Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Auferstehung JEsu.
Die
Auferstehung JEsu
der
Grund der Gläubigen zu ihrer seeli-
gen Auferstehung.
Hiob c. XIX. 25. 26. 27.
Jch weiß, daß mein Erlöser lebet, und er
wird mich hernach aus der Erden auf-
erwekken. Und werde darnach mit
dieser meiner Haut umgeben werden,
und werde in meinem Fleische GOtt
sehen. Denselben werde ich mir sehen
und meine Augen werden ihn schauen,
und kein Fremder.

[Abbildung]
Der Heiland lebt! er steht, er sieget!
Des Grabes Dekkel springt entzwei,
Zum Zeugnis daß die Höll bekrieget,
Der Teuffel überwunden sey.
Des Todes Bande sind zersprungen,
Der Feind womit der Held gerungen,
Liegt nun in blasser Ohnmacht da:
Das Höllen Heer fleugt aus dem Streite,
Läst fahren die erhaschte Beute,
Des Glaubens Jubel-Lied heist nun Victoria.
Zischt
Die Auferſtehung JEſu.
Die
Auferſtehung JEſu
der
Grund der Glaͤubigen zu ihrer ſeeli-
gen Auferſtehung.
Hiob c. XIX. 25. 26. 27.
Jch weiß, daß mein Erloͤſer lebet, und er
wird mich hernach aus der Erden auf-
erwekken. Und werde darnach mit
dieſer meiner Haut umgeben werden,
und werde in meinem Fleiſche GOtt
ſehen. Denſelben werde ich mir ſehen
und meine Augen werden ihn ſchauen,
und kein Fremder.

[Abbildung]
Der Heiland lebt! er ſteht, er ſieget!
Des Grabes Dekkel ſpringt entzwei,
Zum Zeugnis daß die Hoͤll bekrieget,
Der Teuffel uͤberwunden ſey.
Des Todes Bande ſind zerſprungen,
Der Feind womit der Held gerungen,
Liegt nun in blaſſer Ohnmacht da:
Das Hoͤllen Heer fleugt aus dem Streite,
Laͤſt fahren die erhaſchte Beute,
Des Glaubens Jubel-Lied heiſt nun Victoria.
Ziſcht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0165" n="153"/>
      <fw place="top" type="header">Die Aufer&#x017F;tehung JE&#x017F;u.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Aufer&#x017F;tehung JE&#x017F;u</hi></hi><lb/>
der<lb/><hi rendition="#b">Grund der Gla&#x0364;ubigen zu ihrer &#x017F;eeli-<lb/>
gen Aufer&#x017F;tehung.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Hiob c. <hi rendition="#aq">XIX.</hi> 25. 26. 27.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#b">Jch weiß, daß mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet, und er<lb/><hi rendition="#et">wird mich hernach aus der Erden auf-<lb/>
erwekken. Und werde darnach mit<lb/>
die&#x017F;er meiner Haut umgeben werden,<lb/>
und werde in meinem Flei&#x017F;che <hi rendition="#fr">GOtt</hi><lb/>
&#x017F;ehen. Den&#x017F;elben werde ich mir &#x017F;ehen<lb/>
und meine Augen werden ihn &#x017F;chauen,<lb/>
und kein Fremder.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Heiland lebt! er &#x017F;teht, er &#x017F;ieget!</l><lb/>
            <l>Des Grabes Dekkel &#x017F;pringt entzwei,</l><lb/>
            <l>Zum Zeugnis daß die Ho&#x0364;ll bekrieget,</l><lb/>
            <l>Der Teuffel u&#x0364;berwunden &#x017F;ey.</l><lb/>
            <l>Des Todes Bande &#x017F;ind zer&#x017F;prungen,</l><lb/>
            <l>Der Feind womit der Held gerungen,</l><lb/>
            <l>Liegt nun in bla&#x017F;&#x017F;er Ohnmacht da:</l><lb/>
            <l>Das Ho&#x0364;llen Heer fleugt aus dem Streite,</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;t fahren die erha&#x017F;chte Beute,</l><lb/>
            <l>Des Glaubens Jubel-Lied hei&#x017F;t nun Victoria.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zi&#x017F;cht</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0165] Die Auferſtehung JEſu. Die Auferſtehung JEſu der Grund der Glaͤubigen zu ihrer ſeeli- gen Auferſtehung. Hiob c. XIX. 25. 26. 27. Jch weiß, daß mein Erloͤſer lebet, und er wird mich hernach aus der Erden auf- erwekken. Und werde darnach mit dieſer meiner Haut umgeben werden, und werde in meinem Fleiſche GOtt ſehen. Denſelben werde ich mir ſehen und meine Augen werden ihn ſchauen, und kein Fremder. [Abbildung] Der Heiland lebt! er ſteht, er ſieget! Des Grabes Dekkel ſpringt entzwei, Zum Zeugnis daß die Hoͤll bekrieget, Der Teuffel uͤberwunden ſey. Des Todes Bande ſind zerſprungen, Der Feind womit der Held gerungen, Liegt nun in blaſſer Ohnmacht da: Das Hoͤllen Heer fleugt aus dem Streite, Laͤſt fahren die erhaſchte Beute, Des Glaubens Jubel-Lied heiſt nun Victoria. Ziſcht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/165
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/165>, abgerufen am 12.05.2021.