Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Seufzer nach einer gelöschten Feuersbrunst.
Seufzer
nach einer gelöschten Feuersbrunst an
einem Orte, der häuffig mit Feur
bestraffet.
[Abbildung]
Gerechter GOtt! die Feuer-Stimme,
Hat uns gezeigt mit ihren Grimme,
Wie schreklich sey dein strenger Zorn:
Doch deine Gnade hat den Born,
Zur Stillung wiederum geschaffen,
Uns nicht mit Untergang zu straffen.
Dein Feur das wütend um sich brennet,
Von einem Haus zum andern rennet,
Frist alles, was sein Brand berührt:
Dies haben wir auch oft verspürt;
Und da wir uns doch nicht gebessert;
So hast du es mit Recht vergrössert.
Du stäupest die mit deiner Ruthen,
Die noch von alten Wunden bluten;
Wo es noch raucht, entsteht dein Brand
Ach! zieh zurük die schwere Hand!
Du hörest Vater unser Weinen,
Und läst stat Feuer, Gnade scheinen.
Wir danken Dir daß du die Flammen,
So gnädig wieder drükst zusammen,
Und
P 3
Seufzer nach einer geloͤſchten Feuersbrunſt.
Seufzer
nach einer geloͤſchten Feuersbrunſt an
einem Orte, der haͤuffig mit Feur
beſtraffet.
[Abbildung]
Gerechter GOtt! die Feuer-Stimme,
Hat uns gezeigt mit ihren Grimme,
Wie ſchreklich ſey dein ſtrenger Zorn:
Doch deine Gnade hat den Born,
Zur Stillung wiederum geſchaffen,
Uns nicht mit Untergang zu ſtraffen.
Dein Feur das wuͤtend um ſich brennet,
Von einem Haus zum andern rennet,
Friſt alles, was ſein Brand beruͤhrt:
Dies haben wir auch oft verſpuͤrt;
Und da wir uns doch nicht gebeſſert;
So haſt du es mit Recht vergroͤſſert.
Du ſtaͤupeſt die mit deiner Ruthen,
Die noch von alten Wunden bluten;
Wo es noch raucht, entſteht dein Brand
Ach! zieh zuruͤk die ſchwere Hand!
Du hoͤreſt Vater unſer Weinen,
Und laͤſt ſtat Feuer, Gnade ſcheinen.
Wir danken Dir daß du die Flammen,
So gnaͤdig wieder druͤkſt zuſammen,
Und
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0241" n="229"/>
      <fw place="top" type="header">Seufzer nach einer gelo&#x0364;&#x017F;chten Feuersbrun&#x017F;t.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Seufzer</hi><lb/>
nach einer gelo&#x0364;&#x017F;chten Feuersbrun&#x017F;t an<lb/>
einem Orte, der ha&#x0364;uffig mit Feur<lb/>
be&#x017F;traffet.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">G</hi>erechter <hi rendition="#fr">GOtt!</hi> die Feuer-Stimme,</l><lb/>
            <l>Hat uns gezeigt mit ihren Grimme,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;chreklich &#x017F;ey dein &#x017F;trenger Zorn:</l><lb/>
            <l>Doch deine Gnade hat den Born,</l><lb/>
            <l>Zur Stillung wiederum ge&#x017F;chaffen,</l><lb/>
            <l>Uns nicht mit Untergang zu &#x017F;traffen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ein Feur das wu&#x0364;tend um &#x017F;ich brennet,</l><lb/>
            <l>Von einem Haus zum andern rennet,</l><lb/>
            <l>Fri&#x017F;t alles, was &#x017F;ein Brand beru&#x0364;hrt:</l><lb/>
            <l>Dies haben wir auch oft ver&#x017F;pu&#x0364;rt;</l><lb/>
            <l>Und da wir uns doch nicht gebe&#x017F;&#x017F;ert;</l><lb/>
            <l>So ha&#x017F;t du es mit Recht vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;ta&#x0364;upe&#x017F;t die mit deiner Ruthen,</l><lb/>
            <l>Die noch von alten Wunden bluten;</l><lb/>
            <l>Wo es noch raucht, ent&#x017F;teht dein Brand</l><lb/>
            <l>Ach! zieh zuru&#x0364;k die &#x017F;chwere Hand!</l><lb/>
            <l>Du ho&#x0364;re&#x017F;t Vater un&#x017F;er Weinen,</l><lb/>
            <l>Und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;tat Feuer, Gnade &#x017F;cheinen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ir danken D<hi rendition="#fr">ir</hi> daß du die Flammen,</l><lb/>
            <l>So gna&#x0364;dig wieder dru&#x0364;k&#x017F;t zu&#x017F;ammen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] Seufzer nach einer geloͤſchten Feuersbrunſt. Seufzer nach einer geloͤſchten Feuersbrunſt an einem Orte, der haͤuffig mit Feur beſtraffet. [Abbildung] Gerechter GOtt! die Feuer-Stimme, Hat uns gezeigt mit ihren Grimme, Wie ſchreklich ſey dein ſtrenger Zorn: Doch deine Gnade hat den Born, Zur Stillung wiederum geſchaffen, Uns nicht mit Untergang zu ſtraffen. Dein Feur das wuͤtend um ſich brennet, Von einem Haus zum andern rennet, Friſt alles, was ſein Brand beruͤhrt: Dies haben wir auch oft verſpuͤrt; Und da wir uns doch nicht gebeſſert; So haſt du es mit Recht vergroͤſſert. Du ſtaͤupeſt die mit deiner Ruthen, Die noch von alten Wunden bluten; Wo es noch raucht, entſteht dein Brand Ach! zieh zuruͤk die ſchwere Hand! Du hoͤreſt Vater unſer Weinen, Und laͤſt ſtat Feuer, Gnade ſcheinen. Wir danken Dir daß du die Flammen, So gnaͤdig wieder druͤkſt zuſammen, Und P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/241
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/241>, abgerufen am 15.05.2021.