer Herrligkeit, Wundernswuͤrdig ausgeſchmuͤkket; Wenn ich dich mit regen Sinn Aller Blumen Koͤnigin! Auf dem gruͤnen Thron erblikket: So deucht mir, es kan dein Funkeln, Aller Fuͤrſten Glanz verdunkeln. Ja die Schrift das Buch der Warheit, Ruͤhmet deinen Glanz und Klarheit, Und des Hoͤchſten Lehrers Mund, Macht uns deine Schoͤnheit kund. Unſer Sinn wird uͤberfuͤhret, Daß der Koͤnig Salomon, Der auf einem guͤldnen Thron, Mehr als Koͤniglich gezieret, Keine ſolche Pracht gewieſen, Als uns wird an dir geprieſen. Dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/158
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/158>, abgerufen am 15.05.2021.