Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.
Der wunderbahren GOttheit an, die uns darin den
grossen Seegen

Von seiner grossen Schöpfers-Kraft hat wollen vor
die Augen legen.

Man zähle diese Saamenkörner, die aus dem einz-
gen Korn entstehn:

Man streu dieselben in die Aekker; so wird man sie
vermehret sehn.

Man säe diese grosse Zahl was wird man nicht in
zwanzig Jahren,

Für eine aufgehäufte Meng aus einem einzgen Korn
ersparen.

Und welch ein Hauffe wird erwachsen, wenn man
sie wiederum aussät:

Und damit tausend Jahr und drüber in seinen Rech-
nungen fortgeht.

Da stuzt der ganz verschlungne Sinn, bei einem
ungeheuren Hauffen

Von Körnern die doch insgesamt, aus einen Korn
hervor gelauffen.

Die Zahl steigt ins Unendliche, es faßt sie keine
Zieffer mehr,

Man sieht von vielen Millionen ein aufgehäuftes
Zahlenheer.

Das Auge des Verstandes merkt, bey dem fast
schwindelnden Gedanken,

Die GOttheit habe ihn gezeigt: Es sey ein Wesen
ohne Schranken

Das kein Begrif kan übersehen, und keine Den-
kungskraft erreicht,

Auch so wie sie sich in Geschöpfen des Reiches der
Natur gezeigt;

O! unermeßlich All! O! GOtt! du bist ein ewger
Geist zu nennen

Den
Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.
Der wunderbahren GOttheit an, die uns darin den
groſſen Seegen

Von ſeiner groſſen Schoͤpfers-Kraft hat wollen vor
die Augen legen.

Man zaͤhle dieſe Saamenkoͤrner, die aus dem einz-
gen Korn entſtehn:

Man ſtreu dieſelben in die Aekker; ſo wird man ſie
vermehret ſehn.

Man ſaͤe dieſe groſſe Zahl was wird man nicht in
zwanzig Jahren,

Fuͤr eine aufgehaͤufte Meng aus einem einzgen Korn
erſparen.

Und welch ein Hauffe wird erwachſen, wenn man
ſie wiederum ausſaͤt:

Und damit tauſend Jahr und druͤber in ſeinen Rech-
nungen fortgeht.

Da ſtuzt der ganz verſchlungne Sinn, bei einem
ungeheuren Hauffen

Von Koͤrnern die doch insgeſamt, aus einen Korn
hervor gelauffen.

Die Zahl ſteigt ins Unendliche, es faßt ſie keine
Zieffer mehr,

Man ſieht von vielen Millionen ein aufgehaͤuftes
Zahlenheer.

Das Auge des Verſtandes merkt, bey dem faſt
ſchwindelnden Gedanken,

Die GOttheit habe ihn gezeigt: Es ſey ein Weſen
ohne Schranken

Das kein Begrif kan uͤberſehen, und keine Den-
kungskraft erreicht,

Auch ſo wie ſie ſich in Geſchoͤpfen des Reiches der
Natur gezeigt;

