Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.
Die
wunderbahre Vermehrung
des Getraides
als eine sinnliche Vorstellung der göttlichen
Unendlichkeit.
[Abbildung]
Nicht ohn bewunderndes Vergnügen wird
man in einem jeden Jahr,

Wie das Getraide sich vermehret, auf
jedem Seegensfeld gewahr:

Ein Körnchen das da ausgesät,
sprießt wieder eine ganze Aehren,

Worin die Körner zwanzigfach, ja hundertfach sich
wol vermehren.

Es stekket in den Saamenkörnern, so viel verborg-
ne Wunderkraft

Daß jedes kan mehr Aehren spriessen, wie man
des Saamen Eigenschaft,

Jn vielen Proben angesehn; Auf eines Halmen
schlanken Stüzzen,

Sieht man bisweilen hie und da, ein Büschel vie-
ler Aehren sizzen,

Man sieht dies an als seltne Proben der öfters spie-
lenden Natur,

Allein mit meines Geistes Augen, seh ich die Ehr-
furchts-volle Spur

Der
Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.
Die
wunderbahre Vermehrung
des Getraides
als eine ſinnliche Vorſtellung der goͤttlichen
Unendlichkeit.
[Abbildung]
Nicht ohn bewunderndes Vergnuͤgen wird
man in einem jeden Jahr,

Wie das Getraide ſich vermehret, auf
jedem Seegensfeld gewahr:

Ein Koͤrnchen das da ausgeſaͤt,
ſprießt wieder eine ganze Aehren,

Worin die Koͤrner zwanzigfach, ja hundertfach ſich
wol vermehren.

Es ſtekket in den Saamenkoͤrnern, ſo viel verborg-
ne Wunderkraft

Daß jedes kan mehr Aehren ſprieſſen, wie man
des Saamen Eigenſchaft,

Jn vielen Proben angeſehn; Auf eines Halmen
ſchlanken Stuͤzzen,

Sieht man bisweilen hie und da, ein Buͤſchel vie-
ler Aehren ſizzen,

Man ſieht dies an als ſeltne Proben der oͤfters ſpie-
lenden Natur,

Allein mit meines Geiſtes Augen, ſeh ich die Ehr-
furchts-volle Spur

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0267" n="255"/>
      <fw place="top" type="header">Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
wunderbahre Vermehrung<lb/><hi rendition="#g">des Getraides</hi><lb/>
als eine &#x017F;innliche Vor&#x017F;tellung der go&#x0364;ttlichen<lb/>
Unendlichkeit.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">N</hi>icht ohn bewunderndes Vergnu&#x0364;gen wird<lb/><hi rendition="#et">man in einem jeden Jahr,</hi></l><lb/>
          <l>Wie das Getraide &#x017F;ich vermehret, auf<lb/><hi rendition="#et">jedem Seegensfeld gewahr:</hi></l><lb/>
          <l>Ein Ko&#x0364;rnchen das da ausge&#x017F;a&#x0364;t,<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;prießt wieder eine ganze Aehren,</hi></l><lb/>
          <l>Worin die Ko&#x0364;rner zwanzigfach, ja hundertfach &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">wol vermehren.</hi></l><lb/>
          <l>Es &#x017F;tekket in den Saamenko&#x0364;rnern, &#x017F;o viel verborg-<lb/><hi rendition="#et">ne Wunderkraft</hi></l><lb/>
          <l>Daß jedes kan mehr Aehren &#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en, wie man<lb/><hi rendition="#et">des Saamen Eigen&#x017F;chaft,</hi></l><lb/>
          <l>Jn vielen Proben ange&#x017F;ehn; Auf eines Halmen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlanken Stu&#x0364;zzen,</hi></l><lb/>
          <l>Sieht man bisweilen hie und da, ein Bu&#x0364;&#x017F;chel vie-<lb/><hi rendition="#et">ler Aehren &#x017F;izzen,</hi></l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ieht dies an als &#x017F;eltne Proben der o&#x0364;fters &#x017F;pie-<lb/><hi rendition="#et">lenden Natur,</hi></l><lb/>
          <l>Allein mit meines Gei&#x017F;tes Augen, &#x017F;eh ich die Ehr-<lb/><hi rendition="#et">furchts-volle Spur</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0267] Die wunderbahre Vermehrung des Getraides. Die wunderbahre Vermehrung des Getraides als eine ſinnliche Vorſtellung der goͤttlichen Unendlichkeit. [Abbildung] Nicht ohn bewunderndes Vergnuͤgen wird man in einem jeden Jahr, Wie das Getraide ſich vermehret, auf jedem Seegensfeld gewahr: Ein Koͤrnchen das da ausgeſaͤt, ſprießt wieder eine ganze Aehren, Worin die Koͤrner zwanzigfach, ja hundertfach ſich wol vermehren. Es ſtekket in den Saamenkoͤrnern, ſo viel verborg- ne Wunderkraft Daß jedes kan mehr Aehren ſprieſſen, wie man des Saamen Eigenſchaft, Jn vielen Proben angeſehn; Auf eines Halmen ſchlanken Stuͤzzen, Sieht man bisweilen hie und da, ein Buͤſchel vie- ler Aehren ſizzen, Man ſieht dies an als ſeltne Proben der oͤfters ſpie- lenden Natur, Allein mit meines Geiſtes Augen, ſeh ich die Ehr- furchts-volle Spur Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/267
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/267>, abgerufen am 12.05.2021.