Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der bunt gefärbte Regenbogen.
Der
bunt gefärbte Regenbogen.
1 Mos. VIIII. 13. 14.
Meinen Bogen habe ich gesezzet in den
Wolken, der soll das Zeichen seyn
des Bundes. Zwischen mir und der
Erden. Und wenn es komt, daß ich
Wolken über die Erde führe, so sol
man meinen Bogen sehen in den Wol-
ken.

[Abbildung]
Jch sah nicht ohne innre Lust, im aus-
gespannten Luftrevieren,

Wie nach den blossen Augenschein,
die Regenbogen sich formiren:

Der Wolken dik gewebter Schleier
brach von der Last beschweret loß,

Da durch ein tröpfelndes Gedrän-
ge, die Feuchtigkeit herunter floß.

Die Sonne die dadurch verhüllt, und durch die
trübe Luft umzogen,

Ging bey den Regnen wieder auf; da sah ich einen
Regenbogen.

Jch stand gleichsam im Mittelpuncte, an einer Seite
war der Schein,

Und an der anderen die Wolken, die mit den Naß
gefüllet seyn:

Da
M 5
Der bunt gefaͤrbte Regenbogen.
Der
bunt gefaͤrbte Regenbogen.
1 Moſ. VIIII. 13. 14.
Meinen Bogen habe ich geſezzet in den
Wolken, der ſoll das Zeichen ſeyn
des Bundes. Zwiſchen mir und der
Erden. Und wenn es komt, daß ich
Wolken uͤber die Erde fuͤhre, ſo ſol
man meinen Bogen ſehen in den Wol-
ken.

[Abbildung]
Jch ſah nicht ohne innre Luſt, im aus-
geſpannten Luftrevieren,

Wie nach den bloſſen Augenſchein,
die Regenbogen ſich formiren:

Der Wolken dik gewebter Schleier
brach von der Laſt beſchweret loß,

Da durch ein troͤpfelndes Gedraͤn-
ge, die Feuchtigkeit herunter floß.

Die Sonne die dadurch verhuͤllt, und durch die
truͤbe Luft umzogen,

Ging bey den Regnen wieder auf; da ſah ich einen
Regenbogen.

Jch ſtand gleichſam im Mittelpuncte, an einer Seite
war der Schein,

Und an der anderen die Wolken, die mit den Naß
gefuͤllet ſeyn:

Da
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0197" n="185"/>
      <fw place="top" type="header">Der bunt gefa&#x0364;rbte Regenbogen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der<lb/>
bunt gefa&#x0364;rbte Regenbogen.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">1 Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">VIIII.</hi> 13. 14.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#b">Meinen Bogen habe ich ge&#x017F;ezzet in den<lb/>
Wolken, der &#x017F;oll das Zeichen &#x017F;eyn<lb/>
des Bundes. Zwi&#x017F;chen mir und der<lb/>
Erden. Und wenn es komt, daß ich<lb/>
Wolken u&#x0364;ber die Erde fu&#x0364;hre, &#x017F;o &#x017F;ol<lb/>
man meinen Bogen &#x017F;ehen in den Wol-<lb/>
ken.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ah nicht ohne innre Lu&#x017F;t, im aus-<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;pannten Luftrevieren,</hi></l><lb/>
          <l>Wie nach den blo&#x017F;&#x017F;en Augen&#x017F;chein,<lb/><hi rendition="#et">die Regenbogen &#x017F;ich formiren:</hi></l><lb/>
          <l>Der Wolken dik gewebter Schleier<lb/><hi rendition="#et">brach von der La&#x017F;t be&#x017F;chweret loß,</hi></l><lb/>
          <l>Da durch ein tro&#x0364;pfelndes Gedra&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">ge, die Feuchtigkeit herunter floß.</hi></l><lb/>
          <l>Die Sonne die dadurch verhu&#x0364;llt, und durch die<lb/><hi rendition="#et">tru&#x0364;be Luft umzogen,</hi></l><lb/>
          <l>Ging bey den Regnen wieder auf; da &#x017F;ah ich einen<lb/><hi rendition="#et">Regenbogen.</hi></l><lb/>
          <l>Jch &#x017F;tand gleich&#x017F;am im Mittelpuncte, an einer Seite<lb/><hi rendition="#et">war der Schein,</hi></l><lb/>
          <l>Und an der anderen die Wolken, die mit den Naß<lb/><hi rendition="#et">gefu&#x0364;llet &#x017F;eyn:</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] Der bunt gefaͤrbte Regenbogen. Der bunt gefaͤrbte Regenbogen. 1 Moſ. VIIII. 13. 14. Meinen Bogen habe ich geſezzet in den Wolken, der ſoll das Zeichen ſeyn des Bundes. Zwiſchen mir und der Erden. Und wenn es komt, daß ich Wolken uͤber die Erde fuͤhre, ſo ſol man meinen Bogen ſehen in den Wol- ken. [Abbildung] Jch ſah nicht ohne innre Luſt, im aus- geſpannten Luftrevieren, Wie nach den bloſſen Augenſchein, die Regenbogen ſich formiren: Der Wolken dik gewebter Schleier brach von der Laſt beſchweret loß, Da durch ein troͤpfelndes Gedraͤn- ge, die Feuchtigkeit herunter floß. Die Sonne die dadurch verhuͤllt, und durch die truͤbe Luft umzogen, Ging bey den Regnen wieder auf; da ſah ich einen Regenbogen. Jch ſtand gleichſam im Mittelpuncte, an einer Seite war der Schein, Und an der anderen die Wolken, die mit den Naß gefuͤllet ſeyn: Da M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/197
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/197>, abgerufen am 08.05.2021.