Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mensch gleicht Staub und Schatten.
Homo pulvis & umbra.
Der Mensch gleicht Staub und
Schatten.
[Abbildung]
Jch bin ein Mensch, ein dünn
gewebter Schatten,

Ohn allen Wiederspruch kan ich
mich damit gatten,

Heist es nicht in der Schrift,
daß GOtt den Mensch gemacht,
Aus einer rothen Erd den Leib
herfürgebracht?

Nicht Adam nur allein, wir sind ja allzusammen,
Nichts als ein eitler Staub; weil wir daraus her-
stammen.

Hebt sich die Sonn hinweg; so fliegt der Schat-
tenrauch,

Ein schönes Ebenbild! so gehts den Menschen auch;
Jst er zuvor aus Erd, durchs Schöpfers Macht
gezogen,

Nun stirbt er, und scheint uns, als wie ein Dunst
verflogen.

Regt sich der Menschen Leib, der Seelen leimern
Haus,

Jn einem Augenblik bläst er den Odem aus.
Krönt dich o Mensch! ein Glük; so siehe zu der
Erden,

Hier siehst du, was du bist und was du bald must
werden.

Sieh
K 4
Der Menſch gleicht Staub und Schatten.
Homo pulvis & umbra.
Der Menſch gleicht Staub und
Schatten.
[Abbildung]
Jch bin ein Menſch, ein duͤnn
gewebter Schatten,

Ohn allen Wiederſpruch kan ich
mich damit gatten,

Heiſt es nicht in der Schrift,
daß GOtt den Menſch gemacht,
Aus einer rothen Erd den Leib
herfuͤrgebracht?

Nicht Adam nur allein, wir ſind ja allzuſammen,
Nichts als ein eitler Staub; weil wir daraus her-
ſtammen.

Hebt ſich die Sonn hinweg; ſo fliegt der Schat-
tenrauch,

Ein ſchoͤnes Ebenbild! ſo gehts den Menſchen auch;
Jſt er zuvor aus Erd, durchs Schoͤpfers Macht
gezogen,

Nun ſtirbt er, und ſcheint uns, als wie ein Dunſt
verflogen.

Regt ſich der Menſchen Leib, der Seelen leimern
Haus,

Jn einem Augenblik blaͤſt er den Odem aus.
Kroͤnt dich o Menſch! ein Gluͤk; ſo ſiehe zu der
Erden,

Hier ſiehſt du, was du biſt und was du bald muſt
werden.

Sieh
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0163" n="151"/>
      <fw place="top" type="header">Der Men&#x017F;ch gleicht Staub und Schatten.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Homo pulvis &amp; umbra.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Der Men&#x017F;ch gleicht Staub und<lb/>
Schatten.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>ch bin ein Men&#x017F;ch, ein du&#x0364;nn<lb/><hi rendition="#et">gewebter Schatten,</hi></l><lb/>
          <l>Ohn allen Wieder&#x017F;pruch kan ich<lb/><hi rendition="#et">mich damit gatten,</hi></l><lb/>
          <l>Hei&#x017F;t es nicht in der Schrift,</l><lb/>
          <l>daß <hi rendition="#fr">GOtt</hi> den Men&#x017F;ch gemacht,</l><lb/>
          <l>Aus einer rothen Erd den Leib<lb/><hi rendition="#et">herfu&#x0364;rgebracht?</hi></l><lb/>
          <l>Nicht Adam nur allein, wir &#x017F;ind ja allzu&#x017F;ammen,</l><lb/>
          <l>Nichts als ein eitler Staub; weil wir daraus her-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tammen.</hi></l><lb/>
          <l>Hebt &#x017F;ich die Sonn hinweg; &#x017F;o fliegt der Schat-<lb/><hi rendition="#et">tenrauch,</hi></l><lb/>
          <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ebenbild! &#x017F;o gehts den Men&#x017F;chen auch;</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t er zuvor aus Erd, durchs Scho&#x0364;pfers Macht<lb/><hi rendition="#et">gezogen,</hi></l><lb/>
          <l>Nun &#x017F;tirbt er, und &#x017F;cheint uns, als wie ein Dun&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">verflogen.</hi></l><lb/>
          <l>Regt &#x017F;ich der Men&#x017F;chen Leib, der Seelen leimern<lb/><hi rendition="#et">Haus,</hi></l><lb/>
          <l>Jn einem Augenblik bla&#x0364;&#x017F;t er den Odem aus.</l><lb/>
          <l>Kro&#x0364;nt dich o Men&#x017F;ch! ein Glu&#x0364;k; &#x017F;o &#x017F;iehe zu der<lb/><hi rendition="#et">Erden,</hi></l><lb/>
          <l>Hier &#x017F;ieh&#x017F;t du, was du bi&#x017F;t und was du bald mu&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">werden.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Sieh</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0163] Der Menſch gleicht Staub und Schatten. Homo pulvis & umbra. Der Menſch gleicht Staub und Schatten. [Abbildung] Jch bin ein Menſch, ein duͤnn gewebter Schatten, Ohn allen Wiederſpruch kan ich mich damit gatten, Heiſt es nicht in der Schrift, daß GOtt den Menſch gemacht, Aus einer rothen Erd den Leib herfuͤrgebracht? Nicht Adam nur allein, wir ſind ja allzuſammen, Nichts als ein eitler Staub; weil wir daraus her- ſtammen. Hebt ſich die Sonn hinweg; ſo fliegt der Schat- tenrauch, Ein ſchoͤnes Ebenbild! ſo gehts den Menſchen auch; Jſt er zuvor aus Erd, durchs Schoͤpfers Macht gezogen, Nun ſtirbt er, und ſcheint uns, als wie ein Dunſt verflogen. Regt ſich der Menſchen Leib, der Seelen leimern Haus, Jn einem Augenblik blaͤſt er den Odem aus. Kroͤnt dich o Menſch! ein Gluͤk; ſo ſiehe zu der Erden, Hier ſiehſt du, was du biſt und was du bald muſt werden. Sieh K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/163
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/163>, abgerufen am 19.04.2021.