Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Neid.
Wo keine Liebe ist, da fehlt der Glaube auch,
Da ist stat Licht und Schein, nur Schatten, Ne-
bel, Rauch.

Ein wahrer Christe seyn, und keine Liebe kennen,
Das heisset eine Glut, die ohne Glanz und Bren-
nen.


Der Neid.
[Abbildung]
Der schiele Neid mit dürren Wangen,
Zischt nach der Art verfluchter
Schlangen,

Und sprüzzet die mit Geiffer an,
Die ihnen nichts zu Leid gethan:
Er wirft nach eines andern Glükke
Ganz hämisch seine Zauberblikke,
Und grämmt sich bey des andern Wol,
Stellt sich vor Unmuth rasend toll;
Er lacht von aussen, weint in Herzen,
Vergnügt sich bei empfundnen Schmerzen.
Das ist das Bild, das wie der Schatten
Da wo sich Licht und Körper gatten
Sich findet, bey der Tugend steht,
Und stets da, wo das Glükke geht:
Der Neid der ist ein Kind der Höllen,
Und suchet die stets anzubellen
Die von dem Himmel sind geschmükt,
Und durch des Höchsten Huld beglükt.
Er
N 3
Der Neid.
Wo keine Liebe iſt, da fehlt der Glaube auch,
Da iſt ſtat Licht und Schein, nur Schatten, Ne-
bel, Rauch.

Ein wahrer Chriſte ſeyn, und keine Liebe kennen,
Das heiſſet eine Glut, die ohne Glanz und Bren-
nen.


Der Neid.
[Abbildung]
Der ſchiele Neid mit duͤrren Wangen,
Ziſcht nach der Art verfluchter
Schlangen,

Und ſpruͤzzet die mit Geiffer an,
Die ihnen nichts zu Leid gethan:
Er wirft nach eines andern Gluͤkke
Ganz haͤmiſch ſeine Zauberblikke,
Und graͤmmt ſich bey des andern Wol,
Stellt ſich vor Unmuth raſend toll;
Er lacht von auſſen, weint in Herzen,
Vergnuͤgt ſich bei empfundnen Schmerzen.
Das iſt das Bild, das wie der Schatten
Da wo ſich Licht und Koͤrper gatten
Sich findet, bey der Tugend ſteht,
Und ſtets da, wo das Gluͤkke geht:
Der Neid der iſt ein Kind der Hoͤllen,
Und ſuchet die ſtets anzubellen
Die von dem Himmel ſind geſchmuͤkt,
Und durch des Hoͤchſten Huld begluͤkt.
Er
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0209" n="197"/>
          <fw place="top" type="header">Der Neid.</fw><lb/>
          <l>Wo keine Liebe i&#x017F;t, da fehlt der Glaube auch,</l><lb/>
          <l>Da i&#x017F;t &#x017F;tat Licht und Schein, nur Schatten, Ne-<lb/><hi rendition="#et">bel, Rauch.</hi></l><lb/>
          <l>Ein wahrer Chri&#x017F;te &#x017F;eyn, und keine Liebe kennen,</l><lb/>
          <l>Das hei&#x017F;&#x017F;et eine Glut, die ohne Glanz und Bren-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Neid.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er &#x017F;chiele Neid mit du&#x0364;rren Wangen,</l><lb/>
            <l>Zi&#x017F;cht nach der Art verfluchter<lb/><hi rendition="#et">Schlangen,</hi></l><lb/>
            <l>Und &#x017F;pru&#x0364;zzet die mit Geiffer an,</l><lb/>
            <l>Die ihnen nichts zu Leid gethan:</l><lb/>
            <l>Er wirft nach eines andern Glu&#x0364;kke</l><lb/>
            <l>Ganz ha&#x0364;mi&#x017F;ch &#x017F;eine Zauberblikke,</l><lb/>
            <l>Und gra&#x0364;mmt &#x017F;ich bey des andern Wol,</l><lb/>
            <l>Stellt &#x017F;ich vor Unmuth ra&#x017F;end toll;</l><lb/>
            <l>Er lacht von au&#x017F;&#x017F;en, weint in Herzen,</l><lb/>
            <l>Vergnu&#x0364;gt &#x017F;ich bei empfundnen Schmerzen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>as i&#x017F;t das Bild, das wie der Schatten</l><lb/>
            <l>Da wo &#x017F;ich Licht und Ko&#x0364;rper gatten</l><lb/>
            <l>Sich findet, bey der Tugend &#x017F;teht,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tets da, wo das Glu&#x0364;kke geht:</l><lb/>
            <l>Der Neid der i&#x017F;t ein Kind der Ho&#x0364;llen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;uchet die &#x017F;tets anzubellen</l><lb/>
            <l>Die von dem Himmel &#x017F;ind ge&#x017F;chmu&#x0364;kt,</l><lb/>
            <l>Und durch des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Huld beglu&#x0364;kt.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0209] Der Neid. Wo keine Liebe iſt, da fehlt der Glaube auch, Da iſt ſtat Licht und Schein, nur Schatten, Ne- bel, Rauch. Ein wahrer Chriſte ſeyn, und keine Liebe kennen, Das heiſſet eine Glut, die ohne Glanz und Bren- nen. Der Neid. [Abbildung] Der ſchiele Neid mit duͤrren Wangen, Ziſcht nach der Art verfluchter Schlangen, Und ſpruͤzzet die mit Geiffer an, Die ihnen nichts zu Leid gethan: Er wirft nach eines andern Gluͤkke Ganz haͤmiſch ſeine Zauberblikke, Und graͤmmt ſich bey des andern Wol, Stellt ſich vor Unmuth raſend toll; Er lacht von auſſen, weint in Herzen, Vergnuͤgt ſich bei empfundnen Schmerzen. Das iſt das Bild, das wie der Schatten Da wo ſich Licht und Koͤrper gatten Sich findet, bey der Tugend ſteht, Und ſtets da, wo das Gluͤkke geht: Der Neid der iſt ein Kind der Hoͤllen, Und ſuchet die ſtets anzubellen Die von dem Himmel ſind geſchmuͤkt, Und durch des Hoͤchſten Huld begluͤkt. Er N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/209
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/209>, abgerufen am 06.05.2021.