O! unermeßlich All! O! GOtt! du biſt ein ewger
Geiſt zu nennen

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0268" n="256"/>
          <fw place="top" type="header">Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.</fw><lb/>
          <l>Der wunderbahren GOttheit an, die uns darin den<lb/><hi rendition="#et">gro&#x017F;&#x017F;en Seegen</hi></l><lb/>
          <l>Von &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers-Kraft hat wollen vor<lb/><hi rendition="#et">die Augen legen.</hi></l><lb/>
          <l>Man za&#x0364;hle die&#x017F;e Saamenko&#x0364;rner, die aus dem einz-<lb/><hi rendition="#et">gen Korn ent&#x017F;tehn:</hi></l><lb/>
          <l>Man &#x017F;treu die&#x017F;elben in die Aekker; &#x017F;o wird man &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">vermehret &#x017F;ehn.</hi></l><lb/>
          <l>Man &#x017F;a&#x0364;e die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Zahl was wird man nicht in<lb/><hi rendition="#et">zwanzig Jahren,</hi></l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r eine aufgeha&#x0364;ufte Meng aus einem einzgen Korn<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;paren.</hi></l><lb/>
          <l>Und welch ein Hauffe wird erwach&#x017F;en, wenn man<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ie wiederum aus&#x017F;a&#x0364;t:</hi></l><lb/>
          <l>Und damit tau&#x017F;end Jahr und dru&#x0364;ber in &#x017F;einen Rech-<lb/><hi rendition="#et">nungen fortgeht.</hi></l><lb/>
          <l>Da &#x017F;tuzt der ganz ver&#x017F;chlungne Sinn, bei einem<lb/><hi rendition="#et">ungeheuren Hauffen</hi></l><lb/>
          <l>Von Ko&#x0364;rnern die doch insge&#x017F;amt, aus einen Korn<lb/><hi rendition="#et">hervor gelauffen.</hi></l><lb/>
          <l>Die Zahl &#x017F;teigt ins Unendliche, es faßt &#x017F;ie keine<lb/><hi rendition="#et">Zieffer mehr,</hi></l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ieht von vielen Millionen ein aufgeha&#x0364;uftes<lb/><hi rendition="#et">Zahlenheer.</hi></l><lb/>
          <l>Das Auge des Ver&#x017F;tandes merkt, bey dem fa&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chwindelnden Gedanken,</hi></l><lb/>
          <l>Die GOttheit habe ihn gezeigt: Es &#x017F;ey ein We&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">ohne Schranken</hi></l><lb/>
          <l>Das kein Begrif kan u&#x0364;ber&#x017F;ehen, und keine Den-<lb/><hi rendition="#et">kungskraft erreicht,</hi></l><lb/>
          <l>Auch &#x017F;o wie &#x017F;ie &#x017F;ich in Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen des Reiches der<lb/><hi rendition="#et">Natur gezeigt;</hi></l><lb/>
          <l>O! unermeßlich All! O! GOtt! du bi&#x017F;t ein ewger<lb/><hi rendition="#et">Gei&#x017F;t zu nennen</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0268] Die wunderbahre Vermehrung des Getraides. Der wunderbahren GOttheit an, die uns darin den groſſen Seegen Von ſeiner groſſen Schoͤpfers-Kraft hat wollen vor die Augen legen. Man zaͤhle dieſe Saamenkoͤrner, die aus dem einz- gen Korn entſtehn: Man ſtreu dieſelben in die Aekker; ſo wird man ſie vermehret ſehn. Man ſaͤe dieſe groſſe Zahl was wird man nicht in zwanzig Jahren, Fuͤr eine aufgehaͤufte Meng aus einem einzgen Korn erſparen. Und welch ein Hauffe wird erwachſen, wenn man ſie wiederum ausſaͤt: Und damit tauſend Jahr und druͤber in ſeinen Rech- nungen fortgeht. Da ſtuzt der ganz verſchlungne Sinn, bei einem ungeheuren Hauffen Von Koͤrnern die doch insgeſamt, aus einen Korn hervor gelauffen. Die Zahl ſteigt ins Unendliche, es faßt ſie keine Zieffer mehr, Man ſieht von vielen Millionen ein aufgehaͤuftes Zahlenheer. Das Auge des Verſtandes merkt, bey dem faſt ſchwindelnden Gedanken, Die GOttheit habe ihn gezeigt: Es ſey ein Weſen ohne Schranken Das kein Begrif kan uͤberſehen, und keine Den- kungskraft erreicht, Auch ſo wie ſie ſich in Geſchoͤpfen des Reiches der Natur gezeigt; O! unermeßlich All! O! GOtt! du biſt ein ewger Geiſt zu nennen Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/268
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/268>, abgerufen am 16.05.2021.