Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Anreden an GOtt.
III. Weisheit.
Weiser GOtt! wie wunderbar,
Giebest du uns alle Jahr,
Unsre Nahrung aus der Erden,
Da, wenn wir den Saamen streun,
Unter himmlischen Gedein,
Unsre Felder fruchtbar werden;
Laß uns deine Weisheit sehn,
An den Früchten die entstehn,
Damit wir an deinen Gaben,
Mögen Leib und Seele laben.
IIII. Gerechtigkeit.
Gerechter GOtt! mit deiner Ruthe,
Stäupest du das Akkerfeld,
Damit die verfluchte Welt,
Jhrer Sünden wegen blute:
Laß uns HErr! doch nicht erfahren,
Deine Strafgerechtigkeit,
Wie in den vergangnen Jahren,
Sondern gib uns Gnadenzeit.
V. Warhaftigkeit.
Wunder GOtt! du hast versprochen,
Jährlich eine Erndte-Zeit;
Das hast du noch nie gebrochen,
Laß uns die Warhaftigkeit,
Dei-
P 2
Anreden an GOtt.
III. Weisheit.
Weiſer GOtt! wie wunderbar,
Giebeſt du uns alle Jahr,
Unſre Nahrung aus der Erden,
Da, wenn wir den Saamen ſtreun,
Unter himmliſchen Gedein,
Unſre Felder fruchtbar werden;
Laß uns deine Weisheit ſehn,
An den Fruͤchten die entſtehn,
Damit wir an deinen Gaben,
Moͤgen Leib und Seele laben.
IIII. Gerechtigkeit.
Gerechter GOtt! mit deiner Ruthe,
Staͤupeſt du das Akkerfeld,
Damit die verfluchte Welt,
Jhrer Suͤnden wegen blute:
Laß uns HErr! doch nicht erfahren,
Deine Strafgerechtigkeit,
Wie in den vergangnen Jahren,
Sondern gib uns Gnadenzeit.
V. Warhaftigkeit.
Wunder GOtt! du haſt verſprochen,
Jaͤhrlich eine Erndte-Zeit;
Das haſt du noch nie gebrochen,
Laß uns die Warhaftigkeit,
Dei-
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0239" n="227"/>
          <fw place="top" type="header">Anreden an GOtt.</fw><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Weisheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">ei&#x017F;er GOtt!</hi> wie wunderbar,</l><lb/>
            <l>Giebe&#x017F;t du uns alle Jahr,</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;re Nahrung aus der Erden,</l><lb/>
            <l>Da, wenn wir den Saamen &#x017F;treun,</l><lb/>
            <l>Unter himmli&#x017F;chen Gedein,</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;re Felder fruchtbar werden;</l><lb/>
            <l>Laß uns deine Weisheit &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>An den Fru&#x0364;chten die ent&#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Damit wir an deinen Gaben,</l><lb/>
            <l>Mo&#x0364;gen Leib und Seele laben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IIII.</hi> <hi rendition="#g">Gerechtigkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">erechter GOtt!</hi> mit deiner Ruthe,</l><lb/>
            <l>Sta&#x0364;upe&#x017F;t du das Akkerfeld,</l><lb/>
            <l>Damit die verfluchte Welt,</l><lb/>
            <l>Jhrer Su&#x0364;nden wegen blute:</l><lb/>
            <l>Laß uns HErr! doch nicht erfahren,</l><lb/>
            <l>Deine Strafgerechtigkeit,</l><lb/>
            <l>Wie in den vergangnen Jahren,</l><lb/>
            <l>Sondern gib uns Gnadenzeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#g">Warhaftigkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">under GOtt!</hi> du ha&#x017F;t ver&#x017F;prochen,</l><lb/>
            <l>Ja&#x0364;hrlich eine Erndte-Zeit;</l><lb/>
            <l>Das ha&#x017F;t du noch nie gebrochen,</l><lb/>
            <l>Laß uns die Warhaftigkeit,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Dei-</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0239] Anreden an GOtt. III. Weisheit. Weiſer GOtt! wie wunderbar, Giebeſt du uns alle Jahr, Unſre Nahrung aus der Erden, Da, wenn wir den Saamen ſtreun, Unter himmliſchen Gedein, Unſre Felder fruchtbar werden; Laß uns deine Weisheit ſehn, An den Fruͤchten die entſtehn, Damit wir an deinen Gaben, Moͤgen Leib und Seele laben. IIII. Gerechtigkeit. Gerechter GOtt! mit deiner Ruthe, Staͤupeſt du das Akkerfeld, Damit die verfluchte Welt, Jhrer Suͤnden wegen blute: Laß uns HErr! doch nicht erfahren, Deine Strafgerechtigkeit, Wie in den vergangnen Jahren, Sondern gib uns Gnadenzeit. V. Warhaftigkeit. Wunder GOtt! du haſt verſprochen, Jaͤhrlich eine Erndte-Zeit; Das haſt du noch nie gebrochen, Laß uns die Warhaftigkeit, Dei- P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/239
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/239>, abgerufen am 16.06.2021.