Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Regen.
Der Regen.
Jerem. V. 24.
Lasset uns doch den HErrn unsern GOtt
fürchten, der uns Frühregen und
Spatregen giebet, und uns die Ernd-
te treulich und jährlich behütet.

[Abbildung]
Weiser Schöpfer! dein Regieren,
Deine Güt und Wundermacht,
Jst im Regen auch zu spüren,
Den du weislich ausgedacht,
Dadurch alles zu erquikken,
Das in Hizze will erstikken:
Das du aber lechzend tränkst,
Wenn du Thau und Regen schenkst.
Wenn wir Andachtsvoll erwegen,
Wie im Reiche der Natur
Wird gezeugt der feuchte Regen;
So sehn wir der Vorsicht Spur.
Jn der Kette aller Dinge,
Jst kein Häkgen so geringe,
Es treibt alles mit zum Ziel,
Den der Schöpfer haben wil.
Aus der Erde, aus den Seen,
Ziehen unaufhörlich fort,
Dün-
Zweyter, Theil. M
Der Regen.
Der Regen.
Jerem. V. 24.
Laſſet uns doch den HErrn unſern GOtt
fuͤrchten, der uns Fruͤhregen und
Spatregen giebet, und uns die Ernd-
te treulich und jaͤhrlich behuͤtet.

[Abbildung]
Weiſer Schoͤpfer! dein Regieren,
Deine Guͤt und Wundermacht,
Jſt im Regen auch zu ſpuͤren,
Den du weislich ausgedacht,
Dadurch alles zu erquikken,
Das in Hizze will erſtikken:
Das du aber lechzend traͤnkſt,
Wenn du Thau und Regen ſchenkſt.
Wenn wir Andachtsvoll erwegen,
Wie im Reiche der Natur
Wird gezeugt der feuchte Regen;
So ſehn wir der Vorſicht Spur.
Jn der Kette aller Dinge,
Jſt kein Haͤkgen ſo geringe,
Es treibt alles mit zum Ziel,
Den der Schoͤpfer haben wil.
Aus der Erde, aus den Seen,
Ziehen unaufhoͤrlich fort,
Duͤn-
Zweyter, Theil. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0189" n="177"/>
      <fw place="top" type="header">Der Regen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Regen.</hi> </hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Jerem. <hi rendition="#aq">V.</hi> 24.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#b">La&#x017F;&#x017F;et uns doch den HErrn un&#x017F;ern GOtt<lb/>
fu&#x0364;rchten, der uns Fru&#x0364;hregen und<lb/>
Spatregen giebet, und uns die Ernd-<lb/>
te treulich und ja&#x0364;hrlich behu&#x0364;tet.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ei&#x017F;er Scho&#x0364;pfer! dein Regieren,</l><lb/>
            <l>Deine Gu&#x0364;t und Wundermacht,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t im Regen auch zu &#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Den du weislich ausgedacht,</l><lb/>
            <l>Dadurch alles zu erquikken,</l><lb/>
            <l>Das in Hizze will er&#x017F;tikken:</l><lb/>
            <l>Das du aber lechzend tra&#x0364;nk&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Wenn du Thau und Regen &#x017F;chenk&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn wir Andachtsvoll erwegen,</l><lb/>
            <l>Wie im Reiche der Natur</l><lb/>
            <l>Wird gezeugt der feuchte Regen;</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ehn wir der Vor&#x017F;icht Spur.</l><lb/>
            <l>Jn der Kette aller Dinge,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t kein Ha&#x0364;kgen &#x017F;o geringe,</l><lb/>
            <l>Es treibt alles mit zum Ziel,</l><lb/>
            <l>Den der Scho&#x0364;pfer haben wil.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>us der Erde, aus den Seen,</l><lb/>
            <l>Ziehen unaufho&#x0364;rlich fort,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweyter, Theil.</hi> M</fw><fw place="bottom" type="catch">Du&#x0364;n-</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0189] Der Regen. Der Regen. Jerem. V. 24. Laſſet uns doch den HErrn unſern GOtt fuͤrchten, der uns Fruͤhregen und Spatregen giebet, und uns die Ernd- te treulich und jaͤhrlich behuͤtet. [Abbildung] Weiſer Schoͤpfer! dein Regieren, Deine Guͤt und Wundermacht, Jſt im Regen auch zu ſpuͤren, Den du weislich ausgedacht, Dadurch alles zu erquikken, Das in Hizze will erſtikken: Das du aber lechzend traͤnkſt, Wenn du Thau und Regen ſchenkſt. Wenn wir Andachtsvoll erwegen, Wie im Reiche der Natur Wird gezeugt der feuchte Regen; So ſehn wir der Vorſicht Spur. Jn der Kette aller Dinge, Jſt kein Haͤkgen ſo geringe, Es treibt alles mit zum Ziel, Den der Schoͤpfer haben wil. Aus der Erde, aus den Seen, Ziehen unaufhoͤrlich fort, Duͤn- Zweyter, Theil. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/189
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/189>, abgerufen am 06.05.2021.