Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Lehrreiche Weltschule.
Er lokt dadurch uns an, zum fleißigen Studiren,
Wie man die Kinder thut, die lieber Buchstabi-
ren,

Jn einen Buch das schön, mit Bildern durchge-
mahlt,

Von dessen äusren Rand das Gold ins Auge strahlt.
Die Lettern der Natur sind groß und klein geschrie-
ben,

Doch alle Weisheits voll. Ach! möchten wir uns
üben

Die Deutung zu verstehn, denn jeglicher Buchstab,
Drükt uns ein ganzes Wort, ja viele Sachen
ab,

Die wenn wir sie also nach unsrer Art beschreiben,
Nicht nach dem Hauptinhalt, auf ganzen Bogen
bleiben.

Jm Reiche der Natur ist lauter Bilderschrift,
Davon man aber doch die Deutung leichtlich trift;
Wenn man nur aufmerksam in stiller Lust erweget,
Wer uns dieselbigen zum Lesen vorgeleget.
Alsdenn so sehen wir, wir lesen hie und da,
Denn allerhöchsten GOtt, den grossen Jehovah.
Das zweyte Buch das ist, durch GOttes Geist
getrieben

Von einer heilgen Zahl der Männer aufgeschrieben,
Die uns den Weg gelehrt, wie man aus dieser
Welt,

Ganz richtig kommen kan, zu jenem Himmels Zelt,
Da wir der Zeit entfliehn, die Pilgrimschaft der
Erden,

Und in der Ewigkeit vollkomne Bürger werden.
Drum siehe lieber Mensch! was du zu lernen hast;
Und wenn du dieses recht, hier in der Schule
faßt;

So
Die Lehrreiche Weltſchule.
Er lokt dadurch uns an, zum fleißigen Studiren,
Wie man die Kinder thut, die lieber Buchſtabi-
ren,

Jn einen Buch das ſchoͤn, mit Bildern durchge-
mahlt,

Von deſſen aͤuſren Rand das Gold ins Auge ſtrahlt.
Die Lettern der Natur ſind groß und klein geſchrie-
ben,

Doch alle Weisheits voll. Ach! moͤchten wir uns
uͤben

Die Deutung zu verſtehn, denn jeglicher Buchſtab,
Druͤkt uns ein ganzes Wort, ja viele Sachen
ab,

Die wenn wir ſie alſo nach unſrer Art beſchreiben,
Nicht nach dem Hauptinhalt, auf ganzen Bogen
bleiben.

Jm Reiche der Natur iſt lauter Bilderſchrift,
Davon man aber doch die Deutung leichtlich trift;
Wenn man nur aufmerkſam in ſtiller Luſt erweget,
Wer uns dieſelbigen zum Leſen vorgeleget.
Alsdenn ſo ſehen wir, wir leſen hie und da,
Denn allerhoͤchſten GOtt, den groſſen Jehovah.
Das zweyte Buch das iſt, durch GOttes Geiſt
getrieben

Von einer heilgen Zahl der Maͤnner aufgeſchrieben,
Die uns den Weg gelehrt, wie man aus dieſer
Welt,

Ganz richtig kommen kan, zu jenem Himmels Zelt,
Da wir der Zeit entfliehn, die Pilgrimſchaft der
Erden,

Und in der Ewigkeit vollkomne Buͤrger werden.
Drum ſiehe lieber Menſch! was du zu lernen haſt;
Und wenn du dieſes recht, hier in der Schule
faßt;

