Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die GOtt gefällige Augenlust.
Allein mein lieber Mensch! erwege thust du das,
Gebrauchest du also der Augen Wunderglas?
Du siehst was schön ist an, du labest deine Sin-
nen,

Dadurch der Schöpfer läst Erquikkungsströme
rinnen,

Und weiter gehst du nicht aus trägen Unbedacht:
Du denkest selten wol bei allen Schein und Pracht,
Die deine Augen rührt, woher das alles quillet,
Was dein begierig Aug mit schönen Bildern füllet.
Und diese Blindheit kan den Schöpfer nie gefalln:
Der aus der Kreatur läst solche Schönheit pralln:
Mit Augen des Gemüts die Herrlichkeit zu sehen,
Die Strahlen seiner Pracht, die dir vor Augen
stehen.

Wer sein Vergnügen sucht in Dingen dieser Welt,
Und nicht dabei bedenkt, wer sie uns dargestellt;
Der sieht und sieht auch nicht; der sieht mit Schal-
kes-Augen,

Die nach der heilgen Schrift vor unsern GOtt
nichts taugen;

Der siehet als ein Vieh, das etwas starr anblikt,
Die blosse Sinnlichkeit dadurch vergnügt, ent-
zükt.

Sieh! Mensche! als ein Mensch! und brauche dein
Gesichte,

Nebst deines Geistes Aug, nebst des Verstandes
Lichte;

So kanst du doppelt sehn; besieh die Kreatur,
Die diese Welt geschmükt, bemerk die Wunderspur
Die GOtt von seiner Güt und Macht darin ge-
drükket:

So bringt die Lust auch Nuz, die Aug und Herz
entzükket.


Ge-
Die GOtt gefaͤllige Augenluſt.
Allein mein lieber Menſch! erwege thuſt du das,
Gebraucheſt du alſo der Augen Wunderglas?
Du ſiehſt was ſchoͤn iſt an, du labeſt deine Sin-
nen,

Dadurch der Schoͤpfer laͤſt Erquikkungsſtroͤme
rinnen,

Und weiter gehſt du nicht aus traͤgen Unbedacht:
Du denkeſt ſelten wol bei allen Schein und Pracht,
Die deine Augen ruͤhrt, woher das alles quillet,
Was dein begierig Aug mit ſchoͤnen Bildern fuͤllet.
Und dieſe Blindheit kan den Schoͤpfer nie gefalln:
Der aus der Kreatur laͤſt ſolche Schoͤnheit pralln:
Mit Augen des Gemuͤts die Herrlichkeit zu ſehen,
Die Strahlen ſeiner Pracht, die dir vor Augen
ſtehen.

Wer ſein Vergnuͤgen ſucht in Dingen dieſer Welt,
Und nicht dabei bedenkt, wer ſie uns dargeſtellt;
Der ſieht und ſieht auch nicht; der ſieht mit Schal-
kes-Augen,

Die nach der heilgen Schrift vor unſern GOtt
nichts taugen;

Der ſiehet als ein Vieh, das etwas ſtarr anblikt,
Die bloſſe Sinnlichkeit dadurch vergnuͤgt, ent-
zuͤkt.

Sieh! Menſche! als ein Menſch! und brauche dein
Geſichte,

Nebſt deines Geiſtes Aug, nebſt des Verſtandes
Lichte;

So kanſt du doppelt ſehn; beſieh die Kreatur,
Die dieſe Welt geſchmuͤkt, bemerk die Wunderſpur
Die GOtt von ſeiner Guͤt und Macht darin ge-
druͤkket:

So bringt die Luſt auch Nuz, die Aug und Herz
entzuͤkket.


Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0262" n="250"/>
          <fw place="top" type="header">Die GOtt gefa&#x0364;llige Augenlu&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Allein mein lieber Men&#x017F;ch! erwege thu&#x017F;t du das,</l><lb/>
          <l>Gebrauche&#x017F;t du al&#x017F;o der Augen Wunderglas?</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;ieh&#x017F;t was &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t an, du labe&#x017F;t deine Sin-<lb/><hi rendition="#et">nen,</hi></l><lb/>
          <l>Dadurch der Scho&#x0364;pfer la&#x0364;&#x017F;t Erquikkungs&#x017F;tro&#x0364;me<lb/><hi rendition="#et">rinnen,</hi></l><lb/>
          <l>Und weiter geh&#x017F;t du nicht aus tra&#x0364;gen Unbedacht:</l><lb/>
          <l>Du denke&#x017F;t &#x017F;elten wol bei allen Schein und Pracht,</l><lb/>
          <l>Die deine Augen ru&#x0364;hrt, woher das alles quillet,</l><lb/>
          <l>Was dein begierig Aug mit &#x017F;cho&#x0364;nen Bildern fu&#x0364;llet.</l><lb/>
          <l>Und die&#x017F;e Blindheit kan den Scho&#x0364;pfer nie gefalln:</l><lb/>
          <l>Der aus der Kreatur la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;olche Scho&#x0364;nheit pralln:</l><lb/>
          <l>Mit Augen des Gemu&#x0364;ts die Herrlichkeit zu &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Die Strahlen &#x017F;einer Pracht, die dir vor Augen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tehen.</hi></l><lb/>
          <l>Wer &#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen &#x017F;ucht in Dingen die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
          <l>Und nicht dabei bedenkt, wer &#x017F;ie uns darge&#x017F;tellt;</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ieht und &#x017F;ieht auch nicht; der &#x017F;ieht mit Schal-<lb/><hi rendition="#et">kes-Augen,</hi></l><lb/>
          <l>Die nach der heilgen Schrift vor un&#x017F;ern <hi rendition="#fr">GOtt</hi><lb/><hi rendition="#et">nichts taugen;</hi></l><lb/>
          <l>Der &#x017F;iehet als ein Vieh, das etwas &#x017F;tarr anblikt,</l><lb/>
          <l>Die blo&#x017F;&#x017F;e Sinnlichkeit dadurch vergnu&#x0364;gt, ent-<lb/><hi rendition="#et">zu&#x0364;kt.</hi></l><lb/>
          <l>Sieh! Men&#x017F;che! als ein Men&#x017F;ch! und brauche dein<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;ichte,</hi></l><lb/>
          <l>Neb&#x017F;t deines Gei&#x017F;tes Aug, neb&#x017F;t des Ver&#x017F;tandes<lb/><hi rendition="#et">Lichte;</hi></l><lb/>
          <l>So kan&#x017F;t du doppelt &#x017F;ehn; be&#x017F;ieh die Kreatur,</l><lb/>
          <l>Die die&#x017F;e Welt ge&#x017F;chmu&#x0364;kt, bemerk die Wunder&#x017F;pur</l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#fr">GOtt</hi> von &#x017F;einer Gu&#x0364;t und Macht darin ge-<lb/><hi rendition="#et">dru&#x0364;kket:</hi></l><lb/>
          <l>So bringt die Lu&#x017F;t auch Nuz, die Aug und Herz<lb/><hi rendition="#et">entzu&#x0364;kket.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0262] Die GOtt gefaͤllige Augenluſt. Allein mein lieber Menſch! erwege thuſt du das, Gebraucheſt du alſo der Augen Wunderglas? Du ſiehſt was ſchoͤn iſt an, du labeſt deine Sin- nen, Dadurch der Schoͤpfer laͤſt Erquikkungsſtroͤme rinnen, Und weiter gehſt du nicht aus traͤgen Unbedacht: Du denkeſt ſelten wol bei allen Schein und Pracht, Die deine Augen ruͤhrt, woher das alles quillet, Was dein begierig Aug mit ſchoͤnen Bildern fuͤllet. Und dieſe Blindheit kan den Schoͤpfer nie gefalln: Der aus der Kreatur laͤſt ſolche Schoͤnheit pralln: Mit Augen des Gemuͤts die Herrlichkeit zu ſehen, Die Strahlen ſeiner Pracht, die dir vor Augen ſtehen. Wer ſein Vergnuͤgen ſucht in Dingen dieſer Welt, Und nicht dabei bedenkt, wer ſie uns dargeſtellt; Der ſieht und ſieht auch nicht; der ſieht mit Schal- kes-Augen, Die nach der heilgen Schrift vor unſern GOtt nichts taugen; Der ſiehet als ein Vieh, das etwas ſtarr anblikt, Die bloſſe Sinnlichkeit dadurch vergnuͤgt, ent- zuͤkt. Sieh! Menſche! als ein Menſch! und brauche dein Geſichte, Nebſt deines Geiſtes Aug, nebſt des Verſtandes Lichte; So kanſt du doppelt ſehn; beſieh die Kreatur, Die dieſe Welt geſchmuͤkt, bemerk die Wunderſpur Die GOtt von ſeiner Guͤt und Macht darin ge- druͤkket: So bringt die Luſt auch Nuz, die Aug und Herz entzuͤkket. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/262
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/262>, abgerufen am 07.05.2021.