Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf das Grab einer Persohn die in Kindesn. gest.
Auf das Grab einer Persohn die
in Kindesnöthen gestorben.
[Abbildung]
Sieh! Wandrer! schaue hier der Rahel
Grabmahl an,

Die in der Erde liegt, der Mutter
Schoos begraben:

Die selbst ein Todten Grab des Kindes heissen kan;
Weil sie den Tod hier muß, an dessen Tode haben.
Sie starb nach GOttes Rath der unerforschlich
bleibt,

Damit sie ewiglich bey ihm dort könte leben;
GOtt lies sie in der Angst; darin sie ist entleibt:
Damit er ihr darauf könnt immer Freude geben,
Er hat ihr alle Lust bey ihrer Last versagt:
Damit er solche bald mit Himmels-Lust verpflege:
Wie wunderlich scheint GOtt! doch wer die Seel-
ge fragt

Der hört: zwar wunderbar doch gut sind GOttes
Wege.

Nun Wandrer gehe hin bemerke dieses Grab
Daß ein erstorbnes Kind der eignen Mutter gab
Hier liegt ein todtes Kind in Mutterleib begraben,
Die beide ihre Ruh in Mutter Schoosse (*) haben.


Auf
(*) Nemlich die Erde die unser aller Mutter ist.
Auf das Grab einer Perſohn die in Kindesn. geſt.
Auf das Grab einer Perſohn die
in Kindesnoͤthen geſtorben.
[Abbildung]
Sieh! Wandrer! ſchaue hier der Rahel
Grabmahl an,

Die in der Erde liegt, der Mutter
Schoos begraben:

Die ſelbſt ein Todten Grab des Kindes heiſſen kan;
Weil ſie den Tod hier muß, an deſſen Tode haben.
Sie ſtarb nach GOttes Rath der unerforſchlich
bleibt,

Damit ſie ewiglich bey ihm dort koͤnte leben;
GOtt lies ſie in der Angſt; darin ſie iſt entleibt:
Damit er ihr darauf koͤnnt immer Freude geben,
Er hat ihr alle Luſt bey ihrer Laſt verſagt:
Damit er ſolche bald mit Himmels-Luſt verpflege:
Wie wunderlich ſcheint GOtt! doch wer die Seel-
ge fragt

Der hoͤrt: zwar wunderbar doch gut ſind GOttes
Wege.

Nun Wandrer gehe hin bemerke dieſes Grab
Daß ein erſtorbnes Kind der eignen Mutter gab
Hier liegt ein todtes Kind in Mutterleib begraben,
Die beide ihre Ruh in Mutter Schooſſe (*) haben.


Auf
(*) Nemlich die Erde die unſer aller Mutter iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0246" n="234"/>
      <fw place="top" type="header">Auf das Grab einer Per&#x017F;ohn die in Kindesn. ge&#x017F;t.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf das Grab einer Per&#x017F;ohn die<lb/>
in Kindesno&#x0364;then ge&#x017F;torben.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">S</hi>ieh! Wandrer! &#x017F;chaue hier der Rahel<lb/><hi rendition="#et">Grabmahl an,</hi></l><lb/>
          <l>Die in der Erde liegt, der Mutter<lb/><hi rendition="#et">Schoos begraben:</hi></l><lb/>
          <l>Die &#x017F;elb&#x017F;t ein Todten Grab des Kindes hei&#x017F;&#x017F;en kan;</l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ie den Tod hier muß, an de&#x017F;&#x017F;en Tode haben.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;tarb nach <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Rath der unerfor&#x017F;chlich<lb/><hi rendition="#et">bleibt,</hi></l><lb/>
          <l>Damit &#x017F;ie ewiglich bey ihm dort ko&#x0364;nte leben;</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">GOtt</hi> lies &#x017F;ie in der Ang&#x017F;t; darin &#x017F;ie i&#x017F;t entleibt:</l><lb/>
          <l>Damit er ihr darauf ko&#x0364;nnt immer Freude geben,</l><lb/>
          <l>Er hat ihr alle Lu&#x017F;t bey ihrer La&#x017F;t ver&#x017F;agt:</l><lb/>
          <l>Damit er &#x017F;olche bald mit Himmels-Lu&#x017F;t verpflege:</l><lb/>
          <l>Wie wunderlich &#x017F;cheint <hi rendition="#fr">GOtt!</hi> doch wer die Seel-<lb/><hi rendition="#et">ge fragt</hi></l><lb/>
          <l>Der ho&#x0364;rt: zwar wunderbar doch gut &#x017F;ind GOttes<lb/><hi rendition="#et">Wege.</hi></l><lb/>
          <l>Nun Wandrer gehe hin bemerke die&#x017F;es Grab</l><lb/>
          <l>Daß ein er&#x017F;torbnes Kind der eignen Mutter gab</l><lb/>
          <l>Hier liegt ein todtes Kind in Mutterleib begraben,</l><lb/>
          <l>Die beide ihre Ruh in Mutter Schoo&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="(*)">Nemlich die Erde die un&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t.</note> haben.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auf</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0246] Auf das Grab einer Perſohn die in Kindesn. geſt. Auf das Grab einer Perſohn die in Kindesnoͤthen geſtorben. [Abbildung] Sieh! Wandrer! ſchaue hier der Rahel Grabmahl an, Die in der Erde liegt, der Mutter Schoos begraben: Die ſelbſt ein Todten Grab des Kindes heiſſen kan; Weil ſie den Tod hier muß, an deſſen Tode haben. Sie ſtarb nach GOttes Rath der unerforſchlich bleibt, Damit ſie ewiglich bey ihm dort koͤnte leben; GOtt lies ſie in der Angſt; darin ſie iſt entleibt: Damit er ihr darauf koͤnnt immer Freude geben, Er hat ihr alle Luſt bey ihrer Laſt verſagt: Damit er ſolche bald mit Himmels-Luſt verpflege: Wie wunderlich ſcheint GOtt! doch wer die Seel- ge fragt Der hoͤrt: zwar wunderbar doch gut ſind GOttes Wege. Nun Wandrer gehe hin bemerke dieſes Grab Daß ein erſtorbnes Kind der eignen Mutter gab Hier liegt ein todtes Kind in Mutterleib begraben, Die beide ihre Ruh in Mutter Schooſſe (*) haben. Auf (*) Nemlich die Erde die unſer aller Mutter iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/246
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/246>, abgerufen am 16.05.2021.