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0222" n="210"/>
          <fw place="top" type="header">Die Lehrreiche Welt&#x017F;chule.</fw><lb/>
          <l>Er lokt dadurch uns an, zum fleißigen Studiren,</l><lb/>
          <l>Wie man die Kinder thut, die lieber Buch&#x017F;tabi-<lb/><hi rendition="#et">ren,</hi></l><lb/>
          <l>Jn einen Buch das &#x017F;cho&#x0364;n, mit Bildern durchge-<lb/><hi rendition="#et">mahlt,</hi></l><lb/>
          <l>Von de&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;u&#x017F;ren Rand das Gold ins Auge &#x017F;trahlt.</l><lb/>
          <l>Die Lettern der Natur &#x017F;ind groß und klein ge&#x017F;chrie-<lb/><hi rendition="#et">ben,</hi></l><lb/>
          <l>Doch alle Weisheits voll. Ach! mo&#x0364;chten wir uns<lb/><hi rendition="#et">u&#x0364;ben</hi></l><lb/>
          <l>Die Deutung zu ver&#x017F;tehn, denn jeglicher Buch&#x017F;tab,</l><lb/>
          <l>Dru&#x0364;kt uns ein ganzes Wort, ja viele Sachen<lb/><hi rendition="#et">ab,</hi></l><lb/>
          <l>Die wenn wir &#x017F;ie al&#x017F;o nach un&#x017F;rer Art be&#x017F;chreiben,</l><lb/>
          <l>Nicht nach dem Hauptinhalt, auf ganzen Bogen<lb/><hi rendition="#et">bleiben.</hi></l><lb/>
          <l>Jm Reiche der Natur i&#x017F;t lauter Bilder&#x017F;chrift,</l><lb/>
          <l>Davon man aber doch die Deutung leichtlich trift;</l><lb/>
          <l>Wenn man nur aufmerk&#x017F;am in &#x017F;tiller Lu&#x017F;t erweget,</l><lb/>
          <l>Wer uns die&#x017F;elbigen zum Le&#x017F;en vorgeleget.</l><lb/>
          <l>Alsdenn &#x017F;o &#x017F;ehen wir, wir le&#x017F;en hie und da,</l><lb/>
          <l>Denn allerho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> den gro&#x017F;&#x017F;en Jehovah.</l><lb/>
          <l>Das zweyte Buch das i&#x017F;t, durch <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Gei&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">getrieben</hi></l><lb/>
          <l>Von einer heilgen Zahl der Ma&#x0364;nner aufge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
          <l>Die uns den Weg gelehrt, wie man aus die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#et">Welt,</hi></l><lb/>
          <l>Ganz richtig kommen kan, zu jenem Himmels Zelt,</l><lb/>
          <l>Da wir der Zeit entfliehn, die Pilgrim&#x017F;chaft der<lb/><hi rendition="#et">Erden,</hi></l><lb/>
          <l>Und in der Ewigkeit vollkomne Bu&#x0364;rger werden.</l><lb/>
          <l>Drum &#x017F;iehe lieber Men&#x017F;ch! was du zu lernen ha&#x017F;t;</l><lb/>
          <l>Und wenn du die&#x017F;es recht, hier in der Schule<lb/><hi rendition="#et">faßt;</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] Die Lehrreiche Weltſchule. Er lokt dadurch uns an, zum fleißigen Studiren, Wie man die Kinder thut, die lieber Buchſtabi- ren, Jn einen Buch das ſchoͤn, mit Bildern durchge- mahlt, Von deſſen aͤuſren Rand das Gold ins Auge ſtrahlt. Die Lettern der Natur ſind groß und klein geſchrie- ben, Doch alle Weisheits voll. Ach! moͤchten wir uns uͤben Die Deutung zu verſtehn, denn jeglicher Buchſtab, Druͤkt uns ein ganzes Wort, ja viele Sachen ab, Die wenn wir ſie alſo nach unſrer Art beſchreiben, Nicht nach dem Hauptinhalt, auf ganzen Bogen bleiben. Jm Reiche der Natur iſt lauter Bilderſchrift, Davon man aber doch die Deutung leichtlich trift; Wenn man nur aufmerkſam in ſtiller Luſt erweget, Wer uns dieſelbigen zum Leſen vorgeleget. Alsdenn ſo ſehen wir, wir leſen hie und da, Denn allerhoͤchſten GOtt, den groſſen Jehovah. Das zweyte Buch das iſt, durch GOttes Geiſt getrieben Von einer heilgen Zahl der Maͤnner aufgeſchrieben, Die uns den Weg gelehrt, wie man aus dieſer Welt, Ganz richtig kommen kan, zu jenem Himmels Zelt, Da wir der Zeit entfliehn, die Pilgrimſchaft der Erden, Und in der Ewigkeit vollkomne Buͤrger werden. Drum ſiehe lieber Menſch! was du zu lernen haſt; Und wenn du dieſes recht, hier in der Schule faßt; So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/222
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/222>, abgerufen am 14.05.2021.